Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1355
Es droht ein Mietendeckel-Debakel für die Berliner Genossen

Zur Glücklosigkeit verdammt

Das rote Rathaus in Berlin. Copyright: Pixabay
Kaum ein Gesetz der rot-rot-grünen Koalition in Berlin gilt als so umstritten wie der Mietendeckel. Mittlerweile wurde gegen das Gesetz Klage erhoben, das Urteil wird im April 2021 erwartet. Die im Roten Rathaus regierende SPD hat viel zu verlieren und nur noch wenig Chancen etwas zu gewinnen. Besonders eine Person pokert dabei hoch.

Der rot-rot-grünen Berliner Koalition droht ein Fiasko. Der Mietendeckel wird den Genossen der Hauptstadt sprichwörtlich um die Ohren fliegen. Der Grund: Sollte das Landesverfassungsgericht das umstrittene Gesetz kippen – wovon wir ausgehen – sieht sich insbesondere die Corona-gebeutelte Kernklientel von Mietrückforderungen bedroht. Das Urteil soll voraussichtlich im April 2021 – im Superwahljahr inklusive Berlin-Wahl – verkündet werden. Wie kann man dann den Wählern dieses Debakel vermitteln?

Zwei Punkte machen das Gesetz höchstwahrscheinlich verfassungswidrig. Zum einen ist es fraglich, ob das Land Berlin die Kompetenz für dieses Gesetz besitzt. Der gebürtige Berliner und ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts Hans-Jürgen Papier hat sich dagegen ausgesprochen. Zum anderen ist die von der ehemaligen Bausenatorin Lompscher (Linke) ins Gesetz eingebrachte rückwirkende Absenkung der Bestandsmieten nach Ansicht vieler Juristen nicht mit der Verfassung vereinbar. Der Deutsche Anwaltverein kritisierte diesen Punkt bereits im vergangenen August.

Kritisch sowohl für Mieter als auch Vermieter

Kritisch wird es dann, wenn das Gesetzt kassiert wird – und zwar für Mieter, Vermieter und die Koalition im Roten Rathaus. Mieter müssen sich dann auf hohe Nachzahlungen einstellen. Für viele Berliner wird das nicht möglich sein – insbesondere für die im Niedriglohnsektor arbeitenden Gruppen, die aufgrund der Corona-Pandemie ihre Jobs verloren haben oder von Lohn- und Stundenkürzungen betroffen sind. Dazu gehören insbesondere Studenten, migrantische Milieus aber auch die Kulturszene. Von allen gibt es in Berlin reichlich. Wenn sie sich die Nachzahlungen nicht leisten können, droht im schlimmsten Fall der Verlust der Wohnung.

Kritisch wird es auch für die Vermieter. Wenn Mieter aus den oben genannten Gründen nicht zahlen können, drohen langwierige Rechtsstreitigkeiten und Kündigungen. An diesem Aufwand kann kein Vermieter ein Interesse haben.

Ein politisches Debakel für die SPD und waghalsig für die Hoffnungsträgerin

Schließlich leidet das ohnehin kaum noch vorhandene Ansehen des Berliner Senats. Mit dem Mietendeckel droht die linke Regierungskoalition ihrer Kernklientel am Ende mehr zu schaden als zu nutzen. Das wird an der Wahlurne nicht spurlos vorbeigehen.

Bisher scheint es aber vor allem einen Verlierer zu geben: die SPD. Die Partei steht in Umfragen bei gerade einmal 15%, noch hinter den mitregierenden Grünen und Linken und der CDU. Da sie die rot-rot-grüne Regierung anführt, richtet sich der Frust fast ausschließlich gegen sie und den regierenden Bürgermeister Michael Müller. Dessen Führungsschwäche – er hätte den unhaltbaren Deckel unterbinden müssen – schlägt jetzt voll auf die Partei durch.

Giffey soll es richten

Franziska Giffey soll es nun richten. Sie wird aller Voraussicht nach am 31.10.2020 auf dem Landesparteitag als neue Berliner Vorsitzende und Spitzenkandidatin nominiert. Ihr Erbe tritt sie auf den politischen Trümmern ihres Vorgängers Michael Müller an. Sollte Sie bei der Wahl ein Jahr später Erfolg haben, würde das ihren Status als Hoffnungsträgerin der SPD stärken. Sollte sie jedoch daran scheitern, würde das weitere Ambitionen vorerst zunichte machen.

Die Parteibasis ist sich sicher, dass sie die nächste regierende Bürgermeisterin wird. Ob letztendlich die starke Kandidatin oder die schwache Partei bei der Wahl im kommenden September überwiegt, bleibt abzuwarten. Angesichts starker Grüner ist das fraglich. Wenn nach der Corona-Krise das Thema Klima wieder hochkocht, wird die SPD dem wenig entgegensetzen können.

Fazit: Das Rote Rathaus droht bei der nächsten Wahl „grün“ zu werden. Die SPD verliert weiter. Abhängig davon, wie schlimm das Debakel ausfällt, könnte das der Karriere von SPD-Hoffnungsträgerin Franziska Giffey deutlich schaden. Sie geht mit der Kandidatur ein erhebliches persönliches Risiko ein.

Hinweis: Vermieter sollten frühzeitig den Kontakt zu ihren Mietern in Berlin suchen. Schlagen Sie vor, ein Sonderkonto einzurichten, auf den regelmäßig die Differenzmiete überwiesen wird. Sollte das Gesetz Bestand haben, können sich die Mieter nach dem Urteilsspruch über ein kleines Ersparnis freuen. Auch ein sensibles Anschreiben im Vorfeld des Prozesses ist denkbar. Machen Sie den Mietern klar, worum es dabei geht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Währung braucht relevante Marktanteile

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering. Copyright: Pixabay
Der Kursanstieg des Bitcoin wirkt gigantisch. Doch gemessen an den Notwendigkeiten, um als Geld zu gelten, ist er noch deutlich zu gering. Wir sagen warum das so ist und welche Kurse eigentlich spätestens 2022 erreicht werden müssten.
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
Zum Seitenanfang