Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2201
Der Markt will nicht mehr folgen

Die Glaubwürdigkeit der EZB erodiert

EZB-Chefin Christine Lagarde. Copyright: Picture Alliance
Bisher lief doch alles bestens: Die Notenbanken gaben ihre Ziele vor, der Markt glaubte daran, dass sie diese durchsetzen (können). Doch seitdem sich die Inflation im Euroraum verfestigt, ist alles anders.

Jetzt beginnen die Märkte zu wetten, wer hartnäckiger ist: die Inflation oder EZB-Chefin Christine Lagarde. Beide halten erst mal an ihrem Kurs fest. Die Fakten sind auf seiten der Inflation. Die deutsche Preissteigerungsrate ist erneut nach oben gegangen. Sie beträgt für den Oktober 4,5%. Wir erinnern: September 4,1%, August 3,9%, Juli 3,8%. Die für die EZB maßgebliche Preissteigerungsrate im Euroraum beträgt 3,4%. Das sei, so die ausgebildete Juristin Lagarde, „ein temporäres Phänomen“. „Mittelfristig“ (wir interpretieren das als 3-Monats-Sicht) werde sie wieder unter das 2%-Ziel der EZB fallen. 

Die Glaubwürdigkeit der EZB steht damit auf der Probe, wenn nicht auf der Kippe. Selbst Lagarde wies gestern darauf hin, dass die aktuellen Zinserwartungen des Marktes nicht im Einklang mit der Forward Guidance der EZB stehen würden. Der Markt geht nämlich von einer Zinsanpassung nach oben bereits Ende nächsten Jahres aus. Die EZB möchte dies erst Ende 2024.

"Nicht mit Ruhm bekleckert"

Bezeichnend der Kommentar der Commerzbank-Volkswirte: „Der Markt glaubt schlicht und ergreifend nicht an den sich deutlich abschwächenden Inflationstrend, welchen die EZB prognostiziert. Und zugegeben: Nicht nur die EZB, auch zahlreiche andere Notenbanken haben sich seit der letzten großen Krise, was ihre Inflationsschätzungen anbelangt, nicht gerade mit Ruhm bekleckert.“ Wir erinnern an Positionen wie die der BW-Bank (LBBW), das Ende letzten Jahres für das Gesamtjahr 2021 eine durchschnittliche Inflationsrate von 1% vorhergesagt hatte. Und damit stand sie überhaupt nicht allein da.

Fazit: Die Glaubwürdgkeit der EZB steht spätestens seit gestern auf dem Spiel. Und sie wird mit jedem Monat weiter erodieren, in dem sich die Inflation so hartnäckig zeigt wie bisher.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang