Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1397
Europawahl | EU

Die politische Agenda steht schon

Bereits vor dem Ende der Europawahlen ist klar, welche Themen die europäische Politik in den kommenden Jahren prägen werden.
Heute beginnt die Europawahl – die europäische Agenda für die nächsten Jahre steht allerdings schon jetzt weitgehend fest. Wir haben uns bei Verbänden, Politik und Wirtschaft umgehört und die wichtigsten Vorhaben mit Relevanz für deutsche Unternehmen für Sie herausgearbeitet. Die politischen Eckpunkte: Die Energiepolitik wird das dominierende Thema der nächsten Legislaturperiode. Die bisherige Energiestrategie wird mit Blick auf die Versorgungssicherheit aufgrund der jüngsten geopolitischen Ereignisse (Ukraine-Krise) neu justiert. Es ist wahrscheinlich, dass es europaweit verbindliche Ziele für den Ausbau der Erneuerbaren Energien, für die Steigerung der Energieeffizienz und für die CO2-Reduktion bis zum Jahr 2030 geben wird. Bereits in der Pipeline ist ein Gesetz, in dessen Folge sich CO2-Zertifikate deutlich verteuern werden (Zielwert: ca. 30 bis 60 Euro/Tonne CO2). Zahlreiche Wirtschaftsverbände wollen ihre Lobbyarbeit auf den Rat für Wettbewerbsfähigkeit konzentrieren. Sie befürchten, dass zahlreiche weitere EU-Gesetze kommen werden, die der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Unternehmen schaden können. Die Palette reicht von neuen Öko-Richtlinien über Arbeitsschutzverbesserungen hin zu neuen Transparenzverordnungen. In der nächsten Legislatur wird die im Mai 2012 gestartete „Initiative zur Modernisierung des EU-Beihilferechts“ verstärkt zur Anwendung kommen. Der Streit zwischen Deutschland und der EU um das EEG-Gesetz wird also kein Einzelfall bleiben – sondern eher öfter vorkommen. Hintergrund: Die EU wird künftig verstärkt durch alle Mitgliedsstaaten und Branchen prüfen, ob es durch nationale Regelungen zu unerlaubten Subventionen und Wettbewerbsverzerrungen kommt. Stärkere Wachstumsimpulse für die Wirtschaft durch zusätzliche EU-Investitionsprogramme sind indes wohl nicht zu erwarten. Die am 1. Juli beginnende italienische Ratspräsidentschaft könnte diese noch einmal auf die Tagesordnung heben. Die Politik wird aber erst einmal abwarten, ob sich der zaghafte Aufschwung der europäischen Wirtschaft auf den Arbeitsmarkt auswirkt. Nur wenn die Arbeitslosigkeit entgegen den Erwartungen nicht zumindest leicht zurückgeht, wird die EU weiteres Geld in die Hand nehmen. Die stärkere Kontrolle der nationalen Haushalte durch die EU-Kommission („Europäisches Semester“) wird in der nächsten Legislaturperiode ihre Bewährungsprobe erleben. Derweil hat die Beruhigung der Lage an den Finanzmärkten einen Stillstand bei den Bemühungen um eine echte europäische Wirtschafts- und Währungsunion verursacht. Ambitionierte Reformpläne wie der von Deutschland vorangetriebene „Wachstumspakt“ oder die von der Peripherie geforderte gemeinsame Schuldenaufnahme liegen solange auf Eis, bis sich die Krise wieder zuspitzt. Die Regulierungsmaßnahmen für den Finanzsektor werden sich nur auf Details konzentrieren. Bei den meisten EU-Politikern herrscht die Sorge vor, dass eine stärkere Finanzmarkt-Regulierung sich negativ auf die Kreditvergabe an die Realwirtschaft auswirken würde. Noch nicht ganz vom Tisch ist ein EU-weites Trennbanken-System. Dies dürfte unserer Einschätzung nach aber höchstens in stark abgeschwächter Form realisiert werden.

Fazit: Nach der Europa-Wahl wird es wahrscheinlich wieder eine große Koalition geben. Deren politische Agenda steht bereits fest. Solange die Krise nicht wieder aufflammt, wird es nur kleine Schritte auf bekannten Pfaden geben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang