Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2899
Ausnahmeregelungen im Gebäudeenergiegesetz geplant

Fernwärme ist nicht die Lösung des Heizungsproblems

Das Küstenkraftwerk der Stadtwerke Kiel - modernes Kraftwerk zur Erzeugung von Fernwärme. © Stadtwerke Kiel AG
Wer an das Fernwärmenetz angeschlossen ist, soll beim Heizungstausch keine Wärmepumpe einbauen müssen. Das geht aus einer Beschlussvorlage des Bundeswirtschaftsministeriums hervor. Ist das der Weg, um das Heizungsgesetz praxistauglich zu machen?

Die jetzt diskutierte Lösung "Fernwärme" im Gebäudeenergiegesetz ist eine Blendgranate. Denn Fernwärme wird für viele Immobilieneigentümer und Vermieter (ergo Mieter) keine realistische Option sein. Geplant ist laut Bundeswirtschaftsministeriums, dass Hausbesitzer ihre alte Heizung weiterbetreiben (oder ersetzen) können, wenn die regionalen Versorger "verbindlich den Ausbau der Fernwärme verfolgen". Ist das der Fall, müssten keine Wärmepumpen eingebaut werden. 

Die Regierung verschiebt jetzt die Verantwortung von Immobilieneigentümern auf die Versorger. Wenn diese die Fernwärmeversorgung ausbauen wollen, müssten Eigentümer alte fossile Heizungen nicht ausbauen. Bisher werden aber nur etwa 14% aller Haushalte mit Fernwärme versorgt (6,1 Mio.). Das Fernwärmenetzt hat eine Länge von 29.500 Kilometern, so Daten des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). 

Vergleich Fernwärme und Wärmepumpe

Fernwärme hat durchaus Potenzial. Aber die Versorger müssten viel Geld in den Auf- und Ausbau des Netzes investieren. Die Verbraucher würde das über ihre Heizkostenabrechnung bezahlen. An vielen Stellen wird sich aber auch ein Fernwärmenetz nicht lohnen. In Städten dürfte der Ausbau schwierig und sehr langwierig sein (Stichwort Genehmigungsverfahren). Der Anschluss vieler kleinerer Orte ist aufwendig und oft ineffizient. 

Fernwärme dürfte auch nicht sonderlich hilfreich bei der Erfüllung der Klimaziele sein. Denn der Hauptenergieträger ist nach wie vor Gas. Im Jahr 2021 lag der Anteil Erneuerbarer Energien im Fernwärmenetz bundesweit bei nur 22%, so die Deutsche Energieagentur (dena). Den größten Anteil hatten Erdgas (44%) und Kohle 21%. Laut Beschlussvorlage und Koalitionsvertrag soll bis 2030 ein Anteil von gut 50% der Fernwärme aus Erneuerbaren Energien erzeugt werden.

Anschaffung billiger, Betrieb teurer als Wärmepumpe

Für Eigentümer ist Fernwärme auch nicht unbedingt günster. Die Anschaffungskosten für Fernwärme sind zwar geringer. Die Umstellungskosten für Privathaushalte liegen zwischen 8.000 bis 15.000 Euro, soweit ein Fernwärmenetz vorhanden ist (Wärmepumpen 25.000 bis 50.000 Euro). Im Betrieb sind jedoch Wärmepumpen effizienter. Sie können aus einer Kilowattstunde Strom 3 bis 5 Kilowattstunden Wärme erzeugen (Wirkungsgrad 300% bis 500%). Der Wirkungsgrad der Fernwärme liegt bei 80% bis 90%. Zudem liegen die Betriebskoten für ein durchschnittliches Einfamilienhaus bei der Wärmepumpe bei 1.500 bis 2.000 Euro p.a. Bei Fernwärme sind es hingegen 2.300 bis 2.500 Euro p.a.

Fazit: Fernwärme spielt in der Wärmewende eine Rolle, wird aber keine Lösung mit Breitenwirkung werden. Die Politik muss sich ehrlich machen: Entweder sie mutet den Menschen sehr hohe Kosten zu oder sie weicht ihre Klimaziele auf oder lockert den Weg zum Ziel.

Hinweis: Für energieintensive Unternehmen könnte Abwärme in Zukunft zu einem relevanten Energieträger oder sogar Geschäftsmodell werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang