Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
962
Börse: Absicherung wird wichtiger

US-Zinskurve wird immer flacher

Die US-Zinskurve wird immer flacher und könnte bald schon invers werden. Eine inverse Zinskurve würde eine Rezession signalisieren. Daher wird es immer wichtiger sich um die Depot-Absicherung zu kümmern.

Der DAX vollführt eine weitere Woche seinen Totentanz vor der Marke von 13.000 Punkten. Seit dem 4. Oktober schleppt sich der Index damit nahezu reglos in einer Spanne von nur 100 Punkten seitwärts. Nicht einmal das Katalonien-Referendum hat den DAX nervös gemacht. Aber eben auch nicht beflügelt.

Das aktuelle Risiko liegt darin, dass den Händlern eine neue Linie der Fed bewusst wird. Die könnte ihre Zinserhöhungen zeitlich länger hinauszögern, wenn die US-Konjunkturdaten nicht überzeugen. Vom Zinsmarkt gibt es bezüglich der Konjunktur ohnehin Warnsignale.

Die US-Zinskurve wird immer flacher und könnte bald schon invers werden. Denn die Zinsen am kurzen Ende klettern weiter. Sie liegen inzwischen bei 1,3%. Die Renditen am langen Ende bleiben konstant oder gehen sogar leicht zurück (aktuell 2,30%). Die Kurve ist damit bereits sehr flach.  

Eine inverse US-Zinskurve würde eine Rezession signalisieren. Das dürfte an der US-Börse einige Verkäufe und mittelfristige Umschichtungen nach sich ziehen. In deren Zuge würden recht zügig auch so einige Sicherheitsleistungenen (Margins) auf Aktienkredite ausgereizt sein.

Vom Währungsmarkt kommt ein bestätigendes Signal. Der Euro ist nach seiner kurzfristigen Korrektur wieder deutlich gestiegen (akt. 1,1850 EUR/USD). Damit hat er den technischen Ausbruch über 1,15 EUR/USD bestätigt und dürfte sich wieder in Richtung 1,20 vortasten. Sicherlich spielt hier die Entspannung in der Katalonien-Frage eine gewisse Rolle. Viel fundamentaler und auch langfristiger wird der Wechselkurs aber von den Zinsdifferenzen bewegt. Und offenbar gibt es wieder mehr Händler, die erwarten, dass sich der US-Zinsvorsprung nicht so schnell aufbaut wie bisher von den meisten angenommen.     

Strategisch wird immer wichtiger, sich um die Depot-Absicherung zu kümmern. Einerseits bieten sich dafür Put-Optionsscheine an. Daneben gibt es auch börsengehandelte Indexfonds (ETF), die die Wertentwicklung der ihnen zugrundeliegenden Indizes invers nachbilden. Solche ETF gibt es auf S&P, Dow und DAX. Teilweise sind diese Papiere gehebelt.

Anleger, die nicht direkt auf fallende Kurse spekulieren wollen, können ihr Portfolio mit anderen Investments stabilisieren. Dazu gehören Edelmetall-Anlagen, entweder direkt oder auch wieder über ETF. Die vollziehen dann die Kursentwicklung der jeweiligen Rohstoffpreise nach. Aber auch Gold- und Silber-Aktien gehören dazu.  Neben solchen Werten bieten sich Aktien oder Märkte an, die längere Zeit vernachlässigt wurden oder mit hohen Abschlägen (z. B. aus politischen Gründen) gehandelt werden. Deren Kurse können in einer Korrektur zwar auch fallen, aber das Abwärtsrisiko solcher Titel ist wesentlich geringer als bei Aktien, die nahe ihrer Allzeithochs notieren.

Fazit: Wir halten die Märkte kurzfristig für ausgereizt. Auch der steigende Euro bremst. Ein DAX-Rückschritt in Richtung 12.500 wäre gesund. Unter 12.000 Punkten und über 13.000 Zählern gibt es eine neue mittelfristige Perspektive. Warten Sie derzeit die Entwicklung ab.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
  • Fuchs plus
  • E-Health-Tutorials mit bekannten Top-Therapeuten

Digitale Beratung zu mentaler Gesundheit

Der Erhalt der mentalen Gesundheit ist wichtig - privat genauso wie im Unternehmen. Darum kümmern sich manche Unternehmer verstärkt auch um die Belange ihrer Mitarbeiter. FUCHSBRIEFE haben eine interessantes Angebot für anonyme E-Health-Tutorials entdeckt, die Unternehmer ihren Mitarbeitern anbieten können.
Zum Seitenanfang