Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
E-Ladestation
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Neues Preis-Modell für Akku-Tausch

NIO baut Ladeinfrastruktur aus

Der chinesische E-Auto-Anbieter NIO hat ein neues Preismodell. Der vollautomatische Tausch der Akkus ist künftig nicht mehr kostenlos. Außerdem baut das Unternehmen die Zahl seiner Tausch-Stationen aus. Aber geht das Konzept auch auf?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Oberleitungs-Lkw vor dem Start am Ende

Keine Unterstützung für Oberleitungs-Lkw

Oberleitungs-Lkw fährt über eine Autobahn
Oberleitungs-Lkw fährt über eine Autobahn. © Siemens
Oberleitungs-Lkw wurden in den letzten Jahren auf drei verschiedenen Straßenabschnitten in Deutschland getestet. Technisch funktionierten sie am Ende gut und sind sogar günstig. FUCHSBRIEFE erklären, warum die Technik dennoch nicht kommen wird.
  • FUCHS-Briefe
  • Elektroladestation nur mit Gesamtkonzept

Einbau der Elektroladestation ist kein Alleingang

Elektroautos werden in einer Tiefgarage an einer Ladestation geladen
Elektroautos werden in einer Tiefgarage an einer Ladestation geladen. © Wellnhofer Designs / stock.adobe.com
Wohnungseigentümer haben einen Anspruch auf die Errichtung einer Ladestation für E-Autos. Doch sie sollten dabei nicht mit dem Kopf durch die Wand wollen. Denn die Wohnungseigentümergemeinschaft hat ein Wörtchen mitzureden.
  • FUCHS-Briefe
  • Club-ähnliche Ladestationen

Porsche errichtet exklusive Lade-Lounges

Der Schriftzug Porsche steht auf der Rückseite eines Porsche Cayenne Turbo E-Hybrid
Der Schriftzug Porsche steht auf der Rückseite eines Porsche Cayenne Turbo E-Hybrid. © Porsche AG
Porsche wird club-ähnliche „Luxus-Stromtankstellen“ in Deutschland, Österreich und der Schweiz errichten. Diese sollen entlang der wichtigsten Verkehrsrouten aufgebaut werden. Die erste Porsche Charging Lounge wird in Bingen eröffnet. FUCHSBRIEFE stellen Ihnen das Konzept vor.
  • FUCHS-Briefe
  • Neue Ladeinfrastruktur geplant

NIO und Mer entwickeln Lade-Hubs

Elektro-Auto an einer Ladestation
Elektro-Auto an einer Ladestation. © Wellnhofer Designs / stock.adobe.com
Der chinesische E-Fahrzeugentwickler NIO hat sich mit dem deutschen Systemdienstleister Mer zusammengetan. Gemeinsam wollen sie den Ausbau und Betrieb von Ladeinfrastruktur umsetzen. FUCHSBRIEFE blicken hinter die Kulissen des Konkurrenten von Mercedes und BMW.
  • FUCHS-Briefe
  • Ladetechnik deutlich verbessert

Innovation: Aufladen von E-Autos stark beschleunigt

Elektroautos werden in einer Tiefgarage an einer Ladestation geladen
Elektroautos werden in einer Tiefgarage an einer Ladestation geladen. © Wellnhofer Designs / stock.adobe.com
Die Hochschule Bochum hat mit einigen Industriepartnern ein E-Auto entwickelt, das sehr schnell geladen werden kann. In einigen Jahren könnte die Technik in Serienautos verfügbar sein.
  • FUCHS-Briefe
  • Kostenverteilung nach den Miteigentumsanteilen

Wer zahlt die Kosten für die Wallboxen?

Elektro-Auto an einer Ladestation
Elektro-Auto an einer Ladestation. © Wellnhofer Designs / stock.adobe.com
Der Neuwagenverkauf bei den Pkws lief im ersten Halbjahr 2022 nicht besonders gut. Ganz anders die Lage bei den E-Fahrzeugen: In den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 konnten die Elektro-Modelle um satte 12,5 Prozent zulegen. Je mehr Stromer die Deutschen kaufen, um so dringlicher stellt sich Frage, wie es um die Lademöglichkeiten in einer Anlage mit Eigentumswohnungen steht und wer die Anschaffungskosten bezahlen muss. Jetzt hat das Amtsgericht (AG) Lübeck für mehr Klarheit gesorgt.
  • FUCHS-Briefe
  • Wer darf, wer zahlt und wie wird es installiert?

Private Wallbox im Miethaus

Elektroautos werden in einer Tiefgarage an einer Ladestation geladen
Elektroautos werden in einer Tiefgarage an einer Ladestation geladen. © Wellnhofer Designs / stock.adobe.com
Ladestationen (Wallbox) sind ein beliebter Streitgegenstand zwischen Mieter und Vermieter. Zwei aktuelle Urteile schaffen Klarheit zu grundlegenden Fragen der Installation und Kosten.
  • FUCHS-Briefe
  • E-Autos fahren Ladesäulen davon

Ladeinfrastrukturproblem wird virulent

Elektroautos werden in einer Tiefgarage an einer Ladestation geladen
Elektroautos werden in einer Tiefgarage an einer Ladestation geladen. © Wellnhofer Designs / stock.adobe.com
Wenn der Zubau an Ladesäulen in den kommenden Monaten und Jahren nicht wesentlich schneller wird, werden E-Autos ein zunehmend massives Ladeproblem haben. Die Zulassungen haben sich in den letzten zwei Jahren vervielfacht. Der Zubau an Ladesäulen hat damit nicht Schritt gehalten, obwohl er stark angestiegen ist.
  • FUCHS-Briefe
  • Mieter dürfen nicht uneingeschränkt umbauen

Anspruch auf Ladesäulen eingeschränkt

Schematische Darstellung E-Auto mit Ladesäule
Schematische Darstellung E-Auto mit Ladesäule. Copyright: Pixabay
Seit Dezember 2020 haben Mieter einen Anspruch auf bauliche Veränderungen zur Einrichtung von Ladesäulen für E-Autos. Vermieter müssen Eingriffe in die bauliche Substanz ihres Mietobjektes dulden. Der Rechtsanspruch ist aber keineswegs grenzenlos, so das Amtsgericht (AG) München.
  • FUCHS-Briefe
  • EnBW will größter E-Tankstellen-Betreiber werden

E-Tankstellen als Zukunftsmarkt

Elektrofahrzeuge vor der EnBW-Konzernzentrale
Elektrofahrzeuge vor der EnBW-Konzernzentrale. Copyright: EnBW
Mit dem E-Auto zu fahren, erfordert – vor allem bei weiteren Strecken – noch viel Planung. Wer liegenbleibt, braucht einen Abschleppdienst, wo bisher der Reservekanister reicht. Und es gibt noch nicht so viele (funktionierende) Ladesäulen. Ein Stromanbieter aber geht jetzt in die Vollen.
  • FUCHS-Briefe
  • Ladenöffnungszeiten bleiben streng geregelt

Supermarkt ist keine Tankstelle

Derzeit gibt es in Deutschland rund 22.000 Ladesäulen mit gut 33.000 Ladepunkten für E-Autos. Das reicht hinten und vorne nicht für die ehrgeizigen Pläne in Sachen E-Mobilität. Ein Supermarkt wollte helfen und für seine Kundschaft eine kostenlose Ladesäule aufstellen. Im Gegenzug öffnete er sein Geschäft auch an Sonn- und Feiertagen. Keine gute Idee fand das Verwaltungsgericht (VG) in Berlin.
  • FUCHS-Kapital
  • Compleo Charging Solutions wächst dynamisch

Ladesäulen für die E-Transformation

Parkplatz-Schild mit Ladesäulen-Symbol
Compleo Charging Solutions liefert Ladesäulen-Infrastruktur. Copyright: Pixabay
E-Autos brauchen Ladesäulen - ohne die bleiben alle Räder still. Genau dafür ist Compleo Charging Solutions Spezialist. Das Unternehmen deckt die ganze Produktpalette ab und hat es sich zum Ziel gesetzt, ein europäischer Champion zu werden.
  • FUCHS-Briefe
  • Innovation aus Bielefeld

Kostensparende Mehrfachsteckdose für E-Autos

Forscher der FH Bielefeld entwickeln derzeit eine Mehrfachsteckdose für E-Autos. Diese kann die Aufladung mehrerer E-Autos intelligent steuern. Damit werden die Stromkosten trotz zusätzlichem Verbrauch im Zaum gehalten.
  • FUCHS-Kapital
  • Ein schwaches erstes Jahr an der Börse

AKASOL mit Großauftrag

AKASOl profitiert direkt von der Elektromobilitäts-Förderung. Das Unternehmen produziert Batteriesysteme und Ladestationen — genau die Dinge, die zur Eroberung des Massenmarktes benötigt werden. Ein großer deutscher Automobilkonzern hat zudem einen Großauftrag in Bestellung gegeben.
  • FUCHS-Kapital
  • Komfortable und schnelle Lösung zum Laden des eigenen Elektromobils

Wechselrichter-Spezialist SolarEdge Technologies

Eine Ursache für die noch geringe Verbreitung von E-Autos ist die Problematik des Aufladens. Es gibt zu wenig Ladestationen und das Laden dauert zu lange. Hier kommt SolarEdge Technologies ins Spiel. Das Technologieunternehmen ist auf Wechselrichter spezialisiert und hat für das Laden von Elektrofahrzeugen eine innovative Lösung auf dem Markt.
  • FUCHS-Briefe
  • Wer übernimmt die Kosten für höhere Versicherungsprämien?

Geduld und Risikobereitschaft nötig

Für Besitzer einer Eigentumswohnung ist der nachträgliche Einbau einer Ladestation für ein Elektroauto derzeit noch schwierig. Er kann von der Mehrheit der Wohnungseigentümergemeinschaft abgelehnt werden, da es sich um eine bauliche Veränderung handelt. Die Bundesregierung hat für Herbst einen Referentenentwurf angekündigt, der nun den Anspruch auf Einbau eines Ladepunktes festschreiben soll. Damit werden aber erhebliche Haftungsrisiken, Kosten und Verteilungsfragen auf die Privathaushalte umgelegt.
Zum Seitenanfang