Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1886
Produktcheck: Lyxor Pan Africa UCITS ETF

Auf das Afrikanische Wirtschaftswachstum setzen

Anleger, die ihr Portfolio regional stärker diversifizieren wollen, sollten auf diesen Fonds ein Auge werfen. In Afrika gibt es viele wachstumsstarke Regionen mit vielversprechenden Unternehmen. Der Lyxor Pan Afrika UCITS ETF schafft dafür eine Investitionsmöglichkeit.

Deutsche Aktien sind in den Depots deutscher Anleger deutlich übergewichtet. Das Phänomen der Übergewichtung von Aktien des Heimatlandes (Home Bias) ist aber generell weit verbreitet. Es rührt daher, dass Anleger meinen, die Unternehmen des eigenen Landes besser beobachten und beurteilen zu können als Firmen vom anderen Ende der Welt.

Dieses Phänomen hat zur Folge, dass viele Anleger Chancen an internationalen Börsen ungenutzt lassen. Insbesondere die hohen Kurschancen, die wachstumsstarke Schwellenländer auf lange Sicht bieten, werden dadurch vernachlässigt. In einem offensiv ausgerichteten Depot könnten exotische Anlagemärkte durchaus eine lukrative Beimischung sein.

Märkte außerhalb der eigenen Reichweite bleiben oft ungenutzt

Gerade exotische Märkte werden oft sträflich vernachlässigt. Das liegt teils daran, dass sie grundsätzlich nicht im Fokus stehen, Anlagechancen nicht erkannt werden oder in der Praxis für Private schlicht nicht gut umsetzbar sind. Je abgelegener die Investment-Region ist, desto schwieriger wird das Anlegen.

Das gilt auch für die spannende Anlageregion Afrika. Gerade der Rohstoff-Boom sorgt auf dem Kontinent für erhebliche Dynamik. Einzelne Staaten fallen mit hohen Zuwachsraten beim Wirtschaftswachstum auf. Viele europäische Unternehmen haben Afrika inzwischen für sich entdeckt und versuchen, die Chancen zu nutzen. Der Wolfsburger Automobilkonzern Volkswagen etwa hat zu Jahresbeginn in Ruanda „Mobility Solutions" gegründet. Die wachstumsstarke Region ist nach Ansicht der Wolfsburger Konzernstrategen bestens für neue, vernetzte Mobilitätsdienste geeignet. VW möchte dort Car-Sharing und weitere Dienstleistungen rund um das Auto anbieten. Auch die Telekombranche sieht in Afrika mit geschätzten 1,2 Mrd. Kunden einen riesigen Markt.

Einstieg in Afrikanischen Markt mittels Indexfonds

Privatanleger, die afrikanische Aktien in ihrem Depot beimischen wollen, nutzen am besten einen börsengehandelten Indexfonds (ETF). Zwar bieten auch einige Fondsgesellschaften aktiv gemanagte Publikumsfonds mit Afrika-Fokus an. Doch konzentrieren sich diese meist auf einen speziellen Markt (Südafrika, Ghana, Ägypten) und decken damit nur einen kleinen Teil afrikanischer Aktien ab. Zudem lässt die Wertentwicklung der aktiven Fonds, verglichen mit den jeweiligen Benchmark-Indizes, stark zu wünschen übrig. Die Fonds hängen der Indexperformance in der Regel deutlich hinter her. Das zeigt, dass es auch für Profis nicht so einfach ist, die besten Unternehmen Afrikas ausfindig zu machen.

Ein gutes Produkt ist der Lyxor Pan Africa UCITS ETF. Mit ihm haben Anleger die Möglichkeit, einfach und kostengünstig in einen breiten Unternehmenskorb zu investieren, deren Aktien entweder in Afrika gelistet sind oder die überwiegend dort tätig sind. Der börsengehandelte, passive Indexfonds bildet die Wertentwicklung des SGI Pan Africa Index ab. Er enthält dreißig Einzeltitel aus den drei Zonen Nordafrika, Subsahara-Region und Südafrika. Um eine breite Streuung zu erreichen, darf die Gewichtung eines einzelnen Unternehmens die 10%-Marke nicht übersteigen.

Breite Diversifikation bei gleichzeitiger Ausgewogenheit der einzelnen Anteile

Der Index spiegelt die Wirtschaft des Kontinents wider. Rund ein Drittel des Index entfällt auf Rohstoffaktien, 30% stecken in Bank- und Finanzdienstleistungsaktien, gut 12% in Energie-Titeln und knapp 11 bzw. 7% in Konsumgüter-Aktien sowie Telekommunikationsdienstleistern. Größter Einzeltitel des Pan Africa Index ist der südafrikanische Medien- und Internetkonzern Naspers Ltd. Weitere Indexschwergewichte sind der Rohstoff-Konzern First Quantum Minerals, die Privatbank Commercial International Bank Egypt, Maroc Telekom sowie der Öl- und Gaskonzern Tullow Oil.

Die Indexzusammensetzung wird einmal halbjährlich überprüft und angepasst. Hinsichtlich der Wertentwicklung hat der ETF seinen Benchmarkindex S&P Pan Africa deutlich übertroffen. Zins- und Dividendeneinkünfte werden thesauriert. Der Lyxor Pan Africa UCITS ETF kann ohne Ausgabekosten direkt über Lyxor International Asset Management oder an der Börse erworben werden (Verwaltungskosten 0,85% p.a.).

ka171207_5

i

Lyxor Pan Africa UCITS ETF

 

Auflagedatum: 25.02.2016

Stärken-Schwächen-Profil

  • + Konzentration auf die 30 größten „Afrika-Aktien“

FUCHS-Bewertung 5/5

Bewertungsfazit: Der Lyxor Pan Africa UCITS ETF konzentriert sich auf die größten, börsennotierten Unternehmen, die entweder in Afrika gelistet sind oder auf dem Kontinent den Großteil ihrer Geschäfte machen. Mit dem ETF können Anleger kostengünstig und einfach ein breit gestreutes Afrika-Exposure in ihrem Investmentdepot abbilden. Die Begrenzung des Maximalgewichts eines Titels auf 10 Prozent sorgt für eine vernünftige Diversifikation.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 55,5 Mio. EUR

  • + hinsichtlich Branchen und Regionen gut diversifiziert

Ausschüttungsart: thesaurierend

  • + Kappung der Maximalgewichtung auf 10 Prozent wirkt Klumpenrisiken entgegen

Börsenhandel: ja, an allen deutschen Börsenplätzen

  • + kostengünstig

Gesamtkostenquote (TER): 0,85% p.a.

  • -  

Anlagehorizont: langfristig (ab 5 Jahre)

  • -  

Fazit: Der Lyxor Pan Africa UCITS ETF eignet sich als Depotbeimischung in einem offensiv ausgerichteten und langfristig angelegtem Investmentportfolio.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Peso scheint sich allmählich zu fangen

Kolumbien bietet Anlegern interessante Möglichkeiten

Satellitenbild Südamerika. © Harvepino / Getty Images / iStock
Anleger auf der Suche nach Emerging Market Titeln, nehmen Kolumbien in den Blick. In dem lateinamerikanischen Land scheint sich die wirtschaftliche Lage zu bessern. Mutige Anleger positionieren sich jetzt am Beginn des Aufwärtstrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald weniger Säumniszuschlag?

Fiskus hat zu fett abkassiert

Bundesfinanzhof. © Marc Müller / dpa / picture alliance
Wer seine Steuernachforderungen nicht bezahlt, muss Strafzinsen (Säumniszuschläge) zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat jedoch im vorigen Jahr Zweifel an der Höhe von Säumniszuschlägen geäußert. Dennoch bleibt die endgültige Entscheidung zur Verfassungsmäßigkeit abzuwarten.
  • Im Fokus: Heimtier-Aktien

Renditen erzielen durch Haustier-Boom

Eine Katze frisst aus einem Napf. © Impact Photography / stock.adobe.com
In vielen Familien sind Hund, Katze, Schildkröte und Co. feste Mitglieder, die verwöhnt und behütet werden. Die Bereitschaft für die felligen, fedrigen und schuppigen Mitbewohner tief ins Portemonnaie zu greifen, wächst dabei. Es gibt eine ganze Reihe von Aktien, die davon profitieren.
  • Fuchs plus
  • Wasserstoff kann den Lkw-Verkehr dekarbonisieren

Brennstoffzellen-Lkw von Hyundai werden in Deutschland getestet

Xcient Fuel Cell LKW des südkoreanischen Automobilherstellers Hyundai fährt durch eine Landschaft. © Hyundai Motor Company
Der Test von schweren Lkw mit Brennstoffzellen startet in Deutschland mit Lkws des koreanischen Herstellers Hyundai.
Zum Seitenanfang