Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2415
Hohe Investitionen in Ägypten

Ägypten wird zum Drehkreuz zwischen China und Europa

Blick über Kairo © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Ägypten hat wegen des Suez-Kanals bereits heute für den Welthandel eine große Bedeutung. Neue Investitionen im Land am Nil werden dafür sorgen, dass die Bedeutung Ägyptens noch deutlich wächst - vor allem für Europa. Denn China will Ägypten zu einem wichtigen Handelsdrehkreuz entwickeln. Gibt es dabei auch Chancen für deutsche Unternehmen?

Ägypten will mit Hilfe von Investitionen aus China zu einem wichtigen Handelsdrehkreuz mit Europa werden. Darum dürften über das Land am Nil in den kommenden Jahren noch mehr Waren- und Energieströme als bislang abgewickelt werden. Mittelfristig möchte die Regierung in Ägypten, dass das Land Waren im Wert von 100 Mrd. US-Dollar p.a. exportiert (2022: 51,6 Mrd. US-Dollar). 

Der Ausbau der Handelsbeziehungen wird von Kairo konsequent umgesetzt. So werden inzwischen LNG-Exporte über das Land abgewickelt (FB vom 23.06.2022). Die ausländischen Investitionen deuten ebenfalls darauf hin, dass Ägyptens Bedeutung im Außenhandel zunehmen wird. Ägypten ist zum beliebtesten Investitionsziel im Nahen Osten aufgestiegen. 41% aller Auslandsinvestitionen der MENA-Region entfallen auf das Land der Pharaonen. Das liegt auch daran, dass das Land Unternehmen mit hohen Steuer- und Investitionsanreizen lockt. 

Chinas Unternehmen schalten in den Investitions-Turbo

Ägypten ist als Investitionsstandort für chinesische Unternehmen höchst attraktiv. Ca. 18.000 Schiffe fahren jährlich durch den Suezkanal. Auf denen werden ca. 10% des Welthandels abgewickelt. Zudem liegt das Land nah am wichtigen europäischen Markt. Darum investieren chinesische Firmen enorme Beträge in die Wirtschaftszone Suezkanal. In den ersten Monaten des Jahres 2023 wurden Investitionsverträge über 8 Mrd. US-Dollar vereinbart. Der Gesamtwert der ausländischen Direktinvestitionen im Geschäftsjahr 2021/2022 lag bei 8,6 Mrd. US-Dollar. 

In der Wirtschaftszone Suez sollen inzwischen hunderte chinesische Unternehmen tätig sein. Innerhalb des 455 km2 großen Gebiets hat das chinesische Unternehmen TEDA inzwischen einen Industriepark entwickelt. Es ist der Dreh- und Angelpunkt für die Ansiedlung neuer chinesischer Industrieprojekte. Energy China baut für 5,1 Mrd. US-Dollar eine Produktionsanlage, von der aus Ammoniak nach Europa exportiert werden soll. Ein Paket mit weiteren 3 Mrd. US-Dollar Investitionszusagen wurde jüngst bekannt, darunter von der Xinxing Ductile Iron Pipes, die eine Produktionsanlage für 2 Mrd. US-Dollar zur Herstellung von Gusseisenrohren in der Region errichten wird.

Schwieriger Markt für deutsche Unternehmen

Deutsche Unternehmen investieren in Ägypten bislang nur sehr zurückhaltend. Zwar gäbe es Geschäftschancen im Städtebau und bei Energie-, Straßen- und Schienenprojekten, darüber hinaus auch für den Maschinenbau. Ägyptische Auftraggeber bevorzugen aber vielfach chinesische Partner, weil die ihre Services günstiger anbieten. Auch politische Risiken schrecken den deutschen Mittelstand ab. Dass Siemens in Ägypten eine Hochgeschwindigkeitsstrecke baut, ist dabei eine Ausnahme.

Fazit: Ägypten wird sich für Europa zu einer wichtigen Handelsdrehscheibe mit Asien entwickeln. Das Land wird dabei maßgeblich durch die Seidenstraßen-Initiative Chinas gezogen. Für deutsche Unternehmen bleibt der Markt schwierig.

Hinweis: Unternehmen, die sich stärker in Ägypten engagieren wollen, finden bei der Deutsch-Arabischen Industrie- und Handelskammer Ansprechpartner. Mehr Informationen unter: https://aegypten.ahk.de/dienstleistungen/markteintritt-aegypten

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die HASPA im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Effektives Stiftungsmanagement: Strategien und Lösungen der Haspa

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer Welt, in der Stiftungen eine immer wichtigere Rolle spielen, steht die Frage nach effizientem Vermögensmanagement im Mittelpunkt. Die Hamburger Sparkasse präsentiert ihre umfassende Expertise im Stiftungsmanagement, untermauert durch jahrzehntelange Erfahrung und eine tiefgreifende Kenntnis rechtlicher Rahmenbedingungen. Doch wie schneidet die Haspa im Vergleich zur Konkurrenz ab, und welche Strategien verfolgt sie, um sowohl Rendite zu generieren als auch Risiken zu minimieren?
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang