Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1139
Die Meinung der Anderen im Oktober 2019

Dollar-Unsicherheit auf 12 Monate

Dollar-Unsicherheit auf 12 Monate Copyright: Pixabay
Bei den europäischen Volkswirten nähern sich die Meinungen an. Die Daten der Prognosetableaus für Währungen und Zinsen rücken näher zusammen. Eine US-amerikanische Bank fällt jedoch deutlich aus dem Rahmen.

Die LBBW lässt in ihrem aktuellen Prognosetableau kaum ein Stein auf dem anderen. Vor allem die Zinsen setzen die Baden-Württemberger sichtbar nach unten und zwar für Euro, US-Dollar und Yen. Das macht sich für den Euro auf Jahressicht kräftigend bemerkbar.

Die Commerzbank beschränkt sich auf wenige deutliche Veränderungen im Tableau. Der 3-Monatszins beim Euro steigt demnach signifikant auf drei Monate, beim Dollar auf 12 Monate. Und der Euro kräftigt sich leicht zum Dollar auf Sicht von einem Jahr.

Marginale Änderungen bei Pictet

Pictet Wealth Management nimmt Anpassungen in feinster Dosierung vor. Dollar und Yen werden demnach zum Euro auf 3-Monats- wie auf Jahressicht minimal stärker. In den USA rechnet die Genfer Privatbank mit einer weiteren Zinssenkung vor Jahresende und mit einem neuen Anleihekaufprogramm. Die jüngste Yen-Schwäche gehe hauptsächlich auf die Erholung der US-Renditen zurück.

Berenberg nimmt keine Veränderungen vor. Man warte darauf, dass sich die Risiken auf den Märkten zurückbilden, heißt es aus der Bank. Beim Handelskonflikt USA/China erwarte man keine schnelle Einigung mehr.

Auch in Kanada stimmt man in den Kanon ein

Die kanadische Scotiabank passt sich in das Prognosegefüge ein. In den USA sieht sie eine wirtschaftliche Abschwächung voraus, die auch den Dollar in Mitleidenschaft zieht. Auch sie sieht die Entwicklung der Handelspolitik als das dominierende Risiko für den Ausblick und geht davon aus und glaubt, dass die Handelsspannungen während der gesamten ersten Amtszeit von Präsident Trump weiter zunehmen werden.

Die US-amerikanische Citibank sieht einen starken Dollar auf 3 und 12 Monate voraus. Sie ist der Meinung, die EUR-Schwäche könnte länger anhalten. Wenn die „starke Dollar-Politik" aufgegeben werde, könne dies den Abwärtsspielraum des EUR einschränken.

fd190927_3_DMDA

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

Citibank

LBBW

Pictet WM

Scotiabank

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,11

1,11

1,12

1,12

1,08

1,13

1,13

1,10

1,11

1,10

3 Monatszins

-0,50

-0,50

-0,39

-0,47

-0,50

-0,40

10 J Anleihen

-0,50

-0,50

-0,60

-060

-0,60

-0,25

USD

JPY

108

108

106

106

107

108

110

105

105

108

3 Monatszins

1,70

1,70

1,50

1,75

1,75

2,25

1,60

10 J Anleihen

1,75

1,90

1,25

1,25

1,75

2,00

1,60

JPY

EUR

120

120

119

119

122

124

116

117

3 Monatszins

-0,05

-0,05

0,00

0,00

-0,20

-0,10

10 J Anleihen

-0,10

-0,10

-0,20

-0,20

-0,20

-0,15

auf 12 Monate

EUR

USD

1,14

1,14

1,20

1,18

1,10

1,14

1,13

1,14

1,15

1,19

3 Monatszins

-0,50

-0,50

-0,49

-0,49

-0,60

-0,40

10 J Anleihen

0,10

0,10

0,10

-0,10

-0,35

0,00

USD

JPY

105

105

100

100

104

110

114

100

100

105

3 Monatszins

1,75

1,75

1,65

1,90

1,30

1,50

1,60

10 J Anleihen

2,10

2,20

1,80

1,80

1,90

2,20

2,00

JPY

EUR

120

120

120

118

125

129

114

115

3 Monatszins

0,00

0,00

0,00

0,00

-0,15

-0,10

10 J Anleihen

0,15

0,15

-0,05

-0,05

-0,15

-0,10

Fazit: Beim Blick auf das Gesamttableau fällt die Spreizung der Dollar-Prognosen auf Sicht von einem Jahr ins Auge. Sie liegen zwischen 1,10 (Citibank) und 1,20 EUR|USD (Commerzbank).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Insurtech-Aktien

InsureTechs verändern der Policen-Vertrieb

Insurtech ist der große Trend in der Versicherungsbranche. Copyright: Pixabay
Das, was FinTechs für die Banken sind, das sind InsureTechs für die Versicherungsbranchen - eine scharfe Konkurrenz. Die auf Versicherungen spezialisierten Tech-Unternehmen verändern die Vertriebsstrukturen und beanspruchen immer größere Stücke vom Provisionskuchen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kombinierte Fisch- und Pflanzenzucht im Feldversuch

Aquaponik als Chance für Agrar-Unternehmen

Die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft ist eine Herausforderung. Ein deutsches Unternehmen an der Müritz hat nun einen zukunftsweisenden Feldversuch abgeschlossen. Es wurde ermittelt, unter welchen Bedingungen die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht rentabel ist.
  • Fuchs plus
  • Weberbank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut strukturiert und freundlich

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Nachhaltigkeit? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Nachhaltigkeit" steht offenbar nicht im Fokus der Berliner Weberbank – zumindest nicht, wenn man sich an der eigenen Homepage orientiert. Als nachhaltig interessierter Kunde muss man sich erst einmal aufwendig durchscrollen, bis man schließlich auf die "Leitlinie für verantwortungsvolles und nachhaltiges Investieren in der Weberbank" stößt. Hier erfährt der Kunde mehr über die Ausschlusskriterien der Tochtergesellschaft der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und ist an einem Termin interessiert.
Zum Seitenanfang