Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1259
Die EU einigt sich mit Ungarn und Polen. Mit UK einigt sie sich nicht

Deal und No Deal als Kursbeweger

Der No-Deal mit UK wird immer wahrscheinlicher. Copyright: pexels
Dass Europa kompromissbereit ist bis zur Selbstverleugnung zeigt die Einigung mit Polen und Ungarn im Streit um Rechtstaatlichkeit, Vetorecht und Finanzzuschüsse. Man will den Staatenverbund retten, koste es, was es wolle. Doch das ist nur spiegelbildlich zur harten Haltung gegenüber Großbritannien. Wer raus ist, ist raus und soll kein Vorbild sein.

Politik kann Kurse bewegen. Auch dauerhaft. Das beweisen die klaren Reaktionen auf den Verhandlungsstand der EU mit Großbritannien einerseits und mit Ungarn und Polen andererseits.

Die Einigung Brüssels mit Warschau und Budapest mag für viele politisch zum Himmel stinken. Sie rettet den beiden Ländern ihre weitgehende Souveränität innerhalb der EU-Wertegemeinschaft, das Vetorecht bleibt im Kern erhalten und – aus Marktsicht noch wichtiger, die Subventionen können weiter fließen. Die Folge: Der Kurs des Zloty zum Euro steigt ebenso wie jener des Forint. EUR|HUF notieren bei 354, Ende Oktober waren es 368.

Das Pfund sackt konsequent ab.

Dagegen glauben die Märkte nicht mehr an einen Deal zwischen der EU und Großbritannien. Sie folgen damit dem Chef in Downing Street No. 10, Boris Johnson. Das Pfund sackt konsequent ab. Das Inselland wird dann zum Jahresende endgültig ohne Vertrag aus dem europäischen Länderverbund ausscheiden.

Die Wirtschaft ist schon jetzt schwer angeschlagen. Der Zugang auch zum europäischen Finanzmarkt wird blockiert. In den USA kommt eine neuer Präsident an die Macht, der Johnsons Kurs nicht stützen wird. Das weist auf noch deutlich tiefere Pfundkurse in den kommenden Monaten. Selbst Pari wird dann auf längere Sicht (12 Monate) denkbar.

Fazit: Bei Zloty und Forint kommt Stabilität in die Kurse, das Pfund meiden wir.

Empfehlung: Da wir langfristig mit einer Abwertung des Zloty zum Euro rechnen, kaufen wir keine länger laufenden Anleihen in Landeswährung. Eine ordentliche Rendite wirft die auf Euro lautende Anleihe des polnischen Staates (WKN A0D3WL, ISIN XS0211389753) ab. Der Zinssatz beträgt 4,45%. Der Kupon wird im Februar gezahlt. Fälligkeit ist im Februar 2035. Trotz des hohen Kurses von 149,5 ist die Rendite positiv.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verschärfte Investitionskontrolle

Längere Vorlauffristen bei Unternehmensverkäufen

Erneut steht eine Verschärfung der Investitionskontrolle an. Es ist die dritte innerhalb nur eines Jahres. Unternehmen sollten sich rechtzeitig darauf einstellen.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt 2021

Stabil, aber...

Immobilienmarkt 2021. Copyright: Pixabay
Die Warnzeichen am Immobilienmarkt verdichten sich. Aber 2021 wird der Markt insgesamt stabil bleiben. Die Schere zwischen schwachen Mietzuwächsen und stärker steigenden Kaufpreisen geht immer weiter auf. Die Renditen sinken im Trend weiter. Anlagechancen müssen immer feiner selektiert werden.
  • Fuchs plus
  • Autos, Erneuerbare und China als Treiber

Der Kupferpreis steigt steil

Binnen Jahresfrist hat sich der Kupferpreise mehr als verdoppelt. Das geht auf den hohen Bedarf für die Umstellung der Energiwirtschaft auf Erneuerbare und der Autoindustrie auf Elektroautos zurück.
Zum Seitenanfang