Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1605
Banken verändern Wechselkursausblick drastisch

Runter mit dem Dollar

Im Währungsgeschehen passiert oft lange Zeit nur wenig, jedenfalls für den, der nicht durch eine Trader-Brille blickt. Kursveränderungen zwischen den großen Währungsblöcken Dollar, Euro, Yen sind eher marginal. Doch immer wieder kommt ein Rutsch. So wie jetzt. Die Banken nehmen solche Entwicklungen selten vorweg, gewöhnlich vollziehen sie nach.
Unisono haben die Banken ihre Dollar-Prognosen zu Lasten des Greenback kräftig revidiert. Am deutlichsten die Commerzbank mit einer Abstufung des Dollar von 1,10 im Vormonat auf 1,21 auf Sicht von 3 Monaten. Die Unterschiede in den Einschätzungen der Banken zur Zins- und Wechselkursentwicklung nehmen jedoch ab.

Vor allem bei USD|Yen rücken die Meinungen der Volkswirte enger zusammen. Während LBBW und die kanadische CIBC das Währungspaar in 3 Monaten bei einem Kurs von 103 sehen, sind es bei der Citibank 107. In 12 Monaten ist es dann die kanadische CIBC mit 100 am einen und die Citibank mit 107 am anderen Ende.

Mehr Konsens auf 12 Monate

Eingeengt hat sich auch die Meinungsdifferenz bei EUR|USD insbesondere auf Sicht von 12 Monaten. Hier liegen CIBC mit 1,19 und Pictet mit 1,25 am weitesten auseinander. Der Median liegt bei 1,23, wie es die Commerzbank und LBBW vertreten. Auf 3 Monate ist die Commerzbank mit 1,21 am pessimistischsten für den Dollar, während Pictet, CIBC und Citi mit 1,17 den größten Optimismus hegen.

Schneller als erwartet

Die Banken zeigen sich weniger vom Trend als von der Schnelligkeit überrascht mit der die Dollar-Abwertung vonstatten geht. Beispielhaft LBBW: Der Euro wertet zum USD noch rascher auf als angenommen. Beim Yen lauten die Begründungen, der USD habe seinen Zinsvorteil großenteils eingebüßt.

Zudem belaste das schlechte Management der Covid-19-Pandemie in den USA den Dollar. Dazu der Handelskonflikt mit China und eine auch künftig sehr expansive Geldpolitik (Berenberg) hätten erheblich zum Verfall des US-Dollars beigetragen. Man erwarte nicht, dass sich dieser Trend umkehre, heißt es. Nach der starken Bewegung sähe man aber kurzfristig eine Chance zu einer Korrektur.

Mögliche Belastungen für den Euro

Den Euro belasten und die Aufwertungsdynamik bremsen könnten laut Pictet ein ausbleibendes Handelsabkommen mit Großbritannien und eine insgesamt an Dynamik einbüßende Erholung der Konjunktur. Die Co-bank erwartet, dass der Abwertungstrend des US-Dollar noch nicht abgeschlossen ist.

So zeichne sich zunehmend ab, dass die Fed weitaus länger an einer ultra-expansiven Geldpolitik festhalten werde, als dies nach vergangenen Krisen der Fall war. Damit werde sie der EZB immer ähnlicher. Deshalb senkt die Co-Bank auch ihre USD-JPY-Prognose. Auch die Citibank sieht die Rahmenbedingungen in USA als „nicht unterstützend“ an. Neben schwächeren Wachstumsaussichten als in Europa blickt die Bank auf die zunehmend ungünstige US-Steuerbilanz. Die Fed werde einen Großteil des Defizits schlucken.

Yen-Investments interessant

Als interessantes Investment sieht Pictet den Yen an. Das gilt insbesondere gegenüber überbewerteten defensiven Währungen wie dem US-Dollar. Abes Rücktritt würde nicht viel am politischen Rahmen verändern. Die Aussichten auf eine lockerere Koordinierung zwischen Fiskal- und Geldpolitik könnten den Abwärtsdruck auf die Währung etwas verringern.

Eine ungewissere politische Landschaft könnte aber auch die japanischen Direktinvestitionsströme belasten. Hinzu komme „eine deutliche Unterbewertung, günstige langfristige Realzinsen und begrenzte zusätzliche Yen-Abflüsse aus dem staatlichen Pensionsfonds.

Fazit: Grundvoraussetzung für das derzeitige Prognosegefüge ist eine endgültige Einigung der europäischen Partner. Dann sind die Aussichten für einen Aufwertungstrend des Euro stabil.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang