Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1490
Börseneinschätzung vom 09. Januar 2020

Allzeithoch in Schlagdistanz

Gerade einmal um sieben Punkte verpasste der DAX sein Allzeithoch. Davor gab es jedoch einige heftige Ausschläge. Die Gier ist groß an den Börsen, die Risiken sind allerdings auch hoch. Die Fallhöhe ist hoch wie sonst nur selten.

Der DAX tastet sich an sein Allzeithoch heran. Heute Morgen (Donnerstag) haben nur 7 Pünktchen zum Gipfel gefehlt. Die US-Märkte sind schon einen Schritt weiter. S&P 500 und Nasdaq haben schon neue Hochs erklommen. Der Dow steht ebenfalls kurz davor.

Schnurgerade war der Weg zum DAX-Gipfel aber nicht. Ganz im Gegenteil – die ersten Handelstage hatten es in sich. Parallel zur Eskalation zwischen den USA und dem Iran ging es steil bergab, wenn auch nicht weit. Immerhin ist der DAX sogar kurz unter 13.000 Punkte abgetaucht. Mit den Entspannungssignalen nach der Trump-Rede kam schon fast Kaufpanik auf und die Märkte schossen senkrecht nach oben.

Die Gier ist groß

Das zeigt uns: Die grundsätzliche Bewertung wird als hoch empfunden und als Risiko gesehen. Allerdings bleiben Aktien langfristig alternativlos, und wenn keine neuen Probleme auftauchen (Krieg, Handelskonflikt o.ä.) fließt sofort Geld in die Märkte.

Bedenklich ist für uns momentan die Euphorie. In den USA notiert der Angst-und-Gier-Indikator weit im Gier-Bereich. Der aktuelle Stand ist 93 von maximal 100 Punkten. Das ist angesichts der akuten Probleme viel. Denn die US-Notenbank Fed muss weiter am Geldmarkt intervenieren, zuletzt mit 62 Mrd. US-Dollar. Wie lange kann das gut gehen? Vor der Zuspitzung der Lehman-Pleite gab es einige Monate lang Warnzeichen.

Konjunkturelle Warnlampen leuchten

Konjunkturell sehen wir neue Warnlampen blinken. In China ging der Autoabsatz im Jahr 2019 erneut zurück. Das Minus lag bei gewaltigen 7,5% und ist der zweite Jahresrückgang in Folge. Hinzu kommt ein globaler Anstieg der Insolvenzen. Laut Euler-Hermes ist mit einem Zuwachs von 6% zu rechnen. In immerhin vier von fünf Ländern wird mit einem Anstieg der Ausfälle gerechnet (Ausnahme z. B. Brasilien). Auch in den USA (+4%) und Kanada (5%) sollen die Insolvenzen zulegen. In Deutschland dürfte der Zuwachs bei 3% liegen. Das alles findet bei noch immer sehr niedrigen Zinsen statt.

Die Auftragseingänge schwächeln. Sie gehen in den USA zurück, weltweit auch. In der deutschen Industrie ist der Auftragseingang im Monatsvergleich um 1,3% gesunken. Im Jahresvergleich sanken die Aufträge um 6,5%. Dem stehen als Hoffnungsschimmer zwar aktuelle Zahlen aus der deutschen Autoindustrie gegenüber. Demnach ist der Absatz deutlich gestiegen. Die durchschnittlichen Erlöse je Auto liegen auf einem Rekordniveau. Das könnte sich aber auch noch als Eintagsfliege herausstellen. Die Weltkonjunktur wackelt weiter.

Wenn das mal kein böses Erwachen gibt ...

Börsenentwicklung und fundamentale Entwicklung passen für uns weiter nicht zusammen. Auch wenn es gerade vermutlich niemand hören will: Uns sind die aktuellen Börsen zu heiß. Auch wenn die Notenbanken weiter fleißig Geld ins System pumpen. Es reicht ein kleiner Funke und die ganze Stimmung kann schnell umschlagen. Die Fallhöhe ist groß.

Fazit: Lassen Sie sich von der jüngsten Euphorie nicht anstecken. Warten Sie mit neuen Käufen geduldig ab. Das Chance-Risiko-Verhältnis für neue Aktienengagements ist kurzfristig nicht gut – auch wenn die Märkte neue Rekorde anpeilen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: KI-Aktien

ChatGPT läutet nächste Runde der KI-Revolution ein

Symbolbild Künstliche Intelligenz. © Andrey Suslov / Getty Images / iStock
Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT ist derzeit in aller Munde. Die Fähigkeiten der KI sind erstaunlich und entwickeln sich rasant weiter. Anleger fragen sich nun, mit welchen Aktien sie vom Megatrend Künstliche Intelligenz am besten profitieren.
  • Fuchs plus
  • MiFID-Vorgaben in der Praxis kaum einhaltbar

Krisen-Kommunikation im Private Banking

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
In der jüngsten Vergangenheit häuften sich extreme Marktereignisse. Seien es Lehmann-Pleite, Brexit, Trump-Wahl, Corona-Crash oder der Ausbruch des Ukraine-Krieges – unverhofft kommt oft und zuletzt sogar immer öfter. Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz wollte wissen: Wie schnell und in welcher Form informieren die Banken und Vermögensverwalter ihre Kundschaft?
  • FUCHS | RICHTER Prüfinstanz nimmt Angebote unter die Lupe

Die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung sucht einen neuen Manager für ihr Stiftungsvermögen

Icon Stiftungsvermögen 2023 Auswahlrunde der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE. Grafik: envato elements
Nach 15jähriger Tätigkeit möchte die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung mit Sitz in Berlin ihre weitere gemeinnützige Arbeit mit der Überprüfung der Vermögensanlagestrategie und der Suche nach einem neuen Vermögensverwalter verknüpfen. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz leistet ihr dabei Unterstützung.
Zum Seitenanfang