Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1927
Anzeichen steigender Inflation in Japan

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch. Copyright: Pexels
Es gibt sie noch, die guten Nachrichten aus Japan. Nach Wochen mit eher durchgängig trüben Nachrichten aus dem Land der aufgehenden Sonne überzeugen die jüngsten Handelsdaten. Das schickte den Yen direkt auf ein frisches 7-Wochen-Hoch.
Gute Nachrichten aus Japan führten im Wochenverlauf zu einer kurzfristigen Yen-Stärke. Einerseits kletterten die Exporte im Juni gegenüber dem Vorjahresmonat um 48,6%. Die Importe legten um 32,7% im Jahresvergleich zu. Andererseits registrierten die Märkte sehr genau, dass die Mitglieder der Bank of Japan davon ausgehen, dass die Inflation infolge der gestiegenen Rohstoffpreise anziehen wird. Angesichts des schwachen Konsums ist zwar nur mit einem moderaten Aufwärtstrend zu rechnen. Der könnte aber Japan vorerst aus der Deflation herausholen.

Yen mit 7-Monats-Hoch zu Euro und Dollar

Bank of Japan und EZB kündigten an, ihre Geldpolitik unverändert locker zu lassen. Das Paar EUR|JPY testete im Wochenverlauf die Marke um 129. Seit März stand das Paar damit nicht mehr so tief. Ab Mittwoch zogen die Kurse wieder spürbar an und notieren seitdem über 130. Der Euro wird zum Yen vermutlich noch weiter an Stärke gewinnen, sollte aber bei 132 ausgereizt sein.

Auch gegenüber dem Dollar markierte der Yen am Mittwoch ein 7-Wochen-Hoch bei USD|JPY bei 109,20. Auch hier drehte der Trend wieder am Donnerstag, maßgeblich angefacht durch die steigenden Zinsen für US-Staatsanleihen. Wir halten ein weiteres Schwächeln des USD für unwahrscheinlich und erachten daher das Niveau als gute Kaufgelegenheit in das Währungspaar.

Überlegungen beim Paar GBP|JPY

Eine interessante Einstiegsmöglichkeit sehen wir auch bei GBP|JPY. Nahezu mühelos wertete das Pfund zum Yen von 149,60 auf 151,60 seit Mittwoch auf. Die Aufwärtsdynamik ist hoch, der nächste charttechnische Kursdeckel liegt erst wieder bei Kursen über 153. Kurzfristig orientierte Anleger setzen darauf, dass das Paar diese Marke anläuft. Der mittelfristige Blick zeigt, dass das Paar im Mai seinen Höhepunkt erreicht hat und seitdem moderat fällt. 

Die japanische Konjunkturerholung und steigende Corona-Fallzahlen in UK sprechen dafür, dass der Yen zum Pfund weiter moderat steigen wird. Anleger mit einer 1-Monats-Perspektive setzen darauf, dass das Paar GBP|JPY seine Unterstützung bei 149 testet und möglicherweise sogar unterschreitet. Die größte Gefahr für dieses Szenario liegt in den ebenfalls wieder ansteigenden Corona-Fallzahlen in Nippon.

Fazit: Der Yen hat sich noch einmal aufgebäumt. Zumindest zum Euro und zum Dollar ist das längerfristige Aufwertungspotenzial aber begrenzt.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang