Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1370
Donald Trump im Wahlkampfmodus

Was den Dollar schwächt

Eigentlich ist er das ja immer: im Wahlkampf. US-Präsident Donald Trump betätigt sich schon während seiner gesamten Amtszeit als agent provocateur. Jetzt schaltet er auch noch in den offiziellen Wahlkampfmodus. Das bedeutet: nachgeben kann er nicht. Das akzeptieren seine Wähler nicht. Andererseits fehlen ihm echte politische Erfolge. Nun muss der Dollar ran ...

Donald Trump hat seinen Ton im anlaufenden Wahlkampf deutlich verschärft. Ursache: Seine Handelspolitik liefert nicht die gewünschten Ergebnisse. Der politische Druck auf die heimischen Unternehmen und Zollschranken für Ausländer hat zwar einige neue Jobs in der Industrie gebracht. Die sind allerdings meist sehr viel schlechter bezahlt als die durch Automatisierung und Produktionsverlagerungen verschwundenen Arbeitsplätze.

Zudem werden die durch Trumps Zölle verursachten Belastungen und Job-Verluste deutlicher. Die patriotische Stimmung und die Zustimmung zu Trumps „Kampfgeist" werden speziell im „rust belt" (Rostgürtel) durch die Unzufriedenheit mit den konkreten Ergebnissen getrübt. Trump eskaliert daher die Konflikte. Damit schafft er den Eindruck aktiver Tätigkeit („kämpfen") und mobilisiert seinen Anhang. Kompromisse kann er sich in dieser Lage nicht leisten: nicht gegenüber China und wahrscheinlich auch nicht gegenüber der EU.

Eine Einigung mit China wird es also nicht so bald geben. Und allein dafür bräuchte er bald ein Gegengewicht, etwa in Form eines schwächeren Dollar. Hier könnte die US-Regierung unabhängig von der Fed mithilfe des Exchange Rate Stabilization Fund (ESF) am Devisenmarkt intervenieren. Allerdings ist der Topf mit etwas mehr als 90 Mrd. Dollar wohl nicht ausreichend gefüllt, um damit nachhaltig Wirkung erzielen zu können. Die nötige „Feuerkraft" hat nur die Fed. Dort ist die Neigung gewachsen, der heimischen Wirtschaft durch niedrigere Zinsen zusätzlichen Schub zu geben – trotz geringer Inflation. Das schwächt den Dollar ebenfalls.

Fazit: Dollar und Euro werden parallel schwächer, womit die Dollar-Anlage aus dem Euro heraus interessant bleibt aufgrund der höheren Renditen bei überschaubarem Wechselkursrisiko.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang