Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1337
Börseneinschätzung vom 17. Oktober 2019

Brexit-Party und Konjunktur-Kater

Die Märkte feiern den Brexit-Deal. Und vergessen bei der Feierei, dass das Konjunkturbild so gar nicht zu einer Börsen-Party passt. Die türkische Militär-Offensive geht scheinbar spurlos vorbei. Wir finden das verwunderlich. Man kann nur hoffen, dass der Kater nicht allzu schmerzhaft ausfallen wird.

Der DAX feiert eine Brexit-Party. Parallel zum Deal zwischen der EU und UK markiert der Index ein neues Jahreshoch. Einem Anlauf auf das Allzeithoch bei 13.559 Punkten von Anfang 2018 steht technisch nun nichts im Wege. Auch der Dow Jones zieht weiter nach oben, hat sein Allzeithoch aber noch nicht wieder erreicht.

Ohnehin feiern die Aktienmärkte gerade das „Ende alles Bösen". Der harte Brexit ist vom Tisch. Im Handelsstreit zwischen den USA und China wird täglich der große Durchbruch herbeigetwittert. Auch der heiße Krieg zwischen dem Nato-Mitglied Türkei und Syrien, mit einer Beteiligung russischer Truppen, lässt die Börsen erstaunlich kalt. Wir reiben uns darüber ein wenig die Augen.

Sind denn alle verrückt geworden?

Völlig ausgeblendet werden auch die aktuellen Konjunkturzahlen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft für 2019 und 2020 gesenkt. Das aktuelle Beige Book der Fed zeigt an, dass etliche US-Unternehmen ihre Wachstumsprognosen senken. In China verdichten sich die Anzeichen einer konjunkturellen Abkühlung. Die geht aber längst nicht nur auf die Strafzölle zurück, sondern vor allem auf strukturelle Probleme.

In dem Zusammenhang lässt es uns aufhorchen, dass das Reich der Mitte die Subventionen für Elektroautos halbiert hat. Bis 2020 sollen sie komplett auslaufen. Der Markt hat prompt und heftig reagiert. Um 34% brachen die Verkäufe gegenüber dem Vormonat ein. Gehypte Unternehmen wie Tesla oder Nio spüren das direkt und rauschen in heftige Probleme, da ihre Produkte ohne die satten Subventionen nicht wettbewerbsfähig sind. Die Nio-Aktie hat bereits 80% ihres Wertes verloren. Dies zeigt, wie heftig Marktreaktionen sein können, wenn künstliche Impulse wegfallen, die für ein System „lebenswichtig" geworden sind.

Öl wird immer günstiger

Der Ölpreis unterstreicht unsere Konjunkturskepsis. Öl der Sorte WTI hält sich mit Mühe über der schon preiswerten Marke von 52 US-Dollar je Fass. Brent-Öl notiert unter 60 US-Dollar je Fass. Das spricht – auch angesichts des türkischen Syrien-Krieges – für ein massives Überangebot von Öl. Da die Produktion aber relativ konstant ist, deutet diese Entwicklung auf eine andauernde Nachfrageschwäche hin.

Die akuten Spannungen zwischen fundamentaler und Finanzmarkt-Entwicklung nehmen also noch zu (FK vom 2.10.). Die Börsen preisen gerade einen extrem kräftigen Konjunkturaufschwung innerhalb der nächsten 6 bis 9 Monate ein. Wir können diesen noch nicht erkennen. Ob die Strafzölle in Kürze wegfallen, steht noch in den Sternen. Aus unserer konjunkturellen Perspektive sind die Börsen darum weiter zu teuer. Allerdings sind sie wegen der Notenbank-Politik auch alternativlos.

Fazit: Aufgrund fehlender guter Alternativen in anderen Anlageklassen und dem sicheren Wertverlust von Geld sollte die Aktienquote sukzessive hochgefahren werden. Dabei sollten sich Anleger aber die Schwankungen der Märkte zunutze machen und an Verlaufstiefs der Indizes in der Nähe der langfristigen Trends kaufen. Angesichts der Konjunktur-Lage sind tiefe Kurstaucher dahin schnell möglich.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine attackiert russische Atomabwehr

Atomare Eskalation im Ukraine-Krieg

Der Ukraine-Krieg eskaliert weiter - jetzt auch offen atomar. Denn die Ukraine hat Radarsysteme angegriffen, die ausschließlich zur Selbstverteidigung Russlands gegen atomare Attacken dienen.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Proud@work Classic

Stolze Mitarbeiter, bessere Performance

HANSAINVEST Fondswelt Header Bild © HANSAINVEST
Unternehmen, die Mitarbeiter haben, die stolz auf das Unternehmen sind, entwickeln sich oft besser als andere Firmen. Das zeigen unterschiedliche Studien und Kennzahlen. FUCHS-Kapital hat sich einen Fonds angesehen, der auf Basis dieser Überlegungen eine Überrendite erwirtschaften will.
  • Fuchs plus
  • Kopplungs-Preis: Preisangabe inklusive Versicherung irreführend

Preisangabe muss transparent sein

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Ausgewiesene Preise müssen transparent und leicht verständlich sein. Darum müssen Händler bei Kopplungs-Angeboten aufpassen. Wer Preise inklusiver Extraleistungen anbietet, muss das so tun, dass es Kunden "auf den ersten Blick" verstehen, so ein Urteil gegen einen großen Einzelhändler.
Zum Seitenanfang