Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
11388
Devisenprognose: Die Meinung der Anderen im Juni 2019

Der Yen als lachender Dritter

Für den Euro sehen die meisten Banken auf Sicht von 12 Monaten Aufwärtspotenzial. Aber das Bild bröckelt …. Copyright: Picture Alliance
Die meisten Banken halten Anfang Juni 2019 bei ihren Devisenprognosen die Füße still. Die Wirtschaftsaussichten sind ungewiss, die politischen Belastungsfaktoren groß. Nur eine Schweizer Bank ändert ihre Erwartungen deutlich.

In den Prognosetableaus der meisten Banken herrscht Zurückhaltung. Die Unsicherheit über den Fortgang sowohl des Zollstreits USA – China – Europa, über die Neubesetzung wichtiger Positionen in Europa (siehe Seite 1) als auch zur wackligen konjunkturellen Entwicklung, dürften da eine gleichermaßen gewichtige Rolle spielen.

Am stärksten haben die Schweizer Privatbank Pictet und die SEB ihr Tableau angepasst. Die Wealth Management Abteilung der Genfer Bankiers sieht die Erholung der europäischen Wirtschaftstätigkeit im zweiten Halbjahr gefährdet. Dies mache Zinserhöhungen der EZB im Jahr 2020 weniger wahrscheinlich. Auf kurze Sicht erwartet das Haus insgesamt keine Outperformance des Euro gegenüber dem US-Dollar. Allerdings dürften die Verlangsamung des US-Wirtschaftswachstums und eine eher locker gestimmte Fed die Überbewertung des Greenback verringern. Der defensive und unterbewertete japanische Yen dürfte in diesem Umfeld weltweit höherer Ungewissheiten attraktiv bleiben, glaubt Pictet.

Die Commerzbank räumt dem Euro das größte Potenzial ein

Anders positioniert sich die Commerzbank. Sie geht davon aus, dass die Konjunktur im Euroraum im zweiten Halbjahr wieder an Schwung gewinnt. Dies werde den Euro stützen. Die Erwartung von Zinssenkungen der Fed könnten wiederum den Dollar belasten.

Berenberg lässt seine Prognosen weitgehend unverändert. Die Bank hatte im Vormonat einige Prognosen leicht nach unten angepasst.

Auch die LBBW hält die Füße still. Sie hat nur eine sehr dezente Anpassung vorgenommen und sieht jetzt das Währungspaar EUR|USD in drei Monaten bei 1,11 statt 1,12. Alle anderen Voraussagen bleiben unverändert.

Die ehemalige HSH, die nun Hamburg Commercial heißt, überrascht mit ihrer Zinsprognose für den Dollar. Demnach sollen die Zehnjährigen US-Treasuries in drei Monaten bei 2,10 und in einem Jahr bei 1,90 stehen. Das klingt nach Rezessionsgefahr in USA.

DMDA

Die Meinung der Anderen Anfang Juni 2019

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

LBBW

Pictet WM

SEB

Hamburg Commercial*

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* vormals HSH Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,15

1,15

1,16

1,16

1,11

1,12

1,11

1,14

1,13

1,15

1,17

3 Monatszins

-0,30

-0,30

-0,32

-0,32

-0,30

-0,30

-

-0,30

-0,30

10 J Anleihen

0,20

0,20

0,20

0,10

0,20

0,20

-

0,15

0,10

0,15

USD

JPY

111

111

108

109

114

114

107

110

105

108

110

3 Monatszins

2,5

2,5

2,75

2,75

2,65

2,65

-

2,65

2,50

10 J Anleihen

2,70

2,90

2,70

2,70

2,75

2,75

-

2,25

2,65

2,10

JPY

EUR

128

128

125

126

128

128

119

125

119

124

3 Monatszins

-0,05

-0,05

0,00

0,00

-0,10

-0,10

-

10 J Anleihen

0,05

0,05

0,00

0,00

0,00

0,00

-

auf 12 Monate

EUR

USD

1,21

1,21

1,24

1,22

1,13

1,13

1,15

1,20

1,16

1,20

1,19

3 Monatszins

0,1

0,1

-0,29

-0,31

-0,25

-0,25

-

-0,27

-0,30

10 J Anleihen

0,70

0,70

0,25

0,15

0,40

0,40

-

0,25

0,25

0,05

USD

JPY

112

112

104

106

118

118

100

100

102

105

109

3 Monatszins

2,70

2,70

2,75

2,75

2,65

2,65

-

2,90

2,10

10 J Anleihen

3,00

3,00

2,50

2,60

2,60

2,60

-

2,20

2,60

1,90

JPY

EUR

135

135

129

129

133

133

115

120

118

124

3 Monatszins

0,00

0,00

0,00

0,00

-0,10

-0,10

-

10 J Anleihen

0,15

0,15

0,05

0,00

0,00

0,00

-

Fazit: Das größte Potenzial wird auf 3 Monate derzeit beim Yen gesehen. Auf Jahressicht trauen die meisten Banken dem Euro gegenüber dem Dollar viel zu. Aber das zuvor recht einheitliche Bild bröckelt ...

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
  • Fuchs plus
  • Vom Beratungsgespräch bis zur Investmentkompetenz

Wie wir im Vermögensmanagertest TOPS 2023 werten

Die Bewertungsbausteine in TOPS, © Verlag FUCHSBRIEFE, FUCHS|RICHTER Prüfinstanz
Es gibt nur eine Gelegenheit, einen guten Eindruck zu machen. Deshalb ist das Beratungsgespräch sowohl aus Sicht eines Private Banking Kunden als auch seiner Berater von großer Bedeutung. Hat der Kunde einen Eindruck von Fachkompetenz, Empathie und erstklassigem Service? Doch damit ist es nicht getan. Die Umsetzung in einem Anlagevorschlag ist der nächste Schritt. Und noch nicht der letzte, den die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz bewertet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
  • Fuchs plus
  • Devisenverkäufe werden notwendig

Zinskurve in der Schweiz bleibt flach

Schweiz Flagge. © Alexander Shcherbak / dpa / picture-alliance
In der Schweiz soll es angeblich immer etwas gemächlicher zugehen. Auch bei Inflation und Zinsen stimmt das. Da allerdings beinahe überall die Zinsen steil steigen, müssen sich die Eidgenossen etwas einfallen lassen, um ihre Währung zu schützen.
  • Fuchs plus
  • Umschwung am kurzen Ende

US-Zinsen knicken nach unten ab

Abwärtstrend. © SusanneB / iStock
An den Zinsmärkten hat es einen Richtungswechsel gegeben. Auslöser waren die Worte von Jerome Powell. Der Chef der US-Notenbank hat den Dampf aus dem Zinskessel gelassen. Das kurze Ende am Anleihenmarkt dreht scharf bei. Das gibt dem Euro eine neue Perspektive.
Zum Seitenanfang