Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1566
Die Meinung der Anderen im Oktober 2019

Dollar-Unsicherheit auf 12 Monate

Dollar-Unsicherheit auf 12 Monate Copyright: Pixabay
Bei den europäischen Volkswirten nähern sich die Meinungen an. Die Daten der Prognosetableaus für Währungen und Zinsen rücken näher zusammen. Eine US-amerikanische Bank fällt jedoch deutlich aus dem Rahmen.

Die LBBW lässt in ihrem aktuellen Prognosetableau kaum ein Stein auf dem anderen. Vor allem die Zinsen setzen die Baden-Württemberger sichtbar nach unten und zwar für Euro, US-Dollar und Yen. Das macht sich für den Euro auf Jahressicht kräftigend bemerkbar.

Die Commerzbank beschränkt sich auf wenige deutliche Veränderungen im Tableau. Der 3-Monatszins beim Euro steigt demnach signifikant auf drei Monate, beim Dollar auf 12 Monate. Und der Euro kräftigt sich leicht zum Dollar auf Sicht von einem Jahr.

Marginale Änderungen bei Pictet

Pictet Wealth Management nimmt Anpassungen in feinster Dosierung vor. Dollar und Yen werden demnach zum Euro auf 3-Monats- wie auf Jahressicht minimal stärker. In den USA rechnet die Genfer Privatbank mit einer weiteren Zinssenkung vor Jahresende und mit einem neuen Anleihekaufprogramm. Die jüngste Yen-Schwäche gehe hauptsächlich auf die Erholung der US-Renditen zurück.

Berenberg nimmt keine Veränderungen vor. Man warte darauf, dass sich die Risiken auf den Märkten zurückbilden, heißt es aus der Bank. Beim Handelskonflikt USA/China erwarte man keine schnelle Einigung mehr.

Auch in Kanada stimmt man in den Kanon ein

Die kanadische Scotiabank passt sich in das Prognosegefüge ein. In den USA sieht sie eine wirtschaftliche Abschwächung voraus, die auch den Dollar in Mitleidenschaft zieht. Auch sie sieht die Entwicklung der Handelspolitik als das dominierende Risiko für den Ausblick und geht davon aus und glaubt, dass die Handelsspannungen während der gesamten ersten Amtszeit von Präsident Trump weiter zunehmen werden.

Die US-amerikanische Citibank sieht einen starken Dollar auf 3 und 12 Monate voraus. Sie ist der Meinung, die EUR-Schwäche könnte länger anhalten. Wenn die „starke Dollar-Politik" aufgegeben werde, könne dies den Abwärtsspielraum des EUR einschränken.

fd190927_3_DMDA

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

Citibank

LBBW

Pictet WM

Scotiabank

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,11

1,11

1,12

1,12

1,08

1,13

1,13

1,10

1,11

1,10

3 Monatszins

-0,50

-0,50

-0,39

-0,47

-0,50

-0,40

10 J Anleihen

-0,50

-0,50

-0,60

-060

-0,60

-0,25

USD

JPY

108

108

106

106

107

108

110

105

105

108

3 Monatszins

1,70

1,70

1,50

1,75

1,75

2,25

1,60

10 J Anleihen

1,75

1,90

1,25

1,25

1,75

2,00

1,60

JPY

EUR

120

120

119

119

122

124

116

117

3 Monatszins

-0,05

-0,05

0,00

0,00

-0,20

-0,10

10 J Anleihen

-0,10

-0,10

-0,20

-0,20

-0,20

-0,15

auf 12 Monate

EUR

USD

1,14

1,14

1,20

1,18

1,10

1,14

1,13

1,14

1,15

1,19

3 Monatszins

-0,50

-0,50

-0,49

-0,49

-0,60

-0,40

10 J Anleihen

0,10

0,10

0,10

-0,10

-0,35

0,00

USD

JPY

105

105

100

100

104

110

114

100

100

105

3 Monatszins

1,75

1,75

1,65

1,90

1,30

1,50

1,60

10 J Anleihen

2,10

2,20

1,80

1,80

1,90

2,20

2,00

JPY

EUR

120

120

120

118

125

129

114

115

3 Monatszins

0,00

0,00

0,00

0,00

-0,15

-0,10

10 J Anleihen

0,15

0,15

-0,05

-0,05

-0,15

-0,10

Fazit: Beim Blick auf das Gesamttableau fällt die Spreizung der Dollar-Prognosen auf Sicht von einem Jahr ins Auge. Sie liegen zwischen 1,10 (Citibank) und 1,20 EUR|USD (Commerzbank).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bauprojekt nicht zu lange aufschieben

Baugenehmigung kann erlöschen

Eine Baugenehmigung ist eine sichere Bank. Aber sie gilt nicht ewig lang. Das musste eine Bauherrin jetzt in einem Verfahren lernen und akzeptieren, dass ihre Baugenehmigung wieder verfallen ist.
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Bessere Gesetze

Mehr Klasse statt Masse

Der Staat umsorgt die Bürger von Jahr zu Jahr mehr. Damit sinkt nicht nur ihre persönliche Verantwortung, sondern auch ihre Handlungsfreiheit. Das riecht nach Wählerkauf. Doch der funktioniert "nicht wirklich". Die Zufriedenheit mit der Staatsform Demokratie sinkt. Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber ist überzeugt, dass das auch wesenlich mit den schlechten Arbeitsergebnissen des Bundestages zusammenhängt: den Gesetzen. Und er formuliert einen Vorschlag, wie es besser werden könnte.
Zum Seitenanfang