Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
Diktatur
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Auslandsfirmen kehren China den Rücken

Viele denken über Rückzug nach

Ineinandergreifende Zahnräder mit chinesischer und deutscher Flagge
Ineinandergreifende Zahnräder mit chinesischer und deutscher Flagge. © Rawf8 / Getty Images / iStock
Die anhaltende, fast totale Abschottung Chinas von der übrigen Welt beginnt sich auf die Planungen der Auslandsfirmen im Lande auszuwirken. Viele denken über einen Rückzug aus China nach, einige haben damit schon begonnen. Das beschleunigt die Bildung neuer Wirtschaftsblöcke und verfestigt neue Trennlinien.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Chevron soll neue Lizenz aushandeln dürfen

Washington lockert Sanktionen gegen Venezuela

Rohre einer Ölraffinerie in Venezuela
Rohre einer Ölraffinerie in Venezuela. (c) picture alliance / dpa | Miguel Gutierrez
Das ölreiche Venezuela wird von westlichen Handelspartnern umgarnt. Denn der Karibik-Anrainerstaat kann das schwarze Gold in großer Menge zu billigsten Preisen produzieren. Nun werden die Bremsklötze aus dem Weg geräumt. Dabei werden Gewinner, als auch Verlierer entstehen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Zum ersten Mal scheint ein Machtwechsel möglich

Erdogan räumt Gegner aus dem Weg

Recep Tayyip Erdogan
Recep Tayyip Erdogan. (c) picture alliance / AA | Turkish Presidency/ Murat Cetinmuhurdar/ Handout
In einem Jahr stehen in der Türkei Präsidentschafts- und Parlamentswahlen an. Angesichts schlechter Umfragewerte, Rekordinflation und Lira-Absturz liegen de Nerven bei Präsident Erdoğan blank. Er reagiert mit Repression.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • USA erteilen Venezuela Absolution

Venezuelas Ölvorräte werden im Eiltempo angezapft

Ölplattform im Meer
Vor Venezuelas Küste und auch im Land selbst liegen reiche Erdölvorkommen. © nielubieklonu / Getty Images / iStock
Das südamerikanische Venezuela wurde aufgrund eklatanter Menschenrechtsverletzungen weitgehend aus der Staatengemeinschaft ausgeschlossen und stark sanktioniert. Das ändert sich derzeit - die Gründe für diesen Gesinnungswandel haben mit Menschenrechten aber nur wenig zu tun.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Moskau ist für viele Regime ein stabilisierender Faktor

Viele neue Konflikte bei Russland-Ausfall

Soldaten in Mogadischu
Soldaten in Mogadischu, Somalia. © dpa
Weltweit sind zahlreiche Regime abhängig von den Hilfen und der Unterstützung Moskaus. Fällt diese weg, drohen überall auf der Welt regionale Konflikte wieder aufzubrechen oder sogar neu zu entstehen. Das Eskalations-Potenzial ist dabei unterschiedlich verteilt.
  • FUCHS-Devisen
  • Brasiliens Märkte (wieder) unter Druck

Der schamlose Flirt mit dem Militärputsch

Offizielles Portraitbild Jair Bolsonaro
Bolsonaro: Der schamlose Flirt mit dem Militärputsch. Copyright: wikimedia
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro startete als Liebling der Finanzmärkte, ist dort aber längst zu einer persona non grata geworden. Die Ursachen liegen in seiner praktisch erfolglosen Politik, die kaum etwas von dem hält, was man sich von ihm versprach. Je stärker die Opposition gegen ihn wird, desto unverhüllter werden seine Drohungen mit einem Militärputsch.
  • FUCHS-Briefe
  • Peking und Islamabad schauen mit gemischten Gefühlen auf die Taliban

Fluch und Segen für Afghanistans Nachbarn

Zwei Soldaten in Afghanistan, im Hintergrund Berge
Geostrategisch hat der Fall Afghanistan weitreichende Auswirkungen. Copyright: Pixabay
Mit dem Sieg der Taliban über Afghanistan verschieben sich die geostrategischen Machtgefälle in der Region. Neben dem afghanischen Volk bringt der Staatsstreich der islamistischen Terror-Miliz auch noch einen weiteren großen Verlierer in der Region hervor.
  • FUCHS-Briefe
  • Diskussion um US-Intervention auf Kuba

Havanna vor Regime-Kollaps?

Proteste in Kuba
Havanna vor Regime-Kollaps? Copyright: Pexels
Kuba ist im Aufruhr. Infolge einer Wirtschaftskrise gehen die Menschen gegen Mangelwirtschaft und Repression auf die Straße. Ob Kuba sich zu einer karibischen DDR entwickeln wird, hängt maßgeblich davon ab, wie die Diskussionen in Washington verlaufen werden.
Zum Seitenanfang