Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2180
Bald ein Ausbruch nach oben

Zucker-Export könnte von Indien beschränkt werden

Zuckerwürfel auf Münzstapeln. © elenachaykina / stock.adobe.com
Indien will seinen Zucker schützen - und überlegt daher eine Exportobergrenze einzuführen. Das dürfte sich preistreibend auf den Zuckerpreis auswirken. Ein anderer großer Player am Markt wird aller Voraussicht nach dafür seine Zuckerexporte in diesem Jahr erhöhen. Welcher Faktor beeinflusst den Zuckerpreis mehr?

Zucker handelt mit aktuell rund 20,15 US-Cent je Pfund am oberen Ende seiner Handelsspanne. Die hat nun schon fast einen Monat Gültigkeit. Aus charttechnischer Sicht steigen die Chancen für einen Ausbruch nach oben. Auch fundamental spricht vieles für weiter steigende Zuckerpreise. 

Die Vereinigung der indischen Zuckermühlen (ISMA) erwartet für das bis Ende September laufende Marketingjahr 2021/22 einen Nachfrageanstieg um 3% gegenüber dem Vorjahr. Die Nachfrage könnte auf rekordhohe 27,2 Millionen Tonnen steigen. Die Zuckerexporte Indiens dürften ebenfalls auf ein Rekordniveau steigen. Die Zuckermühlen haben laut ISMA schon 7,2 Millionen Tonnen an Exportaufträgen unterzeichnet. 

Wird Indien den Zuckerexport beschränken?

Falls die Regierung eine Exportquote von acht Millionen Tonnen einführt, würde es für zusätzliche Exporte in den kommenden Monaten kaum noch Raum geben. Dieser Schritt scheint indes unvermeidlich, weil die Regierung verhindern will, dass die Zuckerbestände bis zum Ende des laufenden Marketingjahres auf ein zu niedriges Niveau absinken. Ein lokaler Händler schätzt, dass die Lagerbestände ansonsten zu Beginn des neuen Marketingjahres bei rund sechs Millionen Tonnen liegen könnten, was einem Fünfjahrestief entsprechen würde. 

Mehr Zuckerangebot könnte indes aus Thailand an den Markt kommen. Der nach Brasilien und Indien drittgrößte Zuckerexporteur dürfte im laufenden Jahr 2021/22 laut der lokalen Zuckermühlenvereinigung zehn Millionen Tonnen Zucker produzieren. Das wäre ein Drittel mehr als im Vorjahr. Für den Weltmarkt werde auch von großer Bedeutung sein, wie die Verarbeitungssaison in Brasilien verlaufen werde.

Fazit: Der Zuckerpreis arbeitet an einem Ausbruch nach oben. Mit einem ungehebelten Zucker-ETC können Anleger von steigenden Zuckerpreisen profitieren. Das Papier finden Sie unter ISIN: DE 000 A0K RJ8 5.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Healthcare-Aktien

Gesundheits-Aktien mit Potenzial

Gesundheits-Aktien sind an der Börse gerade nicht sonderlich gefragt. Das ist eine Chance für strategische Anleger. Viele Titel sind längst wieder fundamental günstig. Der Hype um KI-Aktien und Tech-Werte ist die Ursache dafür. Langfristig bleibt Healthcare ein Wachstumsmarkt. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Gesundheits-Aktien vor.
  • Fuchs plus
  • Besteuerung von Rückerstattungen aus Investmentfonds

BFH hat zu Zahlungen Dritter in Fonds entschieden

Müssen Anleger, die von einem Investmentfonds Rückerstattungen bekommen, diese Zahlungen versteuern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof entschieden.
  • Fuchs plus
  • Risiken auf Seiten der Verbraucherkredite am Horizont

Wirtschaftlich starkes Wahljahr voraus

Die US-Wirtschaft ist im letzten Jahr um 2,5% gewachsen, trotz Rezessions-Vorhersagen. Auch für dieses Jahr spricht vieles für weiteres Wachstum. Es gibt zwar einige Abwärtsrisiken, die schienen aber beherrschbar.
Zum Seitenanfang