Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1858
Gute-Laune-Nachrichten vom 31. Oktober 2022

Nicht nur das deutsche BIP legt zu

Daumen hoch. © erhui1979 / Getty Images / iStock
Trotz eines herausfordernden Umfelds schlagen sich die Unternehmen wacker - davon zeugen die realen BIP-Zuwächse, und das nicht nur in Deutschland. Zudem gibt es unter anderem gute Nachrichten von der Bahn, Erfreuliches für den Fiskus, Zuwachs in den Niederlanden und Öko-Erfolge in Niedersachsen. Aber lesen Sie selbst:
Gut gelaunt die neue Woche beginnen – das ist die Mission der Gute-Laune-Nachrichten der FUCHSBRIEFE:
  • Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im 3. Quartal überraschend um 0,3% ggü. dem Vorquartal gewachsen. Ökonomen hatten mit einem Rückgang um -0,2% gerechnet.
  • Die Steuerschätzer des Bundesfinanzministeriums gehen davon aus, dass der Fiskus bis 2026 satte 126,4 Mrd. Euro mehr einnehmen wird als noch im Mai erwartet.
  • Beim Energiesparen setzen viele Deutsche auf moderne Technik: Jeder zehnte Haushalt verfügt mittlerweile über smarte Energiemanagement-Systeme.
  • Der Umsatz der 320 Berliner Industriebetriebe lag im August 76,1% über den Werten des Vorjahresmonats.
  • Das Verarbeitende Gewerbe in Brandenburg meldet für August einen um 58% höheren Umsatz als im gleichen Monat des Vorjahres.
  • Die Aufforstungsbemühungen in Niedersachsen tragen Früchte. Seit 2020 sind Niedersachsens Wälder um 524 ha gewachsen, seit 2018 sogar um 2.000 ha. Auch der tägliche Flächenverbrauch nahm im Zuge der Nachhaltigkeitsbemühungen ab und liegt nun bei 4 ha pro Tag (2016 bis 2020: 6,6 ha pro Tag).
  • Dank des nassen Septembers hat sich der Rhein vom Dürre-Sommer weitgehend erholt. Eine ökologische Katastrophe (Fischsterben) blieb aus.

Gute Nachrichten aus Europa

  • Österreichs Bau- und Industriebtriebe erwirtschafteten im September 37,1% mehr Umsatz als Im Vorjahresmonat.
  • Der Umsatz im französischen Handel lag im August 2,3% über den Vormonatswerten. Die Dienstleister legten um 2,7% zu. Das BIP wuchs im 3. Quartal insgesamt um 0,2%.
  • Italiens Industrieumsatz lag im August 23,1% über den Werten des Vorjahres.
  • Die Niederländische Bevölkerung wuchs in den ersten drei Quartalen des Jahres um 191.000 Personen. In den letzten zwanzig Jahren hat es kein vergleichbares Bevölkerungswachstum bei unseren Nachbarn gegeben. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es nur 92.000 Personen.
  • Das öffentliche Defizit im Euroraum geht zurück. Im 2. Quartal 2022 lag es bei -2,1%, im Quartal davor waren es noch 2,5%. Auch der Schuldenstand in Verhältnis zum BIP ist rückläufig. Waren es im 2. Quartal 2021 noch 97,9%, waren es ein Jahr später 94,2%.
  • Rund ein Dutzend europäische Bahnunternehmen (u.a. Deutsche Bahn, Belgien, Dänemark, Frankreich, Italien, ...) lockern ihre Anschluss-Regeln. Wer aufgrund einer Verspätung seinen Anschluss verpasst, soll ohne Zusatzkosten in den nächsten Zug steigen dürfen.

Good News from Abroad

  • Das BIP der USA ist im 3. Quartal um 0,6% ggü. Vorquartal gewachsen. Im Jahresvergleich beträgt der Zuwachs 2,6%.
  • In den USA ist es Forschungsteams gelungen Solarfelder für den Einsatz im Weltraum zu entwickeln, die mittels Mikrowellen die Energie zur Erde schicken. Die ersten Module gehen im Dezember ins All. Über weitere Weltraum-Entwicklungen hatten wir im FB vom 22.09.2022 berichtet. Wie Anleger vom Trend "Weltraum-Aktien" profitieren können, lesen Sie in den "Anlagechancen 2023 – Auf den Anlagewinter vorbereiten." Hier ein Auszug aus dem Beitrag.
Fazit: Im 3. Quartal haben sich die Unternehmen trotz aller Herausforderungen wacker geschlagen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang