Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2043
Wie geht es jetzt weiter?

Fed, EZB und BoE erfüllen die Erwartungen

Devisen Euro Dollar Würfel. © picture alliance / Zoonar | DesignIt
Gleich mehrere Notenbankentscheidungen haben in dieser Woche die Märkte beschäftigt. Überraschungen gab es dabei kaum. Allerdings wurde deutlich, wie unsicher die Geldhüter über das weitere Vorgehen sind.
Mit unspektakulären - weil erwarteten - Zinsschritten setzten in dieser Woche Fed, EZB und die Bank of England ihren Kampf gegen die Inflation fort. Während die BoE ihren Zinserhöhungspfad beibehielt (+50 Basispunkte), verlangsamten Federal Reserve und EZB auf 25 und 50 Basispunkte zuvor 50 BP und 75 BP). 

An den Märkten sorgte keine der Entscheidungen für Aufsehen, das weitere Vorgehen rückt nun in den Mittelpunkt. Alle drei Notenbanken bekräftigten in ihren Statements, dass die Inflation noch nicht mal annähernd ihren Zielwert bei 2% erreicht hätte und es daher weitere Zinserhöhungen geben muss. Außerdem erteilte Fed-Chef Jerome Powell Zinssenkungen im Jahr 2023 eine Absage.

Weiter erhöhen, dann ausharren

Aus Sicht von FUCHS-Devisen werden die Notenbanken weiter erhöhen und dann ab Frühsommer pausieren. Angesichts der kleineren Schritte der Fed ist es da schon beinahe irrelevant, ob sie die Zinsen nur noch einmal oder noch zweimal um 25 Basispunkte erhöhen wird (wir schätzen mindestens zwei Mal). Auch die BoE dürfte den größten Teil ihres Weges hinter sich haben.

 Im EZB-Direktorium ist dem Vernehmen nach die Uneinigkeit über das weitere Vorgehen am größten. Angesichts der sich aber weiter aufbauenden Kerninflation, gehen wir von mindestens einem weiteren 50er-Schritt aus, bevor die EZB das Tempo verlangsamt. Verfestigt sich die Inflation, wonach es aktuell aussieht, wird es in der Eurozone mit zwei weiteren Schritten ohnehin nicht getan sein. Sie wird als letzte der drei angesprochenen Notenbanken pausieren.

Gute Aussichten für den Euro

Die Aufwärtsperspektive für den Euro bleibt damit vorerst bestehen. Zwar ist EUR|USD in diesem Jahr bereits gut gestiegen (akt. 1,09) und dürfte sich angesichts weiterhin bestehender Rezessionsrisiken volatiler entwickeln. Die auseinandergehende Politik von EZB und Fed begünstigen aber die Gemeinschaftswährung. In einer Einschätzung der Société Générale heißt es dazu, dass sich aber das Tempo des Euro-Aufschwungs verlangsamen dürfte. Stoppt die Fed die Zinserhöhungen schneller als von uns erwartet, ist eine kleine Euphorie-Hausse an den Aktien- und Devisenmärkten wahrscheinlich.

Fazit: Die geldpolitischen Zeichen stehen auf Verlangsamung. Nehmen die Zweitrundeneffekte bei der Inflation allerdings zu, könnte die Zinsanhebungsphase sich länger strecken, als aktuell erwartet,
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2023: Die ALPS Family Office AG in der Ausschreibung

ALPS Family Office offeriert gemeinnütziger Jugendstiftung breit gestreutes Portfolio

© Collage Verlage FUCHSBRIEFE, Grafik: envato elements
Die ALPS Family Office AG bezeichnet sich als unabhängigen Vermögensverwalter mit Weitsicht. Man liefere Maßarbeit, Klarheit, Unabhängigkeit, Zufriedenheit und Vertrauen. „Eine wissenschaftlich fundierte, nachvollziehbare und disziplinierte Vorgehensweise ohne „Bauchentscheidungen“ ist Basis unseres Handelns“, heißt es auf der Website. Das alles scheint perfekt zu den Bedürfnissen der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung zu passen, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungskapital sucht.
  • Strukturierte Verfahren, ausführliche Selbstauskunft

Hauck Aufhäuser Lampe: durch Transparenz zum Trusted Wealth Manager 2023

© Grafik: envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Für Häuser mit einem großen Kundenstamm, die dazu noch eine Fusion hinter sich haben, wäre es fast ein Wunder, wenn es keinerlei unzufriedene Kunden gäbe. Und doch kommt Hauck Aufhäuser, die vor etwas mehr als einem Jahr mit der Privatbank Bankhaus Lampe aus dem Oetker-Konzern fusionierten, dem recht nahe.
  • FIVV AG Finanzinformation & Vermögensverwaltung AG Selbstauskunft zum Trusted Wealth Manager für 2023

Die FIVV bleibt beschwerdefrei

Grafik: envato elements, Fuchsbriefe
Die FIVV Geschäftsführung wertet die Vermögensaufstockungen ihrer Kunden als Vertrauensbeweis. Wohl zu Recht. Zur Performance äußert sich die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz zwar an anderer Stelle. Die Vertrauensbasis aber hat die FIVV gelegt und erneut befestigt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Oldtimer-Preise im Rückwärtsgang

Preise für Classic Cars fallen

Roter Oldtimer auf der Straße. © Gaschwald / Getty Images / iStock
Die Preise für Classic Cars fallen weiter. Damit bauen sie weiter die Bewertungsspitzen ab, die sie gegen Ende des Jahres 2022 aufgebaut hatten. Zu den größten Verlierern zählen derzeit jene Fahrzeuge, die im vorigen Jahr besonders gefragt waren.
  • Fuchs plus
  • Sendungsverfolgung in Echtzeit

Mehr Effizienz bei Transporten durch Live-Tracking

Symbolbild Handytracking LKW und Transporter. © Corona Borealis / stock.adobe.com
Die Notwendigkeit, jede Sendung im Straßentransport in Echtzeit im Auge zu behalten ist groß. Bald wird ohne transparente Datenströme in der Logistik nicht mehr viel gehen. FUCHSBRIEFE erklären, wie sich Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil sichern können.
  • Fuchs plus
  • Lukrative Uhren-Investments, die für Einsteiger noch bezahlbar sind

Aussichtsreiche Luxus-Uhren zum kleinen Preis

Luxus-Uhr Tangente 38 – 50 ans de Médecins Sans Frontières der Manufaktur NOMOS Glashütte. © NOMOS Glashütte
Luxusuhren sind ein beliebtes Investment, aber nicht jede Uhr ist auch ein gutes Investment. Die Renditeversprechen sind aber oft mit großen Namen wie Rolex oder Audemars Piguet verbunden. Dabei ist der Einstieg in ein Portfolio auch preisgünstiger machbar. FUCHSBRIEFE zeigen Ihnen, welche Marken und Modelle noch gute Rendite-Aussichten haben.
Zum Seitenanfang