Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3020
In schnellen Schritten die Leitzinsen rauf

Brasiliens Rückkehr zu alten Verhältnissen

Brasilianischer Real. Copyright: Pixabay
Die brasilianischen Währungshüter haben ihre Leitzinsen seit Jahresbeginn um 575 Basispunkte hochgehievt. Und dennoch gilt: zu wenig, zu spät. Brasilien stellt sich langsam wieder auf zweistellige Werte für Leitzinsen ein, nachdem die Inflation diese Marke bereits übersprungen hat.

In den Schwellenländern wird bereits der Paradigmenwechsel bei den Leitzinsen vollogen. Der geldpolitische Ausschuss (Copom) der brasilianischen Zentralbank (BCB) beschloss am Mittwoch erneut, den Leitzins (Selic-Basiszinssatz) von 6,25% auf 7,75% anzuheben. Das ist der größte Schritt seit Dezember 2002.

Für den Rückblick auf die Entwicklung seit Anfang des Jahres sollte man schwindelfrei sein. Im Januar stand der Selic noch bei 2%. Die Inflation war aber schon angesprungen und lief schon zu Jahresbeginn mit 4,6% den Zinsen voraus. Der Handlungsbedarf für die Währungshüter war unverkennbar und die Copom-Mitglieder packten auch wacker an: Zu Beginn mit drei Schritten über 75 Basispunkte (Bp), gefolgt von zweien über 100 Bp und jetzt der Schritt über 150 Bp.

Befremdliche Argumente

Die Inflation steht allerdings schon bei 10,25%. Die großen Schritte waren letztlich zu wenig und kamen zu spät. Etwas befremdlich wirkt auch, dass die Währungshüter eine ungünstige internationale Lage als Argument anführen. Schließlich profitiert Brasilien sehr ordentlich von den guten Rohstoffpreisen. Wenn aber trotz passabler Bedingungen das Misstrauen der internationalen Anleger beginnt, die Währung, den Real, zu schwächen und damit die außenwirtschaftliche Komponente der Inflation in Schwung bringt, dann liegt das Problem woanders: Es hört auf den Namen Jair Bolsonaro.

Unter dem Druck der Krise zerbrösen die Errungenschaften

Der Präsident untergräbt mittlerweile die finanzpolitischen Erfolge, die er zu Beginn seiner Amtszeit erzielte. Das Copom-Statement deutet das sehr verklausuliert an. Man hat den Präsidenten anfangs allzu lautstark bejubelt als das jetzt kritische Distanz noch glaubwürdig wäre.

Der Haushalt steht unter Druck. Corona hat die Kosten für die Sozialhilfe hochgetrieben. Die mühsam durchgesetzten Regeln für eine nachhaltige Staatsfinanzierung lösen sich auf wie Nebelschwaden unter der Sonne. Das treibt die außenwirtschaftliche Seite der Inflation weiter an. Denn die ausländischen Anleger sind gerade in diesem Punkt sehr empfindlich.

Auch in der Politik rücken die alten Bekannten vor

Hinzu kommt der politische Hintergrund. Bolsonaros Aussichten in ziemlich exakt 12 Monaten eine zweite Amtszeit zu erreichen, schwinden mit wirtschaftlichem Chaos und Unzufriedenheit der Bürger. Wenn sich die Entwicklung nicht grundlegend dreht, ist kaum ein anderer Wahlsieger denkbar als Lula da Silva. Das verbessert aus Sicht der Investoren die Lage nicht gerade. Die Aktien haben seit Juni etwa 15% verloren, der Real zu Dollar und Euro etwa 10%. Bolsonaro hat in den Augen der Märkte schon verloren. 

Fazit: Raus aus den brasilianischen Märkten, die für die nächsten Monate weiter nachgeben werden.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
Zum Seitenanfang