Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2218
Zins- und Wechselkursprognosen für Mai 2020

Große Unsicherheiten bei den Bankvolkswirten

Unsicherheit kann lähmen. Das zeigt sich auch in den Prognosetableaus wichtiger Banken für den Ausblick bei Zinsen und Wechselkursen. Klare Einigkeit besteht immerhin in einem Aspekt.

Nach den deutlichen Revisionen Anfang April, halten die Bankvolkswirte bei ihren Devisen- und Zinsausblicken zunächst Kurs. Pictet Wealth Management erwartet, dass sich in den kommenden Monaten defensive Währungen attraktiver entwickeln als zyklische.

Tendenziell fällt die Erwartung eines schwächer werdenden US-Dollar ins Auge. Einmal hat sich seine Rolle als sicherer Hafen abgeschwächt. CIBC sieht den Dollar zusätzlich in Bezug auf den Leistungsbilanzsaldo des Landes als überbewertet an. Auch die Ausweitung der Zinsspanne von US- zu deutschen Anleihen (UST-Bund-Spreads) um rund 100 Basispunkte seit Jahresbeginn hat die Anziehungskraft des Greenback effektiv verringert, so die Bank.

Dollar-Optimismus der HSBC schwächt sich ab

Vor allem die bisher sehr Dollar-optimistische HSBC taxt die US-Währung auf 12 Monate herunter. Sie geht von 1,10 auf 1,14 EUR|USD. Die Bilanzausweitung der Fed erweise sich zunehmend als Belastungsfaktor für den Greenback. Auf 3 Monate sieht sie weiterhin den Dollar bei 1,10. Die Bandbreite der Erwartungen reicht auf 3 Monate für EUR|Dollar von 1,05 (Pictet) bis zu 1,13 (CIBC), auf 12 Monate von 1,06 (LBBW) bis zu 1,16 (Commerzbank und Pictet).

Der Euro kann von der Dollarschwäche nur geringfügig profitieren. Die innereuropäischen Unstimmigkeiten über eine gemeinsame fiskalpolitische Antwort auf den Virusausbruch würden die strukturelle Schwäche der EU unterstreichen. Das könne sowohl kurz- als auch langfristig negative Folgen für die Einheitswährung haben, meint Pictet. Eine Ansicht, die mehr oder minder von allen hier zu Wort kommenden Volkswirten geteilt wird. CIBC ist allerdings davon überzeugt, dass der Euro hält.

Weiter ein starker Yen

Stark eingeschätzt wird insbesondere der japanische Yen. Er soll nach Auffassung vieler Volkswirte von seiner erheblichen fundamentalen Unterbewertung, den weltweit niedrigen Zinsen und seinem beschränkten Einsatz als Finanzierungswährung angesichts des schwachen globalen Risikoappetits profitieren. Pictet Wealth Management sieht Nippons Währung auf 3 Monate folglich bei 106 zum Dollar (vorher 109). Die kanadische Bank CIBC taxt sogar auf 104 USD|JPY. LBBW wiederum hält auf 3 Monate an 112 USD|JPY fest.

In einem Jahr soll nach Auffassung der Kanadier der Yen zum Dollar bei 100 stehen – die ehrgeizigste Erwartung in unserem Tableau. Begründung: Japans externer Nettoüberschuss impliziere, dass der JPY gestärkt werden muss. Die LBBW dagegen sieht Dollar-Yen in einem Jahr weiterhin bei 116.

Unbewegliche Zinsen

Bei den Zinsen herrscht Einigkeit, „dass die Notenbanken alles tun werden, um die Zinsen für lange Zeit sehr niedrig zu halten“ (Berenberg). Deutlich Unterschiede zeigen sich bei den Erwartungen für die zehnjährigen Bundesanleihen auf 3 Monate. Berenberg geht (unverändert) von -0,40% aus, LBBW von -0,75%. Bei den Treasuries ist der Abstand noch etwas größer. Auf drei Monate taxt LBBW auf 0,60%, Berenberg auf 1,0%. Auf Sicht von 12 Monaten liegt Berenberg bei -0,10%, die LBBW bei -0,45% für Bundesanleihen, für die US-Anleihen liegen die Erwartungen enger beieinander: 1,10% taxt Berenberg, 1,0% die LBBW.

Fazit: Allgemein liegt die Betonung auf der hohen Unsicherheit der Prognosen. Die Volkswirte halten sich genau deshalb auch mit Anpassungen zurück. Niemand scheint derzeit in der Lage zu sein, ein verlässliches Bild zu zeichnen und dieses auch in Zahlen zu übersetzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Healthcare-Aktien

Gesundheits-Aktien mit Potenzial

Gesundheits-Aktien sind an der Börse gerade nicht sonderlich gefragt. Das ist eine Chance für strategische Anleger. Viele Titel sind längst wieder fundamental günstig. Der Hype um KI-Aktien und Tech-Werte ist die Ursache dafür. Langfristig bleibt Healthcare ein Wachstumsmarkt. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Gesundheits-Aktien vor.
  • Fuchs plus
  • Besteuerung von Rückerstattungen aus Investmentfonds

BFH hat zu Zahlungen Dritter in Fonds entschieden

Müssen Anleger, die von einem Investmentfonds Rückerstattungen bekommen, diese Zahlungen versteuern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof entschieden.
Zum Seitenanfang