Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1588
Der Markt will nicht mehr folgen

Die Glaubwürdigkeit der EZB erodiert

EZB-Chefin Christine Lagarde. Copyright: Picture Alliance
Bisher lief doch alles bestens: Die Notenbanken gaben ihre Ziele vor, der Markt glaubte daran, dass sie diese durchsetzen (können). Doch seitdem sich die Inflation im Euroraum verfestigt, ist alles anders.

Jetzt beginnen die Märkte zu wetten, wer hartnäckiger ist: die Inflation oder EZB-Chefin Christine Lagarde. Beide halten erst mal an ihrem Kurs fest. Die Fakten sind auf seiten der Inflation. Die deutsche Preissteigerungsrate ist erneut nach oben gegangen. Sie beträgt für den Oktober 4,5%. Wir erinnern: September 4,1%, August 3,9%, Juli 3,8%. Die für die EZB maßgebliche Preissteigerungsrate im Euroraum beträgt 3,4%. Das sei, so die ausgebildete Juristin Lagarde, „ein temporäres Phänomen“. „Mittelfristig“ (wir interpretieren das als 3-Monats-Sicht) werde sie wieder unter das 2%-Ziel der EZB fallen. 

Die Glaubwürdigkeit der EZB steht damit auf der Probe, wenn nicht auf der Kippe. Selbst Lagarde wies gestern darauf hin, dass die aktuellen Zinserwartungen des Marktes nicht im Einklang mit der Forward Guidance der EZB stehen würden. Der Markt geht nämlich von einer Zinsanpassung nach oben bereits Ende nächsten Jahres aus. Die EZB möchte dies erst Ende 2024.

"Nicht mit Ruhm bekleckert"

Bezeichnend der Kommentar der Commerzbank-Volkswirte: „Der Markt glaubt schlicht und ergreifend nicht an den sich deutlich abschwächenden Inflationstrend, welchen die EZB prognostiziert. Und zugegeben: Nicht nur die EZB, auch zahlreiche andere Notenbanken haben sich seit der letzten großen Krise, was ihre Inflationsschätzungen anbelangt, nicht gerade mit Ruhm bekleckert.“ Wir erinnern an Positionen wie die der BW-Bank (LBBW), das Ende letzten Jahres für das Gesamtjahr 2021 eine durchschnittliche Inflationsrate von 1% vorhergesagt hatte. Und damit stand sie überhaupt nicht allein da.

Fazit: Die Glaubwürdgkeit der EZB steht spätestens seit gestern auf dem Spiel. Und sie wird mit jedem Monat weiter erodieren, in dem sich die Inflation so hartnäckig zeigt wie bisher.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Das Vertrauen der Anleger schwindet

Dem Pfund fehlt es an Zuversicht

Wer frühzeitig Entwicklungen an den Finanzmärkten erkennen will, findet in Stimmungsindikatoren ein funktionales Instrument. Etliche dieser Indikatoren zeigen für Großbritannien gerade ein typisch britisches 10-Tage-Regenwetter-Gesicht an.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ist die Aktie nun wieder ein Kauf?

Plug Power ist tief gefallen

Das Interesse an der Plug Power-Aktie ist ungebrochen hoch. 2021 zählte sie an der Börse zu den absoluten Lieblingen auf den deutschen Kaufzetteln. Seit November hat sich ihr Wert allerdings halbiert. Deshalb ist es nun umso wichtiger, sich mit den langfristigen Prognosen auseinanderzusetzen.
  • Fuchs plus
  • FuelCell Energy

Rechtsstreit mit POSCO einvernehmlich beendet

Bei Fuelcell sehen wir momentan Licht und Schatten. Einerseits ist ein lange geführter Rechtsstreit endlich beendet. Das verschafft dem Unternehmen Luft für neue Aktivitäten. Aber die aktuellen Unternehmenszahlen sehen eher trübe aus. Woher kommt neuer Schwung?
  • Basis und Systematig unserer Analysen

Die FUCHS-Analyse-Methodik

Jeder Analyst ist bei der Beobachtung einer Branche auf gute Kontakte angewiesen. Ganz sicher hat auch jeder Analyst gewisse Vorlieben für bestimmte Aktien oder Unternehmen. Ganz wesentlich sind aber die Informationsquellen, die die wichtigste Basis zur Bewertung von Unternehmen ist. Wir erklären Ihnen, wie wir in unseren Research vorgehen und wovon wir uns bei der Bewertung der Aktien leiten lassen.
Zum Seitenanfang