Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2884
Diversifikation nötig, aber schwierig

Große Unsicherheit im Außenhandel

Transport © kentoh / stock.adobe.com
Deutschlands Unternehmen wollen ihre Risiken in den Lieferketten reduzieren. Darum suchen sie intensiv nach neuen Partnern im Außenhandel. Die Unsicherheiten und Hürden sind allerdings hoch. Das bremst in der Praxis die Anbahnung neuer Kooperationen aus.
Deutsche Unternehmen haben derzeit keine klare Sicht im Außenhandel. Zwar arbeiten sie intensiv daran, ihre Lieferketten breiter aufzustellen und resilienter zu machen. Dafür suchen sie neue Partner und neue Produktionsstandorte. Zu diesem Ergebnis kommt der World Business Outlook der Deutschen Industrie und Handelskammer (DIHK). Angesichts mannigfaltiger Krisen setzen die Unternehmen jetzt "voll auf Diversifizierung", so DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier.

Unternehmen im Außenhandel strategisch unsicher

Die Unsicherheit der Mittelständler ist aufgrund hoher Kostensteigerungen, einer abgekühlten Weltkonjunktur und geopolitischen Risiken sehr hoch. Insbesondere das Risiko geopolitischer Krisen beschäftigen die Unternehmer und bremst strategische Entscheidungen zu Verlagerungen aus. Das bestätigt die DIHK auf Anfrage von FUCHSBRIEFE. 

Die Notwendigkeit, große Abhängigkeiten von wenigen Partnern im Außenhandel zu reduzieren, sei erkannt. Aufgrund der multiplen Krisen tun sich Unternehmen schwer, die Risiken einzuschätzen. Darum halten sich die Unternehmen derzeit mit strategischen Entscheidungen zu Auslandsinvestitionen zurück. Auch als nötig erkannte Investitionen (z.B. in neue Produktionsstandorte) werden verschoben. Darauf deuten auch die Investitionen der Industrieunternehmen hin, die auf dem tiefsten Stand seit 2009 liegen. Denn Auslandsinvestitionen und die Verlagerung/Diversifikation von Wertschöpfungsketten ist aufwändig. Solche Schritte können weitreichende Konsequenzen haben, Fehltritte können teuer werden. Darum tendieren derzeit mehr Unternehmen dazu, Entscheidungen aufzuschieben.

Außenhandelskammern spüren Verschiebungen

Ganz praktische Probleme kommen noch dazu. So ist die Suche nach passenden neuen Partnern  sehr schwierig. Das sagt fast jedes zweite Unternehmen  (47%). Auch Rechtsprobleme (z.B. Lieferkettengesetzt) hemmen die Diversifizierung (34% der Unternehmen). Die Identifikation geeigneter Märkte stellt 29% der Unternehmen vor Herausforderungen, hohe betriebswirtschaftliche Kosten (27%) und Handelshemmnisse (24%) bremsen ebenfalls.

Im Trend spüren die Außenhandelskammern aber, dass die Unternehmen aktiv ihre Fühler in Richtung anderer Märkte ausstrecken. Die wichtigsten Auslandsmärkte seien zwar weiterhin die Eurozone, Nordamerika und China. Die Anfragen von Unternehmen an die AHKs zeigen aber, dass Unternehmen weitere Standbeine insbesondere neben China suchen (FB vom 15.06.). Die Bedeutung der Asien-Pazifik-Region (ohne China) wächst.

Fazit: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt - das trifft für KMU im Außenhandel noch nicht ganz zu. Zwar wollen viele Unternehmen ihre Lieferketten diversifizieren, die geopolitischen Unsicherheiten bremsen strategische Entscheidungen in der Praxis aber gerade aus. Um die Außenhandelsrisiken besser abschätzen zu können, können Unternehmen auf die Expertise der AHKen zurückgreifen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang