Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
11043
Devisenprognose: Die Meinung der Anderen im Juni 2019

Der Yen als lachender Dritter

Für den Euro sehen die meisten Banken auf Sicht von 12 Monaten Aufwärtspotenzial. Aber das Bild bröckelt …. Copyright: Picture Alliance
Die meisten Banken halten Anfang Juni 2019 bei ihren Devisenprognosen die Füße still. Die Wirtschaftsaussichten sind ungewiss, die politischen Belastungsfaktoren groß. Nur eine Schweizer Bank ändert ihre Erwartungen deutlich.

In den Prognosetableaus der meisten Banken herrscht Zurückhaltung. Die Unsicherheit über den Fortgang sowohl des Zollstreits USA – China – Europa, über die Neubesetzung wichtiger Positionen in Europa (siehe Seite 1) als auch zur wackligen konjunkturellen Entwicklung, dürften da eine gleichermaßen gewichtige Rolle spielen.

Am stärksten haben die Schweizer Privatbank Pictet und die SEB ihr Tableau angepasst. Die Wealth Management Abteilung der Genfer Bankiers sieht die Erholung der europäischen Wirtschaftstätigkeit im zweiten Halbjahr gefährdet. Dies mache Zinserhöhungen der EZB im Jahr 2020 weniger wahrscheinlich. Auf kurze Sicht erwartet das Haus insgesamt keine Outperformance des Euro gegenüber dem US-Dollar. Allerdings dürften die Verlangsamung des US-Wirtschaftswachstums und eine eher locker gestimmte Fed die Überbewertung des Greenback verringern. Der defensive und unterbewertete japanische Yen dürfte in diesem Umfeld weltweit höherer Ungewissheiten attraktiv bleiben, glaubt Pictet.

Die Commerzbank räumt dem Euro das größte Potenzial ein

Anders positioniert sich die Commerzbank. Sie geht davon aus, dass die Konjunktur im Euroraum im zweiten Halbjahr wieder an Schwung gewinnt. Dies werde den Euro stützen. Die Erwartung von Zinssenkungen der Fed könnten wiederum den Dollar belasten.

Berenberg lässt seine Prognosen weitgehend unverändert. Die Bank hatte im Vormonat einige Prognosen leicht nach unten angepasst.

Auch die LBBW hält die Füße still. Sie hat nur eine sehr dezente Anpassung vorgenommen und sieht jetzt das Währungspaar EUR|USD in drei Monaten bei 1,11 statt 1,12. Alle anderen Voraussagen bleiben unverändert.

Die ehemalige HSH, die nun Hamburg Commercial heißt, überrascht mit ihrer Zinsprognose für den Dollar. Demnach sollen die Zehnjährigen US-Treasuries in drei Monaten bei 2,10 und in einem Jahr bei 1,90 stehen. Das klingt nach Rezessionsgefahr in USA.

DMDA

Die Meinung der Anderen Anfang Juni 2019

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

LBBW

Pictet WM

SEB

Hamburg Commercial*

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* vormals HSH Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,15

1,15

1,16

1,16

1,11

1,12

1,11

1,14

1,13

1,15

1,17

3 Monatszins

-0,30

-0,30

-0,32

-0,32

-0,30

-0,30

-

-0,30

-0,30

10 J Anleihen

0,20

0,20

0,20

0,10

0,20

0,20

-

0,15

0,10

0,15

USD

JPY

111

111

108

109

114

114

107

110

105

108

110

3 Monatszins

2,5

2,5

2,75

2,75

2,65

2,65

-

2,65

2,50

10 J Anleihen

2,70

2,90

2,70

2,70

2,75

2,75

-

2,25

2,65

2,10

JPY

EUR

128

128

125

126

128

128

119

125

119

124

3 Monatszins

-0,05

-0,05

0,00

0,00

-0,10

-0,10

-

10 J Anleihen

0,05

0,05

0,00

0,00

0,00

0,00

-

auf 12 Monate

EUR

USD

1,21

1,21

1,24

1,22

1,13

1,13

1,15

1,20

1,16

1,20

1,19

3 Monatszins

0,1

0,1

-0,29

-0,31

-0,25

-0,25

-

-0,27

-0,30

10 J Anleihen

0,70

0,70

0,25

0,15

0,40

0,40

-

0,25

0,25

0,05

USD

JPY

112

112

104

106

118

118

100

100

102

105

109

3 Monatszins

2,70

2,70

2,75

2,75

2,65

2,65

-

2,90

2,10

10 J Anleihen

3,00

3,00

2,50

2,60

2,60

2,60

-

2,20

2,60

1,90

JPY

EUR

135

135

129

129

133

133

115

120

118

124

3 Monatszins

0,00

0,00

0,00

0,00

-0,10

-0,10

-

10 J Anleihen

0,15

0,15

0,05

0,00

0,00

0,00

-

Fazit: Das größte Potenzial wird auf 3 Monate derzeit beim Yen gesehen. Auf Jahressicht trauen die meisten Banken dem Euro gegenüber dem Dollar viel zu. Aber das zuvor recht einheitliche Bild bröckelt ...

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
  • Fuchs plus
  • UK startet Tapering

Euro nur schein-stark

Euro nur schein-stark. Copyright: Pexels
Der Euro startet gegen den Dollar zwar einen neuen Anlauf nach oben. Die Musik spielt aber gerade eher bei Pfund und Franken. Hier finden Anleger gute Chancen.
  • Fuchs plus
  • Analysten streiten über Ernteprognosen

Zucker ist schon steil gestiegen

Zucker ist schon steil gestiegen. Copyright: Pixabay
Angebot und Nachfrage beeinflussen die Preise. Das gilt auch am Zuckermarkt - und darum ist ein Blick auf die aktuellen Prognosen so interessant. Denn die Analysten sind sich nicht einig, ob der Markt ausgeglichen sein wird oder sogar ein größerer Überschuss entsteht. Der Zuckerpreis spiegelt dagegen noch eine Unterversorgung wider.
Zum Seitenanfang