Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1427
Börseneinschätzung vom 23.08.2018

Viele politische Impulsgeber

Der Handelskrieg zwischen den USA und China, das Notenbanktreffen in Jackson Hole und die Ankündigungen Angela Merkels zur Nachfolge Jean-Claude Junckers und Mario Draghis schlagen sich aktuell an den Börsen nieder.

Seit heute (Donnerstag) sind neue Strafzölle für 279 chinesische Waren in Kraft getreten. Das davon betroffene Handelsvolumen (z.B. für Motorräder, Plastik und Chemikalien) wird auf 16 Mrd. Dollar p.a. geschätzt.

China reagierte prompt auf die neuen Strafzölle. Der Renminbi ist sofort wieder auf Tauchstation gegangen. Das kompensiert die Wirkung der Zölle über die Währungssseite ein Stück weit. Zusätzlich erhebt auch das Reich der Mitte neue Strafzölle auf US-Waren.

Anfang September könnte sich der Zoll-Konflikt verschärfen. Zuvor wollen die USA und China aber in Gesprächen noch einen Kompromiss suchen. Finden Sie keinen, könnten in einer Woche weitere Zölle für chinesische Waren in Höhe von 200 Mrd. Dollar in Kraft treten.

Notenbanktreffen soll Impulse geben

Das Notenbanktreffen in Jackson Hole am Wochenende dürfte Impulse bringen. Traditionell lassen sich nach dem Treffen der weltweit wichtigsten Notenbanker aus deren Statements gute Schlüsse über die künftige Geldpolitik ziehen. Auf der Tagesordnung stehen auch die Schwierigkeiten einiger Schwellenländer, die hohe Dollarschulden aufgehäuft haben. Außerdem werden der Zollkonflikt und die Türkei-Krise debattiert.

In den USA hat US-Präsident Donald Trump erneut die Unabhängigkeit der Notenbank infrage gestellt. Die US-Währungshüter halten aber voll gegen Trumps Kritik an den Zinserhöhungen. Aus den Sitzungs-Protokollen ist ablesbar, dass sie ihren Zinserhöhungspfad weiter konsequent verfolgen werden. Zwei weitere Zinschritte sind für 2018 wahrscheinlich.

Von der Leyen als nächste Kommissionspräsidentin?

In Europa hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Überraschung ausgelöst. Sie soll sich jetzt dafür stark gemacht haben, den Chefposten der EU-Kommission im Jahr 2019 mit einem Deutschen zu besetzen. Dem Vernehmen nach favorisiert sie Ursula von der Leyen als Kandidat für die Nachfolge von Jean-Claude Juncker.

Merkel wird keinen Anspruch mehr auf den Posten des EZB-Präsidenten geltend machen. Der Bundesbanker Jens Weidmann dürfte daher sehr geringe Chancen haben, die Nachfolge des Italieners Mario Draghi Ende 2019 anzutreten. Der nächste EZB-Präsident wird also jemand sein, der die Zügel der Geldpolitik nicht so scharf anziehen will wie Weidmann.

Merkel sendet ein Euro-Signal. Sie räumt den deutschen Anspruch auf eine Forcierung der Einhaltung der Stabilitätspolitik ab. Sie tauscht diesen gegen die Hoffnung, die EU politisch relevant beeinflussen und ihr Schicksal bestimmen zu können.
Die Märkte stehen angesichts dieser vielen Unsicherheitsfaktoren auf der Bremse. Vor allem die politischen Impulsgeber, die Signale von hoher Tragweite und langfristiger Wirkungsdauer senden können, fördern aktuell Zurückhaltung.

Fazit: Der DAX tänzelt in einem engen Kursband auf und ab im Seitwärtstrend. Der Dow liegt knapp unter einem Widerstand, der Aufwärtstrend ist intakt. Wir rechnen mit höheren kurzfristigen Kursschwankungen aufgrund politischer News und warten ab.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang