Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1683
Gute-Laune-Nachrichten zum Jahresstart 2021

Italiens Konsumenten sind besonders optimistisch

Die Statistiker haben zum Jahreswechsel Pause. Dennoch lassen sich einige positive Nachrichten aus der Wirtschaft zusammentragen, die für Gute-Laune zum Jahresstart sorgen.

Auch wenn die Datenlage zum Jahreswechsel ausdünnt – die FUCHS-Redaktion hat für einen optimistischen Start in die erste Arbeitswoche des neuen Jahres dennoch einige Gute-Laune-Nachrichten für Sie und Ihre Mitarbeiter recherchiert.

  • Das deutsche Aktienbarometer DAX ging mit Höchstständen aus dem alten Jahr. Am letzten Montag erreichte der DAX per Schlusskurs das Allzeithoch von 13.790 Punkten.
  • Das IAB-Arbeitsmarktbarometer stieg zuletzt um 0,5 auf 101,0 Punkte. Damit signalisiert der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) eine leichte Aufwärtsentwicklung am Arbeitsmarkt über die ersten Monate 2021.
  • Die Kurzarbeit in Deutschland ist im Dezember geringfügig gesunken. Nach ifo-Schätzungen waren zum Jahresende 1,95 Mio. Menschen (Vormonat : 1,98 Mio.). Vor allem in der Industrie ist die Kurzarbeit über alle Branchen zurückgegangen.
  • Die ifo Exporterwartungen der Industrie stiegen zuletzt von –1,0 auf +1,4 Punkte. Besonders optimistisch sind die Hersteller von elektrischen Ausrüstungen. Auch im Maschinenbau und der Chemischen Industrie gehen die Unternehmen von steigenden Auslandsumsätzen aus.
  • Der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe lag real (preisbereinigt) im Oktober 2020 um 0,1% höher als im September, so destatis.

Optimistisch(er)e Verbraucher

  • Die Erwartungen der Verbraucher an die Konjunkturentwicklung und die Anschaffungsneigung legen laut Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)-Analyse leicht zu.
  • In Italien zeigen sich die Verbraucher sogar deutlich optimistischer. Das Verbrauchervertrauen verbesserte sich zuletzt von 98,4 auf 102,4 Punkte. Das Wirtschaftsklima stieg von 79,8 auf 86,0, das persönliche von 104,7 auf 108, das aktuelle von 97,4 auf 99,2 und das zukünftige von 99,3 auf 106,6, so Italiens Statistikamt istat.

Fazit: Die zum Jahresende hereingekommenen Daten bestätigen noch einmal unsere Erwartung eines gebremst optimistischen Ausblicks für die Wirtschaft 2021 (FB vom 21.12.).

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verschärfte Investitionskontrolle

Längere Vorlauffristen bei Unternehmensverkäufen

Erneut steht eine Verschärfung der Investitionskontrolle an. Es ist die dritte innerhalb nur eines Jahres. Unternehmen sollten sich rechtzeitig darauf einstellen.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt 2021

Stabil, aber...

Immobilienmarkt 2021. Copyright: Pixabay
Die Warnzeichen am Immobilienmarkt verdichten sich. Aber 2021 wird der Markt insgesamt stabil bleiben. Die Schere zwischen schwachen Mietzuwächsen und stärker steigenden Kaufpreisen geht immer weiter auf. Die Renditen sinken im Trend weiter. Anlagechancen müssen immer feiner selektiert werden.
  • Fuchs plus
  • Autos, Erneuerbare und China als Treiber

Der Kupferpreis steigt steil

Binnen Jahresfrist hat sich der Kupferpreise mehr als verdoppelt. Das geht auf den hohen Bedarf für die Umstellung der Energiwirtschaft auf Erneuerbare und der Autoindustrie auf Elektroautos zurück.
Zum Seitenanfang