Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1510
Anzeichen steigender Inflation in Japan

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch. Copyright: Pexels
Es gibt sie noch, die guten Nachrichten aus Japan. Nach Wochen mit eher durchgängig trüben Nachrichten aus dem Land der aufgehenden Sonne überzeugen die jüngsten Handelsdaten. Das schickte den Yen direkt auf ein frisches 7-Wochen-Hoch.
Gute Nachrichten aus Japan führten im Wochenverlauf zu einer kurzfristigen Yen-Stärke. Einerseits kletterten die Exporte im Juni gegenüber dem Vorjahresmonat um 48,6%. Die Importe legten um 32,7% im Jahresvergleich zu. Andererseits registrierten die Märkte sehr genau, dass die Mitglieder der Bank of Japan davon ausgehen, dass die Inflation infolge der gestiegenen Rohstoffpreise anziehen wird. Angesichts des schwachen Konsums ist zwar nur mit einem moderaten Aufwärtstrend zu rechnen. Der könnte aber Japan vorerst aus der Deflation herausholen.

Yen mit 7-Monats-Hoch zu Euro und Dollar

Bank of Japan und EZB kündigten an, ihre Geldpolitik unverändert locker zu lassen. Das Paar EUR|JPY testete im Wochenverlauf die Marke um 129. Seit März stand das Paar damit nicht mehr so tief. Ab Mittwoch zogen die Kurse wieder spürbar an und notieren seitdem über 130. Der Euro wird zum Yen vermutlich noch weiter an Stärke gewinnen, sollte aber bei 132 ausgereizt sein.

Auch gegenüber dem Dollar markierte der Yen am Mittwoch ein 7-Wochen-Hoch bei USD|JPY bei 109,20. Auch hier drehte der Trend wieder am Donnerstag, maßgeblich angefacht durch die steigenden Zinsen für US-Staatsanleihen. Wir halten ein weiteres Schwächeln des USD für unwahrscheinlich und erachten daher das Niveau als gute Kaufgelegenheit in das Währungspaar.

Überlegungen beim Paar GBP|JPY

Eine interessante Einstiegsmöglichkeit sehen wir auch bei GBP|JPY. Nahezu mühelos wertete das Pfund zum Yen von 149,60 auf 151,60 seit Mittwoch auf. Die Aufwärtsdynamik ist hoch, der nächste charttechnische Kursdeckel liegt erst wieder bei Kursen über 153. Kurzfristig orientierte Anleger setzen darauf, dass das Paar diese Marke anläuft. Der mittelfristige Blick zeigt, dass das Paar im Mai seinen Höhepunkt erreicht hat und seitdem moderat fällt. 

Die japanische Konjunkturerholung und steigende Corona-Fallzahlen in UK sprechen dafür, dass der Yen zum Pfund weiter moderat steigen wird. Anleger mit einer 1-Monats-Perspektive setzen darauf, dass das Paar GBP|JPY seine Unterstützung bei 149 testet und möglicherweise sogar unterschreitet. Die größte Gefahr für dieses Szenario liegt in den ebenfalls wieder ansteigenden Corona-Fallzahlen in Nippon.

Fazit: Der Yen hat sich noch einmal aufgebäumt. Zumindest zum Euro und zum Dollar ist das längerfristige Aufwertungspotenzial aber begrenzt.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Den Häusermarkt ins Portfolio holen

Immobilien-Aktien als Inflationsschutz

Immobilienaktien sind eine gute Möglichkeit für Anleger, die in den Häusermarkt investieren wollen, ohne sich selbst ein Objekt kaufen zu wollen. Wir stellen Ihnen aussichtsreiche Aktien aus drei verschiedenen Regionen vor.
  • Fuchs plus
  • CO2-Ausstoß wird öffentlich

Der Klimapranger kommt

Eine neue Webseite zeigt die CO2-Emissionen einzelner Unternehmen an. Derzeit sind 80.000 Firmen weltweit auf dem Radar. In Deutschland werden bislang große und energieintensive Unternehmen erfasst. In Zukunft wird die Webseite aber immer mehr Unternehmen beinhalten.
  • Fuchs plus
  • Bauprojekt nicht zu lange aufschieben

Baugenehmigung kann erlöschen

Eine Baugenehmigung ist eine sichere Bank. Aber sie gilt nicht ewig lang. Das musste eine Bauherrin jetzt in einem Verfahren lernen und akzeptieren, dass ihre Baugenehmigung wieder verfallen ist.
Zum Seitenanfang