Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1475
Die Fed gibt mehr Gas als die EZB

Der Dollar bleibt in der Vorhand

Fed-Chef Jerome Powell. (c) picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Brendan Smialowski
Euro-Dollar ist weiter auf dem Weg nach unten. Zunächst bis knapp unter 0,97 EUR|USD. Dies dürfte schon im Verlauf der kommenden 2 Wochen erreicht werden. Dann wird das Währungspaar erst mal eine Orientierungspause einlegen.

Die US-Fed hat in dieser Woche erneut ihren Willen bekräftigt, die Inflation zu stoppen. Nicht zuletzt mit einem 0,75%-Zinsschritt auf eine Fed-Fund-Rate von 3,75% bis 4%. Jerome Powell, der Vorsitzende der US-Notenbank, sagte, dass die Zinssätze stärker als prognostiziert steigen würden. Der Weg dorthin werde jetzt über mehr kleinere Zinsschritte führen. Das endgültige Zinsniveau werde aber voraussichtlich höher sein als zuvor erwartet. Das hat deutlich mehr Nachdruck als es sich die Vertreter im EZB-Rat mit Christine Lagarde an der Spitze bisher zutrauen.

Unsere Erwartungen: Der US-Leitzins dürfte in der Spitze oberhalb der bisher meist genannten 5% landen, in Europa bei 3%. Das hat für die USA einen großen Vorteil: Die Fed schafft sich so das nötige Pulver, um bei einer deutlichen Abschwächung der US-Wirtschaft wieder mit Zinsabsenkungen eingreifen zu können. Der zögerlichen EZB ist das nicht möglich. Dabei hätte es die Eurozone nötiger als die USA.

Die Zeit der Super-Niedrigzinsen kommt in diesem Jahrzehnt nicht zurück

Europas Wirtschaft steuert, angeführt von Deutschland, im 4. Quartal dieses und dem 1. Quartal nächsten Jahres auf eine Rezession zu. Der Abschwung in den USA verläuft bislang deutlich milder. Selbst, wenn es kommende Woche zu einer Verschiebung der Mehrheitsverhältnisse im US-Kongress hin zu größerem Einfluss der Republikaner im US-Kongress kommen sollte, wird das nichts am kurz- bis mittelfristigen Ausblick ändern.

Ein Umschwung in Europa ist erst nach dem Winter denkbar. Dann werden Basiseffekte die Inflationsraten schrittweise nach unten bringen. Die Mehrheit der Profis rechnet dann im Frühjahr 2024 bereits mit Preissteigerungen von „nur noch“ 2% im Schnitt. Allein aufgrund der anhaltend angespannten Arbeitsmarktsituation mit dem Austritt der „Baby-Boomer“ aus dem Arbeitsmarkt in den kommenden sieben Jahren, wird sich an der „Lohnfront“ so schnell keine Entspannung zeigen. Zugleich wird die Entflechtung der Weltwirtschaft sowie die hohen Kosten der Energiewende weiter Kosten und Preise antreiben. Somit wird es auch bei dauerhaft stärkeren Zinsdifferenzen zwischen den USA und Europa bleiben.
Fazit: Bis Jahresende bleibt der Dollar die stärkere Kraft im Währungspaar. Sollte sich die europäische und voran deutsche Wirtschaft im 2. Quartal V-förmig erholen, wie es einige Volkswirte bereits erwarten, wird das den Euro schon im 1. Quartal wieder über pari ansteigen lassen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang