Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2209
Gute-Laune-Nachrichten vom 05. Dezember 2022

Höhepunkt der Preissteigerungen in greifbarer Nähe

Daumen hoch © erhui1979 / Getty Images / iStock
Es verdichten sich die Anzeichen, dass die Inflationsraten allmählich wieder ihren Rückwärtsgang antreten. Auch vom Arbeitsmarkt gibt es Erfreuliches zu berichten. Und Japans Hauptstadt Tokyo und der Inselstaat Tuvalu machen mit Innovationsmeldungen von sich Reden.

Mit einer Vielzahl erfreulicher Nachrichten empfangen Sie die FUCHSBRIEFE in der neuen Woche:

  • Die Inflationsrate ist im November leicht gesunken (10% nach 10,4% im Oktober).
  • Einen nachlassenden Preisdruck deuten auch die ifo-Preiserwartungen an. Weniger Unternehmen planen die Preise zu erhöhen, der Index sank von 51,3 auf 46,7 Punkte. 
  • Der ifo-Beschäftigungsklimaindex ist im November auf 99,6 Punkte gestiegen (Oktober 97,8 Punkte).
  • Die Erwerbstätigkeit ist im Oktober gegenüber September saisonbereinigt gestiegen (+32.000 Beschäftigte). 
  • Die Pandemiezeit wurde von den Deutschen intensiv zur Fortbildung genutzt. 2020 haben erstmals mehr als die Hälfte (52%) aller Beschäftigten an einer Weiterbildung teilgenommen.
  • Die Zahl der Flugreisenden hat sich in den Monaten April bis Oktober gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres mehr als verdoppelt (+111%).
  • Der Bundestag hat das Freihandelsabkommen mit Kanada (CETA) ratifiziert.

Gute Nachrichten aus Europa

  • Die Umsätze der österreichischen Industrie- und Bauunternehmen lagen im Oktober 2022 nominal 17,4% über dem Vorjahresmonat und 42,7% über dem Vorkrisenniveau vom Oktober 2019.
  • Das italienische BIP legte im 3. Quartal real um 0,5% gegenüber dem 2. Quartal zu.
  • Der europäische Handel mit der Indo-Pazifik Region ist zwischen 2011 und 2021 stark gewachsen (Importe +64%, Exporte +44%).
  • Die F&E-Ausgaben innerhalb der EU sind 2021 um 6% gegenüber 2020 gestiegen.

Erfreuliches aus aller Welt

  • Die USA werden bis Ende 2022 gut 20% ihres Strombedarfs aus Erneuerbaren Energien beziehen. Das ist mehr als aus Kohle- oder Atomkraft.
  • Die Stadt Tokyo will mittels einem Wasserstoffnetzwerk ihren Treibhausgasausstoß signifikant reduzieren.
  • Der Inselstaat Tuvalu hat einen digitalen Staat gegründet. Künftig können Behördengänge im Metaverse absolviert werden.
Fazit: Das unternehmerische Umfeld bleibt extrem herausfordernd. Allerdings scheinen wir uns auf dem langsamen Weg der Besserung zu befinden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang