Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2124
Chancen mit Anleihen

Alternativen im Anlagenotstand

Anleger die heutzutage Rendite erwirtschaften wollen, müssen noch stärker als früher bereit sein, dafür ins Risiko zu gehen. Deutsche Staatsanleihen mit einer 10-jährigen Laufzeit werfen aktuell negative Renditen ab. Wer dennoch auf die Assetklasse Anleihe setzen möchte, der sollte seinen Blick über die Emerging Markets schweifen lassen.

Die Emerging Markets erleben seit Sommer letzten Jahres eine positive Überraschung. Die Portfoliozuflüsse nehmen wieder deutlich zu. Grund: die Notenbankpolitik in den Industrieländern. Denn im Laufe des Jahres wurde klar, dass die erwartete Straffung der Geldpolitik mit höheren Zinsen und knapperer Liquidität nicht so wie erwartet stattfinden würde. Stattdessen sehen wir eine Fortsetzung der ultra-expansiven Politik mit niedrigen bis negativen Zinssätzen und Renditen in den Industrieländern verstärkt durch quantitative Lockerungsmaßnahmen.

Auf der Suche nach Rendite wurden die Anleihe-Investoren auf die Emerging Markets verwiesen. Anlass war die Umkehr der Geldpolitik in den USA sowie die ausgefallene Normalisierung in der Eurozone. Folglich zogen die Zuflüsse in die Emerging Markets zum Teil sogar sehr deutlich an. Es lockten die auch nach der Inflationsbereinigung eindeutig positiven Renditen.

Anlagealternativen im Anlagenotstand

Das schuf Interesse der Investoren auch für Anlagen in lokaler Währung neben den Hartwährungspapieren. So konnten Russland und Indonesien einen Großteil ihrer Zuflüsse in heimischer Währung aufnehmen und damit die Währungsrisiken vermeiden. Parallel sanken auch für die meisten Schuldner die Prämien der Credit Default Swaps (CDS). Lediglich für Krisenfälle wie Argentinien und Libanon wurde die Versicherung gegen den Ausfall der Anleihen teurer.

Die Zinspapiere der Emerging Markts bleiben das Mittel der Wahl, um positive Renditen im Anleihe-Portfolio zu erzielen. Mexiko, die Ukraine, Russland, China oder Indonesien weisen Sätze für die Leitzinsen auf, die auch nach der Inflationsbereinigung („reale Leitzinsen") klar positiv sind. Damit fixieren sie das gesamte Spektrum der Ertragssätze über Null.

Allerdings sind in einigen Ländern die kurzfristigen Portfolio-Verbindlichkeiten gestiegen. Damit sind in den betroffenen Ländern folglich auch die Risiken deutlich gewachsen. Dazu gehören etwa Südafrika, die Ukraine oder Mexiko.

Fazit: Die gestiegenen Risiken sollten Anleger unbedingt beachten. Verkleinern Sie also rasch Positionen der genannten Problemfälle soweit das nötig erscheint!

Empfehlung: Für die Neuanlage bietet sich aus unserer Sicht Indonesien an mit einer bis Januar 2022 laufenden Dollar-Anleihe (USY20721BS73), die 2,24% Rendite bringt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang