Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2084
Rohstoff Holz ist stark gefragt

Heimische Holzwirtschaft kann Bedarf nicht mehr decken

Männer zimmern ein Holzhaus. © lisegagne / Getty Images / iStock
Holz wird von immer mehr Branchen nachgefragt. Ob Bau, Papier, Chemie, Textil – der nachwachsende Rohstoff ist begehrt. Die Nachhaltigkeitspolitik forciert das noch weiter. Dadurch könnten in Deutschland schon bald Versorgungsprobleme entstehen.

In Deutschland könnte es zu einer dauerhaften Unterversorgung auf dem Holzmarkt kommen. Der ist ohnehin angespannt. Jetzt soll aber auch die Baubranche mehr auf den Rohstoff Holz setzen. Eine neue Holzbauinitiative der Bundesregierung soll dem „Einsatz von Holz für den Bau- und Wohnungssektor Rückenwind geben“, so Timo Schisanowski (SPD). Mit der Initiative will der Bund die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Holzbau verbessern. Außerdem will der Bund selbst Vorbild sein und mehr Holz verbauen. 

Die Holzwirtschaft freut sich über die Initiative. „Der Bund hat als öffentlicher Auftraggeber viele bislang noch nicht genutzte Möglichkeiten,“ so Johannes Schwörer, Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Holzindustrie (HDH). Das gilt vor allem für den mehrgeschossigen Bau. Denn während bei ein- und zweistöckigen Familienhäusern immerhin zu 26% auf Holzbau gesetzt wird, seien es beim mehrstöckigen Bau nur 5%.

Kapazitäten der heimischen Holzproduktion sind endlich

Für die Holzversorgung sind aber schon Engpässe absehbar. Die Bundesregierung schätzt in ihrem Strategiepapier zwar, dass die deutsche Forstwirtschaft den inländischen Holzbedarf noch 15 bis 20 Jahre decken kann. Sie stützt sich dabei auf ein Gutachten aus 2021. Die Regierung gibt aber zu, dass in der Prognose die demografische Entwicklung, Dürren und der Wunsch nach mehr Holzbau nicht „vollumfänglich berücksichtigt“ sind.

Holz-Engpässe sind die Realität

Ohnehin ist uns schleierhaft, warum sich die Bundesregierung auf dieses längst veraltete Gutachten stützt. Die Aussage, dass keine Unterversorgung zu befürchten sei, wurde bereits im Jahr der Publikation des Gutachtens widerlegt: Als 2021 die Lieferketten gestört waren und deutsche Unternehmen viel Holz exportierten, war der hiesige Markt leergefegt.

2022 wurde Holz in Folge der Energiekrise im Herbst gehamstert. Das droht auch dieses Jahr wieder. Mit einem Holzverbrauch von 1,2 Kubikmetern pro Kopf und Jahr ist Deutschland ohnehin ein Hochverbrauchsland (Durchschnitt Welt: 0,5 Kubikmeter). Damit würde Deutschland bereits jetzt mehr Holz verbrauchen, als es produziert, so eine Studie des WWF.

Immer neue Holzanwendungen

Zudem treten immer mehr Branchen beim Holz in Konkurrenz zueinander:

  • Für Papier und Pappe wird es von der Verpackungsindustrie nachgefragt.
  • Das finnische Unternehmen UPM-Kymmene betreibt eine Raffinerie, die Chemie aus Holz herstellt (FB vom 27.07.2021).
  • Bei der Entwicklung holzbasierter Kunststoffe gab es jüngst einen Durchbruch (FB vom 09.03.2023).
  • Auch für die Textilindustrie könnte Holz durch neue Verordnungen eine größere Rolle spielen (FB vom 13.04.2022).

Importabhängigkeiten werden zunehmen

Deutschland wird schon in wenigen Jahren viel mehr Holz importieren als derzeit. 2022 wurden in Deutschland 78,6 Mio. Kubikmeter Holz geschlagen. 5,9 Mio. Kubikmeter wurden importiert. Dass sich unter der Importware auch Holz aus Russland befindet, das über China die Sanktionen umgeht, ist inzwischen nachgewiesen. Nach Ende des Ukraine-Krieges könnte Holz aus Russland und Belarus wieder stärker nachgefragt werden. Auch Südafrika ist ein potenziell wichtigerer Partner.

Allerdings befindet sich Deutschland in einem harten Holz-Wettbewerb. Vor allem in den USA und China wird viel Holz verbaut. Die Folge dürfte sein, dass die Kosten der Holzimporte in den nächsten Jahren steigen werden.

Fazit: Holz wird aus ökologischen Gründen von immer mehr Branchen gefragt. Die Versorgungssituation in Deutschland droht aber schon in wenigen Jahren zu kippen. Lagerhaltung gewinnt bei diesem Rohstoff an Bedeutung.

Hinweis: Das Wirtschaftsministerium möchte Holzheizungen als nicht klimafreundlich einstufen. Die Debatte läuft noch. Setzt sich das Habeck-Ministerium damit durch, könnte es Entlastungen für den Holzmarkt geben, weil Pelletheizungen und Kamine benachteiligt würden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang