Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1649
Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Der US-Dollar ist seit Monaten eine dominante Währung. Der Greenback wertet steil gegen viele Währungen auf. Der USD steigt gegen den Euro und den Yen. Aber auch gegen den CNY, den AUD, den NZD und den CHF legt der Dollar teils brachial zu. 

Getrieben wird der Greenback von der scharfen Zinsperspektive der US-Notenbank. Seit Beginn des Ukraine-Krieges noch zusätzlich durch eine Flucht in den US-Währungsraum (sicherer Hafen). Verstärkend hinzu kommen inzwischen forcierte Rohstoffkäufe Europas in den USA (LNG). Perspektivisch werden die anlaufenden Unternehmensverlagerungen in die USA den Greenback stützen. Dies sind alles sehr langfristige Trends, die den Dollar noch weiter anschieben werden.

Pfund verliert an Bedeutung

Im Mittelpunkt stand das Pfund. Das wurde von der Bank of England (BoE) mit einer Anleihekauf-Überraschung aus dem freien Fall gefangen. Die BoE fährt jetzt aber eine wirre Linie, wie die EZB. Einerseits zieht sie die Zinsen hoch, um die Inflation zu zügeln. Andererseits flutet sie die Anleihemärkte mit Geld, um die Zinsen zu zügeln. Das kann auf Dauer nicht gut gehen. Und der Endpunkt dürfte in UK aufgrund der viel geringeren Größe eher erreicht sein als in Europa. 

Das Pfund wird unter diesem Geld-Regime strukturell schwach - sogar gegen den Euro. Umgekehrt bedeutet das, dass Aktien und Immobilien in UK absehbar über die Wechselkursseite deutlich billiger werden. Erlöse von Unternehmen in UK sind dann aber auch mit einem Schrumpf-Faktor versehen.

Bremsen die ersten Notenbanken bald wieder ab?

Der Euro bekommt unterdessen Rückenwind. Er hat gegen den Franken, den AUD und sogar gegen den USD nach dem tiefen Sturz eine beachtliche Aufwärtsbewegung hingelegt. Eine Schwalbe macht zwar noch keinen Sommer. Aber insbesondere in gegenüber den Währungen, in denen die Notenbanker deutlich früher als die EZB die Zinsen angehoben haben, gewinnt der Euro jetzt an Boden. Die Märkte ziehen offenbar in Betracht, dass einige Notenbanken über ein Ende der Zinserhöhungen nachdenken könnten. 
Fazit: Das Pfund wird mit der neuen Marschroute der BoE international rapide an Bedeutung verlieren. Als Reservewährung war es ohnehin auf dem Rückzug. Der Euro hat gerade ein kräftiges Aufwärtsmomentum. Wir sehen den großen Kurswechsel der Frontrunner-Notenbanken aber noch nicht.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Profiteure der Fußball-EM

Spekulieren auf Gewinner der Fußball-EM

Uefa Euro Ball © 1998-2024 UEFA. All rights reserved.
Die Fußball-EM in Deutschland wird ein sportliches Großereignis und könnte auch zu einem wirtschaftlichen Highlight werden. Etliche Unternehmen rechnen wegen des Touristenbooms und anderer Faktoren mit deutlich steigenden Umsätzen. FUCHS-Kapital stellt Ihnen Profiteure des Sport-Sommers 2024 vor.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 30.05.24

freenet an Kreuzunterstützung kaufen

Geschäftsmann mit Diagramm ©fotogestoeber/stock.adobe.com
Freenet bietet technisch orientierten Anlegern eine gute Einstiegsgelegenheit. Aktuell hat die Aktie eine Kreuzunterstützung erreicht. An der wächst die Chance, dass der Aufwärtstrend wieder aufgenommen wird.
  • Fuchs plus
  • Frachtpreise explodieren, weil Container über Monate ausgebucht sind

Container-Mangel: Weihnachtsgeschäft gefährdet

Containerschiff © bfk92 / Getty Images / iStock
Die Verlagerung der Frachtrouten aus Fernost nach Europa - nach den Huthi-Angriffen um Afrika herum - machen den Container-Markt für die nächsten Monate extrem eng. Der Container-Mangel ist teuer und baut allmählich eine Zeit-Falle auf. Die könnte sogar eine rechtzeitige Lieferung für das Weihnachtsgeschäft gefährden. Lieferwege per Bahn können eine Alternative sein.
Zum Seitenanfang