Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2095
Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.

Die Reaktionen auf die jüngste starke Entwicklung der US-Arbeitsmarktzahlen haben einen nachvollziehbaren Hintergrund. Sie lassen bei der Fed die Alarmsignale angehen. Denn ein robuster Arbeitsmarkt wirkt sich unmittelbar auf die Lohnentwicklung in USA aus. Und die Löhne haben wiederum den stärksten Einfluss auf die Prognose Modelle der Fed. Das hat vor Kurzem ein Arbeitspapier der Fed Cleveland „Forecasting Core Inflation and ist Goods, Housing, and Supercore Components“ zutage gefördert.

Wichtigste Erkenntnis der Studie: Laut Modellrechnung muss bei den Güterpreisen und der Kernteuerung ein Preisrückgang (Deflation) zu verzeichnen sein, damit die Inflationsrate bis Ende 2026 die angestrebten 2,0% erreichen kann. Darauf hat wiederum die Lohnentwicklung den stärksten Einfluss. Die Lohnsteigerungen müssen demnach bis 2026 auf 3% gedrückt werden, damit die Prognosemodelle der Fed Entwarnung zeigen. Das wird aber nur bei einem gemäßigten Wirtschaftswachstum und einem entspannten Arbeitsmarkt passieren.

Vorhersagekraft von Komponenten untersucht

Die Studie hat die Vorhersagekraft und die Implikationen der neuerdings beliebten Aufteilung der Kerninflation in drei Komponenten untersucht: Güter ohne Nahrungsmittel und Energie, Dienstleistungen ohne Energie und Wohnen sowie Wohnen selbst. Eine umfassende historische Bewertung der Genauigkeit von Punkt- und Dichteprognosen aus verschiedenen Modellen und Ansätzen ergab, dass ein BVAR (Bayesianischer Vektorautoregression) mit stochastischer Volatilität in der aggregierten Kerninflation, ihren drei Komponenten und dem Lohnwachstum ein wirksames Instrument zur Vorhersage sowohl der Komponenten der Inflation als auch der aggregierten Kerninflation ist. Ein BVAR (Bayesianischer Vektorautoregression) mit stochastischer Volatilität in der aggregierten Kerninflation ist ein fortgeschrittenes statistisches Werkzeug, das Ökonomen und Analysten dabei hilft, die Zukunft der Wirtschaft zu prognostizieren, insbesondere die Entwicklung der Inflation.

"BVAR" steht dabei für eine Methode, die historische Daten verwendet, um Beziehungen zwischen verschiedenen wirtschaftlichen Faktoren (wie z.B. Löhnen, Preisen von Gütern und Dienstleistungen) zu erkennen. Diese Methode nimmt an, dass das, was in der Vergangenheit passiert ist, dabei hilft, zukünftige Trends vorherzusagen. Der "Bayesianische" Teil bedeutet, dass diese Methode auch berücksichtigt, wie sicher man sich bei diesen Vorhersagen sein kann, basierend auf früheren Erfahrungen und aktuellen Informationen. "Stochastische Volatilität" bezieht sich darauf, dass die Methode anerkennt, dass die Schwankungen in den Preisen (also wie stark sie steigen oder fallen) nicht immer gleich sind und von vielen unsicheren Faktoren beeinflusst werden können. Das macht die Vorhersagen realistischer.

Basis-Projektion geht von 2,6% im Jahr 2026 aus

Insgesamt hilft dieses komplexe Modell, eine fundiertere Vorstellung davon zu bekommen, wie sich die Inflation, also die allgemeine Preissteigerung, über die Zeit hinweg entwickeln könnte, indem es eine sehr detaillierte und angepasste Analyse der wirtschaftlichen Bedingungen bietet. Die Baseline-Projektion des Modells prognostiziert eine Kerninflation von 2,6% im Jahr 2026. Das ist deutlich unter ihrem Niveau von 2023, aber immer noch über dem 2-Prozent-Ziel der US-Notenbank Federal Reserve. 

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Kerninflation auf 2% oder weniger zurückgeht, ist deutlich höher, wenn sie auf einer Verlangsamung der Inflation bei Gütern oder bei Dienstleistungen ohne Wohnen auf das Niveau vor der Pandemie basiert, als wenn sie auf dem Verbleiben dieser Komponenten über denselben Schwellenwerten basiert. Eine Szenarioanalyse deutet darauf hin, dass ein langsamerer Lohnwachstum wahrscheinlich mit einer reduzierten Inflation in allen drei Komponenten verbunden sein wird, insbesondere bei Gütern und Dienstleistungen ohne Wohnen. (Nur) das wird dazu beitragen, die Kerninflation bis 2026 nahe an das 2-Prozent-Ziel zu bringen. Das geflügelte Wort von Ex-Präsident Bill Clinton „It’s the economy, stupid“ muss also mit Blick auf die Inflation abgewandelt werden: “Es sind die Löhne, Dummkopf“.

Fazit: Unsere konstante Erwartung, dass die Notenbanken sehr viel vorsichtiger bei den Zinsen agieren werden – und deshalb weniger und kleinere Zinsschritte tun werden – als vielfach angenommen, hat erneut Rückhalt bekommen. Das spricht für einen anhaltend festen Dollar und Druck auf die Aktienmärkte.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
  • Fuchs plus
  • Profiteur der geopolitischen Spannungen mit China

Japan erlebt ein Wirtschafts-Revival

Japan ist wieder zu einem Anziehungspunkt für Unternehmen, Milliardäre, Touristen und Anleger geworden. Das Land der aufgehenden Sonne erlebt nach mehr als 30 Jahren Stagnation einen Wirtschafts-Frühling. Das liegt auch daran, dass es erhebliche Umschichtungen von China nach Japan gibt.
Zum Seitenanfang