Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1452
Chancen und Risiken für Deutschlands Wasser-Unternehmen ungleich verteilt

Maritime Wirtschaft hart umweht

Chancen und Risiken für Deutschlands Wasser-Unternehmen ungleich verteilt. Copyright: Pexels
Auf Deutschlands Gewässern werden jährlich 50 Mrd. Euro umgesetzt. Egal ob in Wilhelmshaven, auf dem Rhein oder an den Ostsee-Stränden – überall ist Leben und Arbeit. Doch die maritime Wirtschaft ist im Wandel begriffen, bei dem es etlicher Verlierer geben wird.

Die maritime Wirtschaft in Deutschland steht vor einschneidenden Veränderungen, die mehr Verlierer als Sieger kennen werden. Weniger Hafen-Gütervolumen, weniger Schiffbau, mehr Ökologie, das sind Trends, die der vom BMWi beauftragte Report „Maritime Wertschöpfung und Beschäftigung in Deutschland“ zeichnet.

Die Hafengesellschaften in Hamburg, Rostock und Co. kommen unter immer stärkeren Konkurrenzdruck. Hauptkonkurrent ist das ferne China. Durch die neue Seidenstraße verlagern sich Warenströme vom Schiff auf die Schiene. Zudem macht sich das Reich der Mitte unabhängiger von den teuren Frachthäfen Deutschlands. Dass chinesische Investoren eigene Häfen in Südeuropa kaufen, ist schon länger bekannt.

Ungebrochenes Werften-Sterben

Das Werften-Sterben geht weiter; ein Ende des seit den 2000er Jahren andauernden Strukturwandels ist noch immer nicht in Sicht. Während zur Jahrtausendwende 10% der Container-Riesen aus den Werken der MV Werft, Meyer Werft und Co. kamen, liegt der Anteil mittlerweile bei 0. Die Marktführer sind Südkorea und China. Lediglich bei Passagierschiffen zeigen sich die Marktanteile der deutschen Schiffbauer bisher robust. Nach starken Corona-Auftragseinbrüchen ist diese Stellung mehr als wackelig.

Ökologie und Regulierungen belasten die Fischerei und die Kreuzfahrtbranche. Die Fangquoten gehen zurück, der Fisch-Hunger der Deutschen ebenso. Auch die Kreuzfahrer leiden unter ihrem schlechten Image als Umwelt-Verschmutzer – von den Corona-Folgen mal ganz zu schweigen.

Stark im Zulieferer-Geschäft

Chancen der maritimen Wirtschaft liegen im Zulieferergeschäft. Denn die konventionelle Schifffahrt ist „schmutzig“ – das ändert sich gerade. Dafür braucht es Motoren, Elektronik, Öko-Stahl, Wasserstoff-Lösungen; ein Boom-Markt, in dem Deutschland eine hervorragende Marktstellung hat. 2.500 Zulieferer gibt es hierzulande, die meisten fernab vom Meer, nämlich in Baden-Württemberg und Bayern.

Auch der Bereich Offshore-Windenergie ist ein Wachstumsmarkt. Europäische Kooperationen werden gezielt angestoßen und ausgebaut (vgl. FB vom 5.10.20). Verschiebungen gibt es hier bei den Produzenten. Anbieter aus China gehen dazu über immer öfter Komplettpakete mit Wartungsservice günstig anzubieten.

Fazit: Die maritime Wirtschaft steht vor einschneidenden Veränderungen mit einem asymmetrischen Chance-Risiko-Profil.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Zum Seitenanfang