Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1474
Produktcheck: Lyxor Pan Africa UCITS ETF

Auf das Afrikanische Wirtschaftswachstum setzen

Anleger, die ihr Portfolio regional stärker diversifizieren wollen, sollten auf diesen Fonds ein Auge werfen. In Afrika gibt es viele wachstumsstarke Regionen mit vielversprechenden Unternehmen. Der Lyxor Pan Afrika UCITS ETF schafft dafür eine Investitionsmöglichkeit.

Deutsche Aktien sind in den Depots deutscher Anleger deutlich übergewichtet. Das Phänomen der Übergewichtung von Aktien des Heimatlandes (Home Bias) ist aber generell weit verbreitet. Es rührt daher, dass Anleger meinen, die Unternehmen des eigenen Landes besser beobachten und beurteilen zu können als Firmen vom anderen Ende der Welt.

Dieses Phänomen hat zur Folge, dass viele Anleger Chancen an internationalen Börsen ungenutzt lassen. Insbesondere die hohen Kurschancen, die wachstumsstarke Schwellenländer auf lange Sicht bieten, werden dadurch vernachlässigt. In einem offensiv ausgerichteten Depot könnten exotische Anlagemärkte durchaus eine lukrative Beimischung sein.

Märkte außerhalb der eigenen Reichweite bleiben oft ungenutzt

Gerade exotische Märkte werden oft sträflich vernachlässigt. Das liegt teils daran, dass sie grundsätzlich nicht im Fokus stehen, Anlagechancen nicht erkannt werden oder in der Praxis für Private schlicht nicht gut umsetzbar sind. Je abgelegener die Investment-Region ist, desto schwieriger wird das Anlegen.

Das gilt auch für die spannende Anlageregion Afrika. Gerade der Rohstoff-Boom sorgt auf dem Kontinent für erhebliche Dynamik. Einzelne Staaten fallen mit hohen Zuwachsraten beim Wirtschaftswachstum auf. Viele europäische Unternehmen haben Afrika inzwischen für sich entdeckt und versuchen, die Chancen zu nutzen. Der Wolfsburger Automobilkonzern Volkswagen etwa hat zu Jahresbeginn in Ruanda „Mobility Solutions" gegründet. Die wachstumsstarke Region ist nach Ansicht der Wolfsburger Konzernstrategen bestens für neue, vernetzte Mobilitätsdienste geeignet. VW möchte dort Car-Sharing und weitere Dienstleistungen rund um das Auto anbieten. Auch die Telekombranche sieht in Afrika mit geschätzten 1,2 Mrd. Kunden einen riesigen Markt.

Einstieg in Afrikanischen Markt mittels Indexfonds

Privatanleger, die afrikanische Aktien in ihrem Depot beimischen wollen, nutzen am besten einen börsengehandelten Indexfonds (ETF). Zwar bieten auch einige Fondsgesellschaften aktiv gemanagte Publikumsfonds mit Afrika-Fokus an. Doch konzentrieren sich diese meist auf einen speziellen Markt (Südafrika, Ghana, Ägypten) und decken damit nur einen kleinen Teil afrikanischer Aktien ab. Zudem lässt die Wertentwicklung der aktiven Fonds, verglichen mit den jeweiligen Benchmark-Indizes, stark zu wünschen übrig. Die Fonds hängen der Indexperformance in der Regel deutlich hinter her. Das zeigt, dass es auch für Profis nicht so einfach ist, die besten Unternehmen Afrikas ausfindig zu machen.

Ein gutes Produkt ist der Lyxor Pan Africa UCITS ETF. Mit ihm haben Anleger die Möglichkeit, einfach und kostengünstig in einen breiten Unternehmenskorb zu investieren, deren Aktien entweder in Afrika gelistet sind oder die überwiegend dort tätig sind. Der börsengehandelte, passive Indexfonds bildet die Wertentwicklung des SGI Pan Africa Index ab. Er enthält dreißig Einzeltitel aus den drei Zonen Nordafrika, Subsahara-Region und Südafrika. Um eine breite Streuung zu erreichen, darf die Gewichtung eines einzelnen Unternehmens die 10%-Marke nicht übersteigen.

Breite Diversifikation bei gleichzeitiger Ausgewogenheit der einzelnen Anteile

Der Index spiegelt die Wirtschaft des Kontinents wider. Rund ein Drittel des Index entfällt auf Rohstoffaktien, 30% stecken in Bank- und Finanzdienstleistungsaktien, gut 12% in Energie-Titeln und knapp 11 bzw. 7% in Konsumgüter-Aktien sowie Telekommunikationsdienstleistern. Größter Einzeltitel des Pan Africa Index ist der südafrikanische Medien- und Internetkonzern Naspers Ltd. Weitere Indexschwergewichte sind der Rohstoff-Konzern First Quantum Minerals, die Privatbank Commercial International Bank Egypt, Maroc Telekom sowie der Öl- und Gaskonzern Tullow Oil.

Die Indexzusammensetzung wird einmal halbjährlich überprüft und angepasst. Hinsichtlich der Wertentwicklung hat der ETF seinen Benchmarkindex S&P Pan Africa deutlich übertroffen. Zins- und Dividendeneinkünfte werden thesauriert. Der Lyxor Pan Africa UCITS ETF kann ohne Ausgabekosten direkt über Lyxor International Asset Management oder an der Börse erworben werden (Verwaltungskosten 0,85% p.a.).

ka171207_5

i

Lyxor Pan Africa UCITS ETF

 

Auflagedatum: 25.02.2016

Stärken-Schwächen-Profil

  • + Konzentration auf die 30 größten „Afrika-Aktien“

FUCHS-Bewertung 5/5

Bewertungsfazit: Der Lyxor Pan Africa UCITS ETF konzentriert sich auf die größten, börsennotierten Unternehmen, die entweder in Afrika gelistet sind oder auf dem Kontinent den Großteil ihrer Geschäfte machen. Mit dem ETF können Anleger kostengünstig und einfach ein breit gestreutes Afrika-Exposure in ihrem Investmentdepot abbilden. Die Begrenzung des Maximalgewichts eines Titels auf 10 Prozent sorgt für eine vernünftige Diversifikation.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 55,5 Mio. EUR

  • + hinsichtlich Branchen und Regionen gut diversifiziert

Ausschüttungsart: thesaurierend

  • + Kappung der Maximalgewichtung auf 10 Prozent wirkt Klumpenrisiken entgegen

Börsenhandel: ja, an allen deutschen Börsenplätzen

  • + kostengünstig

Gesamtkostenquote (TER): 0,85% p.a.

  • -  

Anlagehorizont: langfristig (ab 5 Jahre)

  • -  

Fazit: Der Lyxor Pan Africa UCITS ETF eignet sich als Depotbeimischung in einem offensiv ausgerichteten und langfristig angelegtem Investmentportfolio.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsvereinbarung zur Kurzarbeit

Kurzarbeit setzt transparente Information voraus

Im Mai 2021 waren immer noch 2,3 Mio. Beschäftigte in Kurzarbeit. Betriebe schließen zur Durchführung dieser Krisenmaßnahme Betriebsvereinbarungen (BV) ab. Das Arbeitsgericht (ArbG) Kiel hat jetzt eine dieser Absprachen für unwirksam erklärt und damit wichtige Hinweise gegeben, worauf Betriebe unbedingt achten müssen.
  • Fuchs plus
  • Die neuen Rolex-Modelle

Tradition oder Moderne?

Die neuen Rolex Modelle sind auf dem Markt. Copyright Pixabay
Die neuen Kollektionen von Rolex wurden von Liebhabern sehnlichst erwartet. Die neuen Modelle lassen wirkliche Neuerungen jedoch vermissen. Ein Problme ist das nicht. Denn die berühmte Uhrenmanufaktur kann sich auf die hohe Nachfrage der Kundschaft nach ihren etablierten Modellen verlassen. Das hält die Preise konstant hoch - und darum bieten auch die neuen Modelle interessante Anlageperspektiven.
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein. Copyright: Pixabay
Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
Zum Seitenanfang