Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2052
US-Arbeitsmarkt kühlt weiter ab

Erwartung auf Zinssenkungen schon im Mai

Schriftzug Federal Reserve am Gebäude der US-Notenbank. © Federal Reserve Board Photo Gallery 2023
In den USA steigt die Arbeitslosigkeit und an den Märkten setzt sich die Erkenntnis fest, dass es nun wirklich keine Zinserhöhung mehr geben wird. Wie sich das auf EUR|USD auswirken wird, erklären FUCHS-Devisen.
In dieser Woche wagt EUR|USD einen Ausflug bis 1,075. Der sollte zwar nur kurz währen und wurde schnell wieder abverkauft. Angesichts sinkender US-Anleiherenditen und einer Fed, die bei ihren Zinserhöhungen auf Pause drückt, dürfte ein stärker werdender Euro aber der vorläufige übergeordnete Trend bleiben.

Ein weiterer Grund für den schwächeren Dollar liegt in der deutlichen Verschiebung der Zinserwartungen. Auslöser sind die US-Arbeitsmarktdaten. Die Arbeitslosigkeit stieg von 3,8% auf 3,9% und statt erwarteter 180.000 Stellen schuf die US-Wirtschaft im Oktober nur 150.000 Stellen. Auch die Anträge auf Arbeitslosenhilfe stiegen.

Erwartung an Zinssenkung verschiebt sich nach vorn

Spätestens für Juni 2024 prognostizieren die Marktteilnehmer darum nun Zinssenkungen durch die Federal Reserve. Das zeigt das FedWatch Tool der CME Group. 42,1% meinen, dass sie Fed die Zinsen dann um 25 Basispunkte senken wird. 25,2% erwarten, dass sie weiter auf dem gegenwärtigen Niveau verharren. 

Auffällig ist, dass nach den US-Arbeitsmarktberichten auch die Zinssenkungserwartungen für Mai deutlich zugelegt haben. Immerhin 39,4% der Beobachter meinen, dass es bereits dann zu einer Zinssenkung kommt. 44,3% sagen, dass die Zinsen auf dem derzeitigen Niveau bleiben werden.

Zinserwartung stärkt den Euro

Dass die US-Zinsen wirklich so schnell sinken, wagen FUCHS-Devisen zu bezweifeln. Die Inflationsrate der Vereinigten Staaten verharrte im September bei 3,7% und auch wenn der Arbeitsmarkt erste Schwächesignale sendet, halten sich Konjunktur und Konsum doch wacker (FD vom 27.10.2023).

Es ist allerdings genau diese Zinserwartung, die dem Euro zum Dollar weiteren Auftrieb verleihen wird. In den kommenden Wochen sehen wir EUR|USD zwischen 1,065 und 1,075. Jedes weitere Anzeichen einer abflauenden US-Konjunktur wird den Euro weiter stärken.

Fazit: Der Euro kommt zum US-Dollar in die Vorhand. Das wird solange der Fall sein, bis die Märkte realisieren, dass ihre Zinssenkungserwartungen verfrüht sind.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Bethmann Bank (ABN Amro) im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Bethmann Bank: Nachhaltiger Kurs in der Stiftungsberatung

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer umfassenden Präsentation offenbart die Bethmann Bank ihre Pläne für nachhaltige Anlagestrategien, speziell zugeschnitten auf Stiftungen. Trotz anfänglicher technischer Probleme und gemischter Kritiken, schimmert die Vision für eine maßgeschneiderte und ethische Vermögensverwaltung durch.
  • Fuchs plus
  • China spielt Kostenvorteile aus

Europa fällt bei Green-Techs zurück

Grüne Technologien sind ein wachstumsstarker Zukunftsmarkt. Unternehmen aus Europa und Deutschland haben hier eine starke Position. Die kommt aber immer stärker unter Druck - Deutschland und Europa verlieren inzwischen Marktanteile. Zwei für Deutschland wichtige Segmente sind davon besonders betroffen.
  • Fuchs plus
  • Gründerzentren für ganz Deutschland

Blaupause UnternehmerTUM

Das Gründerzentrum "UnternehmerTUM" der Universität München ist ein internationales Erfolgsmodell. Dieser Erfolg soll jetzt auch an 15 anderen deutschen Uni-Standorten möglich werden. Auf Basis der Blaupause der Uni München sollen 15 neue Gründerzentren entstehen. Unternehmen können davon auf vielfältige Weise profitieren.
Zum Seitenanfang