Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2074
Ungarn und Polen kommen in die Defensive

Einen Schritt in Richtung Exit

Mateusz Morawiecki, Ministerpräsident von Polen. © Hubert Mathis / ZUMAPRESS.com / picture alliance
Mit dem Plazet des EuGH zum Rechtstaatsmechanismus wird der Spielraum Ungarns und Polens weiter verengt. Die Wahrscheinlichkeit von Sanktionen steigt. Damit wächst auch das Risiko weiterer Exits aus der EU.

Polen und und vor allem Ungarn müssen mit definitiven Kürzungen ihrer EU-Zuweisungen rechnen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) wies die Klagen der beiden Länder gegen den EU-Rechtsstaatsmechanismus ab. Der Knackpunkt: Sanktionen auf Basis der Rechtsstaatsmechanismus können mit qualifizierter Mehrheit (mindestens 15 Länder mit mindestens 65% der Bevölkerung) verhängt werden. 

Bislang gab es nur das sogenannte Artikel-7-Verfahren zur Ahndung besonders schwerwiegender Rechtsstaatsverstöße. Das kann allein durch ein fast einstimmiges Votum der Regierungen im EU-Rat angestoßen werden. Das hat sich jedoch als völlig unpraktikabel erwiesen. Denn Polen und Ungarn waren in der Lage, sich gegenseitig Deckung zu geben. Diese Blockade ist nun gefallen, sofern ein wichtiges Kriterium erfüllt wird: Der Mechanismus greift nur, wenn die korrekte Mittelverwendung in Frage steht. Ziel der Regelung sei es, das EU-Budget vor Schaden durch mangelnde Rechtsstaatlichkeit zu schützen, nicht aber derartige Verstöße als solche zu ahnden, hoben die Richter hervor.

Der Streit kostet schon jetzt Wachstum

Unmittelbare Konsequenz dürfte sein, dass die bislang schon von der EU-Kommission zurück gehaltenen Mittel für Polen und Ungarn aus dem Corona-Programm der EU weiter eingefroren bleiben. Bereits jetzt gibt es Berichte über stockende Infrastruktur-Projekte in Polen. Unter dem Strich dürfte es (vorläufig wohl überschaubare) Abschläge bei den Wachstumsraten geben, weil der jeweilige Staat weniger Nachfrage entwickelt.

Vor allem Ungarn ist verwundbar

Die Ausrichtung des Mechanismus auf Fragen der Mittelverwendung dürfte vor allem Ungarn treffen. In der aktuellen Korruptionsrangliste von Transparency International steht Ungarn auf Rang 73 gemeinsam etwa mit dem Senegal und Ghana, hinter Tunesien, Jamaika oder Südafrika. Fast noch gefährlicher für Budapest: In den vergangenen10 Jahren, in denen allein Viktor Orban regierte, hat Ungarn eine der stärksten Verschlechterungen der Verhältnisse im globalen Vergleich erlebt. Wer in Ungarn Anlässe für die Anwendung des Mechanismus sucht, wird sie in reicher Auswahl finden. 

In Polen weckt die massive Beeinflussung der Gerichte in Krakau im Zusammenhang mit einem simplen Verkehrsunfall erhebliches Misstrauen. Offenbar soll die Entourage der ex-Regierungschefin und PiS-Politikerin Beata Szydlo vor Strafverfolgung geschützt werden. So sieht der Einstieg in die allgemeine Korruption aus, gestützt auf die von der EU monierten Disziplinierungsinstrumente gegen eine unabhängige Justiz. Die Ungarn sind den Polen nur voraus in der negativen Entwicklung, nicht auf einem anderen Weg.

Das britische Vorbild

Die derzeit in Warschau und Budapest verfolgte Linie, ein von Brüssel finanziertes Bleiben mit dem Festhalten an der nationalen Souveränität zu verbinden, ist eine lediglich leicht abgewandelte Variante des „have the cake and eat it“ a la Boris Johnson. Ergebnis bekannt. Darüber kann auch die von der PiS (namentlich Präsident Duda) so gern genutzte Diffamierung der EU als "Besatzungmacht" nicht hinweg täuschen. 

Die Polen wissen doch, dass anders als beim Austritt aus dem Warschauer Pakt für den EU-Austritt ein Brief nach Brüssel reicht, um „frei“ zu sein. Ob der Austritt Polens oder Ungarns geschieht oder vermieden wird, ist für den Devisenmarkt vorerst belanglos. Bewertet wird derzeit das Risiko, und zwar mit einer Risikoprämie (Abschlag), die Forint und Zloty dauerhaft belastet. Der über Jahre stabile Abwärtstrend vor allem des Zloty zur tschechischen Krone hat hier eine wichtige Basis.

Fazit: Das Austritts-Risiko vor allem Ungarns ist gewachsen. Längerfristige Engagements in Zloty und Forint sollten vermieden werden. Tschechien und seine Krone bieten interessantere Alternativen. Mehr dazu nächste Woche.

Empfehlung: Die Staatsanleihe mit Laufzeit Mai 2024 auf Kronenbasis (CZ 000 100 254 7) bietet aktuell 3,63% Rendite und könnte sich als Beimischung im Rentendepot bewähren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang