Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
809
Kann die Geldpolitik noch irgend etwas leisten?

Was tun für den Euro?

Die Euroschwäche ist offensichtlich, die Gründe dafür sind bekannt. Doch wie kann die EZB helfen? Welche Medikamente kann man Eurozone und Binnenwährung verabreichen? Die Vorschläge dazu sind umstritten.

Alle verfügbaren Daten deuten auf einen weiteren Abschwung in der Eurozone. Es besteht das Risiko einer (eher milden) Rezession. Der unmittelbare Auslöser ist zweifelsfrei identifizierbar. Der für die Eurozone, vor allem aber Deutschland so wichtige Außenhandel lahmt wegen der Handelskonflikte und wachsenden geopolitischen Spannungen. Die Konsequenz war eine abermalige Abwärtsrevision der Wachstumsprojektion der EZB im Zuge der jüngsten Zinsentscheidung. Und die Risiken werden auch weiterhin auf der Unterseite gesehen.

Trotz der klaren Diagnose sind die Maßnahmen aber umstritten. Auch innerhalb EZB-Führung. So sehen einige Euro-Hüter die erneuten Anleihekäufe kritisch, weil sie das Instrument für mittlerweile wirkungslos halten – wofür es mehr als reichlich Evidenz gibt. Wenn selbst die langlaufenden Anleihen mit negativen Renditen gehandelt werden, dann seien die finanziellen Konditionen kein Problem für den privaten Sektor.

Die Einschätzungen gehen auseinander

Andere Rats-Mitglieder sehen eher technische Probleme. Sie führten zu Widersprüchen zwischen den Beschlüssen zur Mindestreserve mit denen die Banken entlastet werden sollen und dem direkten Effekt wachsender Reserven durch die neuen Anleihenkäufe, welche die Banken zusätzlich belasten.

Hinter diesen Details steht aber die Kernfrage: Kann die Geldpolitik überhaupt noch irgend etwas leisten? Oder ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, an dem nur noch eine expansive Fiskalpolitik hilft? Aus deutscher Sicht liegt Letzteres nahe, denn der Überschuss der Leistungsbilanz zeigt unter anderem, dass die hiesige Volkswirtschaft in gewaltigem Ausmaß ausländische Investitionen finanziert, während im Inland die öffentliche Infrastruktur mangels Ersatz und Erneuerung immer mehr verfällt. Aber auch für Investitionen braucht es eben mehr als Geld.

Fazit: Der Euro bleibt unattraktiv als Anlagewährung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
  • Fuchs plus
  • Neuer Blockchainfonds vor der Auflage

Immutable Insight blickt in die Glaskugel

Ab kommendem Jahr will Immutable Insight einen neuen Blockchainfonds anbieten. Ein ähnliches Produkt liegt bereits vor. Der Fond blickt quasi in die Glaskugel: Er investiert auf Grundlage statistischer Daten mit Hilfe technischer Analysen, um so Entiwcklungen zu antizipieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vermieter muss zeitnah eine Kündigung aussprechen

Wohnungs-Kündigung nicht vertrödeln

Jedes Jahr streiten sich Mieter und Vermieter mehr als 225.000 Mal vor den Amts- und Landgerichten in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden ermittelt hat. Das Mietrecht ist sehr komplex, selbst Juristen kennen sich nicht in jedem Winkel der Gesetzbücher aus. Auch Vermieter müssen immer wieder lernen, wie sie zu ihrem Recht kommen. Die Einhaltung von Fristen ist dabei ein wichtiges Thema, wie jetzt das Landgericht (LG) Leipzig bestätigte.
  • Fuchs plus
  • Fair bewertete Immobilienmärkte finden

Deutsche Städte mit erhöhtem Blasen-Risiko

Die Blasengefahr in europäischen Metropolen ist hoch. Copyright: Pixabay
Jeder Immobilien-Investor ist auf der Suche nach günstig bewerteten Immobilienmärkten. Im internationalen Vergleich gibt es davon nicht allzu viele. Wir sagen, wo die Gefahr einer Blase am größten ist und wo wir lukrative Investment-Chancen sehen.
  • Fuchs plus
  • Betriebsausgaben

Ein Geschenk ist ein Geschenk

Weihnachten naht. Und damit die Zeit der Geschenke. Auch von Unternehmen zu Unternehmen. Unternehmen bleiben auf diesen Kosten sitzen.
Zum Seitenanfang