Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2160
Börseneinschätzung vom 27. September 2018

Bankenfusion noch 2018?

Die Fed hat die Zinsen angehoben. An den Börsen ist davon bisher wenig zu spüren. Derweil verdichten sich die Gerüchte, dass die Deutsche Bank und die Commerzbank noch in diesem Jahr fusionieren könnten.

Die US-Notenbank hat wie erwartet gehandelt – und doch kommen die Märkte langsam ins Grübeln. Die Fed hat den Leitzins um 0,25% angehoben und vier weitere Zinsschritte bis Ende 2019 in Aussicht gestellt. Damit gehen die US-Währungshüter ihren Straffungskurs konsequent weiter. An den Märkten wird nun diskutiert, wann sich das steigende Zinsniveau bremsend auf die Konjunktur und die Börsen auswirken wird.

Italiens Haushaltsdebatte steht bevor

In Europa rückt Italien mit seiner Haushaltsdebatte in den Fokus. Fest steht, dass das Defizit deutlich höher als geplant ausfallen wird. Inzwischen ist von locker 2% die Rede, um die Versprechungen für das italienische Volk einzuhalten. Wir sind gespannt, zu welchen Konditionen die Anleihenmärkte bereit sind, den Italienern ihr Leben auf Pump zu finanzieren. Die Renditen sind jedenfalls schon kräftig auf 2,92% angezogen.

Die EZB kommt ebenfalls stärker unter Druck. Denn die Inflationsrate in der Eurozone ist auf dem Vormarsch. Für das Schwergewicht Deutschland wurde gerade eine Rate von 2,25% im September gemeldet. Der Druck auf die EZB, ihre geldpolitische Verantwortung wahrzunehmen, steigt kontinuierlich.

Fusion noch 2018?

In Deutschland machen Deutsche Bank und Commerzbank mit Dementis zu den schon länger kursierenden Fusionsgerüchten Schlagzeilen. Die Spekulation über ein Zusammengehen der Blauen mit der UBS sind darüber hinaus ein willkommenes Ablenkungsmanöver im Hinblick auf die Commerzbank. Denn es ist klar, dass kein ausländisches Haus hier zum Zuge kommen wird. Wirtschaftspolitisch ist eine „deutsche" Bank gewünscht.

Noch im Jahr 2018 soll angeblich die Entscheidung zur Fusion von Deutscher und Commerzbank fallen. Das wird uns aus gut informierten Kreisen zugetragen. Insbesondere von politischer Seite ist der Druck zu diesem Befreiungsschlag hoch. Finanzminister Olaf Scholz will die Soffin-Beteiligung des Bundes elegant abstoßen und in das neue Institut einbringen. Das wäre ein Weg, den milliardenschweren Verlust elegant zu entsorgen. Immerhin hat der Bund 18 Mrd. Euro in die CoBa eingebracht. Derzeit ist die Beteilung etwa 3 Mrd. wert. Zugleich könnte die Politik die Botschaft verkaufen, endlich eine „große, starke und solide deutsche Mittelstandsbank" geschaffen zu haben. Zudem fürchtet man, dass weder die Blaue noch die Gelbe eine nötige Kapitalerhöhung schaffen, wenn es zu höheren Kapitalanforderungen im Zuge von Basel IV kommt.

Die beiden Banken passen strukturell gut zusammen. Privatkundengeschäft haben beide, die Deutsche bringt das internationale Investmentbanking ein, die CoBa das Mittelstandsgeschäft. Unter den Sonderkündigungsregeln einer Fusion gibt es die Möglichkeit zu zahlreichen Einsparungen. Im Markt gibt es Schätzungen, dass bis zu 30% aller Stellen und zahlreiche regionale Stellen geschlossen werden könnten. Schon das würde das neue fusionierte Institut strukturell enorm stärken.

Fazit: Die Börsen arbeiten sich an der Zinserhöhung ab. Mittelfristig wird die Börsenluft dünner. Die Jahresendrally wird gefahren, aber die Risiken wachsen und die Volatilität wird zunehmen. Absichern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang