Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2756
Fed bereitet Wende-Signal vor

Der moderierte Kurs-Wechsel

Die US-Notenbank hat am Mittwoch wie erwartet geliefert. Copyright: Pexels
Die US-Notenbank hat am Mittwoch wie erwartet geliefert. Die Börsianer verfallen aber nicht in neue Euphorie. Denn sie lesen zwischen den Zeilen. Dort steht geschrieben, wie die Fed ihren Kurswechsel moderieren wird.
Die US-Wirtschaft läuft und kommt immer besser in Tritt. Wie gut es einigen US-Unternehmen geht, zeigen die aktuellen Zahlen von Google. Die Firma hat allein im 1. Quartal 16 Mrd. US-Dollar netto Gewinn gemacht. Das würde reichen, um die Lufthansa vier mal zu kaufen. In Googles Kasse liegen 135 Mrd. Dollar - und das Unternehmen weiß nicht, worein es die investieren soll. Also werden für 50 Mrd. Dollar eigenen Aktien zurückgekauft. 

Die US-Notenbank Fed behält ihren ultralockeren Kurs dennoch bei, die Märkte versetzt das aber nicht mehr in neue Euphorie. Denn es ist klar: Die Zeit des super-billigen Geldes geht allmählich zu Ende. Zwar hat die US-Notenbank ihren Leitzins am Mittwoch unverändert bei Null (bis 0,25%) belassen. Außerdem betonte Fed-Chef Jerome Powell, dass die Liquiditätsversorgung so lange hoch bleibe, bis die Wirtschaft die Auswirkungen der Corona-Krise überwunden haben wird.

Fed läuft Markt schon hinterher

Darum beginnt jetzt die Phase, in der die Fed der Realität hinterher läuft. Das zeigen die aktuellen US-Daten. Die US-Wirtschaft ist im ersten Quartal mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von knapp 7% gewachsen. Im April könnten außerhalb der Landwirtschaft rund eine Million neuer Jobs entstanden sein. Bars, Restaurants, Hotels und Freizeiteinrichtungen holen ihr Personal zurück. Damit werden die Pandemie-Folgen am US-Arbeitsmarkt zügig abnehmen. Auch die Inflationsrate wird im April über der Marke von 3% liegen. Zwar sind hierfür maßgeblich Basiseffekte verantwortlich. "Die Inflationsrate garniert den Teller starker Wirtschaftsdaten", so die VP Bank.

Der moderierte Kurswechsel Fed ist daher nur eine Frage der Zeit. Schon Mitte des Jahres wird die Fed mit allerlei Konjunktiven andeuten, ihre Anleihekäufe zu reduzieren. Diesem ersten Schritt werden dann auch Zinserhöhungen folgen. Die Markterwartung ist, dass die Fed ihre Zinsen im Jahr 2023 drei Mal erhöhen wird. Zögern die US-Währungshüter zu lange, werden die Märkte anfangen, gegen die Fed zu spekulieren. Das wird sich weiter auf der Zinsseite zeigen.    

Fazit: Die Fed macht sich bereit für das Signal zur Wende. Die Luft für Aktien wird immer dünner, das Aufwärtsmomentum lässt spürbar nach. Der DAX setzt seine Top-Bildung (FK vom 22.4.) zwischen 15.100 und 15.400 Punkten fort. Anleger ziehen für taktische Positionen jetzt enge Stopps ein.

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang