Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2433
Wahrnehmung über aktuelle Geschäftslage klafft auseinander

Teure Lohnrunde in Metall- und Elektroindustrie voraus

Gewerkschaft. © Alex Heinl / dpa / picture-alliance
„Selten war die Ausgangslage für Tarifverhandlungen so schwierig wie in diesem Jahr,“ so der Arbeitgeberverband Südwestmetall. Damit hat er recht. Die Frage ist nur, wie sich beide Seiten am Verhandlungstisch einigen werden.

Die anstehende Tarifrunde in der Metallindustrie wird heftig. Denn die Lagebeurteilungen der IG Metall und der Arbeitgeberverbände über den Zustand der Metall- und Elektroindustrie klaffen extrem auseinander. Laut Südwestmetall (Arbeitgeber) werden „vielfältige Herausforderungen und eine höchst angespannte Finanzlage für die M+E-Betriebe zu einem beispiellosen Belastungstest.“

Betriebsräteumfrage zeigt grundsätzlich positives Lagebild

Die Gewerkschaften sehen die aktuelle Lage der Branche als sehr positiv an. Aus ihrer aktuellen Betriebsräteumfrage geht hervor, dass 75% der Betriebe eine gute Kapazitätsauslastung, Auftragsbestände und Auftragseingänge melden. Darum fordert sie 8% mehr Lohn für ihre 2,2 Mio. Beschäftigten.  

Trotz Eintrübungen würden zwei Drittel aller Unternehmen noch gute Gewinne machen (Stand September). Über Liquiditätsengpässe beklagen sich nur 12% der Betriebe (10% im Frühjahr). Nur für 2% bestünde eine direkte Insolvenzgefahr in den kommenden drei Monaten. Nur 10% der Betriebsräte sehen ein hohes oder sehr hohes Verlagerungsrisiko. Das liegt auf dem Niveau der Frühjahrs-Umfragen.

"Best-Ever-Ergebnis" und hohe Dividendenzahlungen

Es sei daher ratsam, „nicht in apokalyptische Szenarien zu versteigen“, so Gewerkschaftsführer Jörg Hofmann. Auf Nachfrage von FUCHSBRIEFE erklärt er, dass die Branche im 3. Quartal 2022 ein „Best-Ever-Ergebnis“ einfahren wird. Zudem rechnet er vor, dass die 8% Lohnforderungen der Branche 16 Mrd. Euro p.a. zusätzlich kosten würden. Die Dividendenzahlungen der Branche an ihre Aktionäre lägen bei 27 Mrd. Euro. Hier könne umverteilt werden. 

Die Gewerkschaften selbst sind Getriebene. Die IG Metall verspüre gehörigen Druck seitens ihrer Mitglieder. Der sei deutlich höher als in den Jahren zuvor. Zudem hätten die Gewerkschaften in der Corona-Pandemie nach eigener Aussage „moderate Forderungen" gestellt, mit "Fokus auf Beschäftigungssicherung".

Differenzierte Situation erschwert einheitlichen Tarifabschluss

Beide Tarifparteien erkennen allerdings an, dass innerhalb der Branche die wirtschaftliche Situation zwischen den verschiedenen Betrieben sehr unterschiedlich ist. So würden laut IG Metall in der Fahrzeugbranche nur 29% der Unternehmen bis 1.000 Mitarbeiter eine gute Gewinn-Situation melden. Demgegenüber sind es in der Gruppe 1.000 bis 5.000 Mitarbeiter 45%, bei Unternehmen mit mehr als 5.000 Beschäftigten freuen sich 82% über eine gute Gewinnsituation.

Laut Südwestmetall muss es zu einem Abschluss kommen, der sich „an der Leistungsfähigkeit der breiten Masse der Unternehmen orientiert – und nicht nur an einer kleinen Minderheit, der es außergewöhnlich gut geht.“ Die IG Metall will bei ihren Tarifforderungen für die Beschäftigten aber nicht zwischen den Unternehmensgrößen differenzieren, so Hofmann.

Fazit: Die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie wird heftig - und teuer. Die Arbeitnehmer haben viele Argumente auf ihrer Seite (hohe Inflation, vielfach gute Gewinnlage der Unternehmen, demographische Lage). Ein hoher Abschluss dürfte gerade angeschlagenen kleine Betriebe unter Druck setzen. Die Flucht aus der Tarifbindung könnte beschleunigt werden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang