Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1952
Zahlreiche Wechselwirkungen auf Güter- und Finanzmärkten aufgrund von Handelsbeschränkungen

BIZ warnt vor dem „perfekten Sturm“

Agustín Carstens, General Manager bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), hat in Jackson Hole auf die zahlreichen Wechselwirkungen auf Güter- und Finanzmärkten als Folge von wachsenden Handelsbeschränkungen hingewiesen. Und er zieht ein bedrohliches Fazit.

Der zunehmende Protektionismus weltweit könnte zu einem „perfekten Sturm" in der Weltwirtschaft führen. Nämlich dann, wenn sich negative Auswirkungen in der Realwirtschaft und auf den Finanzmärkten verbinden. Darauf weist Agustín Carstens, General Manager bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), hin. Er hat am Wochenende beim Treffen der Notenbanker in Jackson Hole gesprochen. Er unterstreicht damit unsere Ausführungen im FB vom 30.7.

Protektionismus stößt eine Spirale des Wohlstandsverlustes an. Zwar schützen höhere Handelshemmnisse einige einheimische Industrien vor dem Importwettbewerb. Doch die daraus resultierenden Lohnzuwächse werden durch verringerte Exportchancen und teurere Vorprodukte für die Industrie überkompensiert.

Die Industrieländer sind somit über ihre Aktienmärkte verwundbar. Denn wenn Zulieferungen teurer werden, reagieren die Kurse der heimischen Konzerne ebenfalls unmittelbar.

Die Kriege der Zukunft - Risiko von Währungskriegen steigt

Das Risiko von Währungskriegen steigt. Schwellenländerwährungen reagieren sofort und stark auf Nachrichten über Handelsbarrieren. Der Mexikanische Peso ist dafür ein gutes Beispiel. Er schwingt quasi 1:1 mit der Nachrichtenlage zur Nordamerikanischen Freihandelszone NAFTA. Fälschlich entsteht der Eindruck von Währungsmanipulation zugunsten des Exportsektors.

Währungskriege sind mehr als Abwertungsläufe. Länder sperren die Finanzmärkte für ausländische Investoren. Sie bauen gezielt ausländische Investitionen ab und politisieren die Kapitalströme.

Zinsen machen den US-Dollar attraktiver

Auch der Kreditsektor reagiert äußerst sensibel auf Handelsbeschränkungen. Nichtbanken außerhalb der Vereinigten Staaten haben während der Zeit des billigen Geldes Kredite über 11,5 Billionen Dollar vergeben. Hier wirken sich die steigenden US-Zinsen schnell aus.

Handelsbeschränkungen lassen den Dollarkurs steigen. Zunächst steigen die Preise in den USA. Nach den Preisen steigen die Zinsen. Mit steigenden Zinsen wird der Dollar attraktiver.

Trumps Protektionismus belastet

Ein stärkerer Greenback macht die Kreditnehmer risikoreicher. Folge: Kreditgeber schränken die Kreditversorgung ein. Das wirkt sich negativ auf Investitionen und Beschäftigung vor allem in den Schwellenländern aus. Die globalen Wertschöpfungsketten werden untergraben.

Festzuhalten ist aber auch: US-Präsident Donald Trump setzt nur eine bereits begonnene Entwicklung fort. Eine Beschleunigung speziell durch die Trump-Administration ist in den Daten der BIZ noch nicht zu erkennen. Seit Beginn der Beobachtung 2010 haben die G-20 allein rund 1.200 neue nichttarifäre Handelshemmnisse eingeführt. Seit 2014 ist gleichzeitig der Abbau von Zollschranken eingeschlafen.

Fazit: Der dramatische Rückgang der Handelsfinanzierung Ende 2008 spielte eine Schlüsselrolle bei der Globalisierung der Finanzkrise. Dieser Effekt könnte auch jetzt wieder einsetzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Flutter Entertainment ist die Glücksspiel-Nummer 1

Flutter strebt Aktiennotiz in den USA an

Steigender Gewinn ©Eisenhans - Fotolia
Der Glücksspielmarkt wächst - und Flutter Entertainment wächst noch schneller. Nun will das Unternehmen seinen Börsensitz in die USA verlegen. Das Kalkül dahinter ist klar und dürfte Aktionäre freuen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Taunus Sparkasse Trusted Wealth Manager auch 2024

Proaktives Beschwerdemanagement stärkt Vertrauen in die Taunus Sparkasse

© Grafik: Verlag Fuchsbriefe, envato elements
Die Taunus Sparkasse demonstriert bemerkenswerte Kundenloyalität, trotz der branchenweiten Herausforderungen im Zusammenhang mit Online-Banking- und Kreditkartenbetrug. Mit einer Weiterempfehlungsquote von satten 96 % (Vorjahr 97 %) im Bereich des Private Banking im Jahr 2023, bestätigt durch eine jährliche Kundenzufriedenheitsbefragung, unterstreicht die Bank in ihrer Selbstauskunft, ihren Erfolg bei der Pflege positiver Kundenbeziehungen.
  • Fuchs plus
  • Zinssenkung im September bleibt ungewiss

US-Inflationsdaten: Ein Hoffnungsschimmer, mehr nicht

Amerika Börse © TexBr / stock.adobe.com
In den USA könnte im (Früh-)Herbst (September) die erste Zinssenkung anstehen. Darauf deuten die Daten vom aktuellen Rand hin. FUCHS-DEVISEN haben die vorliegenden Inflationszahlen in ihrer Bestandteile zerlegt und dies mit dem Prognosemodell der Fed abgeglichen, das wir hier Anfang April vorgestellt haben.
  • Fuchs plus
  • Durchwachsene Ernte-Prognosen

Weizen-Preis strebt wieder nach oben

Weizen © Elenathewise / fotolia.com
Die Ernte-Prognosen für Weizen treiben den Preis wieder hoch. In den USA fielen sie geringer aus als erwartet. In Russland hat eine überraschende Frost-Periode die Aussaat massiv geschädigt. Wie weit kann der Weizen-Preis noch gehen?
Zum Seitenanfang