Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1550
Zahlreiche Wechselwirkungen auf Güter- und Finanzmärkten aufgrund von Handelsbeschränkungen

BIZ warnt vor dem „perfekten Sturm“

Agustín Carstens, General Manager bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), hat in Jackson Hole auf die zahlreichen Wechselwirkungen auf Güter- und Finanzmärkten als Folge von wachsenden Handelsbeschränkungen hingewiesen. Und er zieht ein bedrohliches Fazit.

Der zunehmende Protektionismus weltweit könnte zu einem „perfekten Sturm" in der Weltwirtschaft führen. Nämlich dann, wenn sich negative Auswirkungen in der Realwirtschaft und auf den Finanzmärkten verbinden. Darauf weist Agustín Carstens, General Manager bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), hin. Er hat am Wochenende beim Treffen der Notenbanker in Jackson Hole gesprochen. Er unterstreicht damit unsere Ausführungen im FB vom 30.7.

Protektionismus stößt eine Spirale des Wohlstandsverlustes an. Zwar schützen höhere Handelshemmnisse einige einheimische Industrien vor dem Importwettbewerb. Doch die daraus resultierenden Lohnzuwächse werden durch verringerte Exportchancen und teurere Vorprodukte für die Industrie überkompensiert.

Die Industrieländer sind somit über ihre Aktienmärkte verwundbar. Denn wenn Zulieferungen teurer werden, reagieren die Kurse der heimischen Konzerne ebenfalls unmittelbar.

Die Kriege der Zukunft - Risiko von Währungskriegen steigt

Das Risiko von Währungskriegen steigt. Schwellenländerwährungen reagieren sofort und stark auf Nachrichten über Handelsbarrieren. Der Mexikanische Peso ist dafür ein gutes Beispiel. Er schwingt quasi 1:1 mit der Nachrichtenlage zur Nordamerikanischen Freihandelszone NAFTA. Fälschlich entsteht der Eindruck von Währungsmanipulation zugunsten des Exportsektors.

Währungskriege sind mehr als Abwertungsläufe. Länder sperren die Finanzmärkte für ausländische Investoren. Sie bauen gezielt ausländische Investitionen ab und politisieren die Kapitalströme.

Zinsen machen den US-Dollar attraktiver

Auch der Kreditsektor reagiert äußerst sensibel auf Handelsbeschränkungen. Nichtbanken außerhalb der Vereinigten Staaten haben während der Zeit des billigen Geldes Kredite über 11,5 Billionen Dollar vergeben. Hier wirken sich die steigenden US-Zinsen schnell aus.

Handelsbeschränkungen lassen den Dollarkurs steigen. Zunächst steigen die Preise in den USA. Nach den Preisen steigen die Zinsen. Mit steigenden Zinsen wird der Dollar attraktiver.

Trumps Protektionismus belastet

Ein stärkerer Greenback macht die Kreditnehmer risikoreicher. Folge: Kreditgeber schränken die Kreditversorgung ein. Das wirkt sich negativ auf Investitionen und Beschäftigung vor allem in den Schwellenländern aus. Die globalen Wertschöpfungsketten werden untergraben.

Festzuhalten ist aber auch: US-Präsident Donald Trump setzt nur eine bereits begonnene Entwicklung fort. Eine Beschleunigung speziell durch die Trump-Administration ist in den Daten der BIZ noch nicht zu erkennen. Seit Beginn der Beobachtung 2010 haben die G-20 allein rund 1.200 neue nichttarifäre Handelshemmnisse eingeführt. Seit 2014 ist gleichzeitig der Abbau von Zollschranken eingeschlafen.

Fazit: Der dramatische Rückgang der Handelsfinanzierung Ende 2008 spielte eine Schlüsselrolle bei der Globalisierung der Finanzkrise. Dieser Effekt könnte auch jetzt wieder einsetzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Peso scheint sich allmählich zu fangen

Kolumbien bietet Anlegern interessante Möglichkeiten

Satellitenbild Südamerika. © Harvepino / Getty Images / iStock
Anleger auf der Suche nach Emerging Market Titeln, nehmen Kolumbien in den Blick. In dem lateinamerikanischen Land scheint sich die wirtschaftliche Lage zu bessern. Mutige Anleger positionieren sich jetzt am Beginn des Aufwärtstrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald weniger Säumniszuschlag?

Fiskus hat zu fett abkassiert

Bundesfinanzhof. © Marc Müller / dpa / picture alliance
Wer seine Steuernachforderungen nicht bezahlt, muss Strafzinsen (Säumniszuschläge) zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat jedoch im vorigen Jahr Zweifel an der Höhe von Säumniszuschlägen geäußert. Dennoch bleibt die endgültige Entscheidung zur Verfassungsmäßigkeit abzuwarten.
  • Im Fokus: Heimtier-Aktien

Renditen erzielen durch Haustier-Boom

Eine Katze frisst aus einem Napf. © Impact Photography / stock.adobe.com
In vielen Familien sind Hund, Katze, Schildkröte und Co. feste Mitglieder, die verwöhnt und behütet werden. Die Bereitschaft für die felligen, fedrigen und schuppigen Mitbewohner tief ins Portemonnaie zu greifen, wächst dabei. Es gibt eine ganze Reihe von Aktien, die davon profitieren.
  • Fuchs plus
  • Wasserstoff kann den Lkw-Verkehr dekarbonisieren

Brennstoffzellen-Lkw von Hyundai werden in Deutschland getestet

Xcient Fuel Cell LKW des südkoreanischen Automobilherstellers Hyundai fährt durch eine Landschaft. © Hyundai Motor Company
Der Test von schweren Lkw mit Brennstoffzellen startet in Deutschland mit Lkws des koreanischen Herstellers Hyundai.
Zum Seitenanfang