Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2192
Digitalisierte Industrie mit Smart & Predictive Maintenance

Kosten sparen durch smarte Wartungssysteme

Die Kosten für Instandhaltungen und Reparaturen sind ein großer Posten in den Betriebsausgaben. Digitalisierte Systeme ermöglichen große Einsparungen. FUCHSBRIEFE zeigen die Potenziale und wie Unternehmen diese heben können.

Mit digitalen Wartungssystemen können Unternehmen erheblich Kosten senken. „Instandhaltungskosten machen je nach Anlagenintensität zwischen 15 und 40% der Gesamtbetriebskosten von Unternehmen aus“, weiß das Fraunhofer Institut Austria. Ein Drittel dieser Kosten entstünde durch „unnötig bzw. inkorrekt durchgeführte Instandhaltungsaktivitäten“.

Vorausschauende Wartungen sind günstiger

Predictive Maintenance-Systeme verringern Wartungskosten erheblich. Eine Fallstudie der Boston Consulting Group (BCG) verdeutlicht das Einsparpotenzial der smarten und vorausschauenden Wartung. Das Beratungsunternehmen fokussierten auf Bahnbetreiber. Infrarotkameras können erkennen, ob eine Bremse zu überhitzen beginnt und ausgewechselt werden sollte. Mit Hilfe der Daten hat ein Unternehmen Ausfallkurven für Schlüsselsysteme entwickelt. Dadurch konnten Teile vorausschauend bestellt werden und die Kosten 10% gesenkt werden. Ein anderes Unternehmen hat die Verweildauer der zu reparierenden Züge im Depot um 20% bis 30% gesenkt.

Die BCG-Daten decken sich mit den Berechnungen früherer Studien. So sieht McKinsey je nach Branche 18% bis 25% geringere Wartungskosten. Das Beratungsunternehmen Accenture errechnete sogar bis zu 30% Einsparungen. Die tatsächlichen Einsparungen zeigen sich erst in jedem Einzelfall. Sie hängen wesentlich vom Aufwand ab, den die Einrichtung der Systeme erfordert. Die erforderlichen Daten sind den den meisten Unternehmen aber meist bereits vorhanden. 

Digitalisierungsmöglichkeiten für den Mittelstand

Auch der deutsche Mittelstand interessiert sich für Smart-Maintenance-Technologien. Ein gutes Beispiel ist die KÜBLER GmbH aus Ludwigshafen. Sie fertigt Heizungsanlagen für Hallen und Lager. In einem vom Bundesumweltministerium bis 2025 geförderten Pilotprojekt plant das Unternehmen, mit Hilfe eines digitalen Zwillings (FB vom 07.08.2023), Sensoren und KI-Ressourcen einzusparen. Die entwickelten Software-Lösungen sollen als Open-Source-Lösung zur Verfügung gestellt werden. Weitere Informationen: www.green-ai-hub.de

Die Investitionskosten für solche Systeme schwanken stark. Einflussfaktoren sind der bisherige Digitalisierungsstand eines Unternehmens, die Komplexität der Produktion, die Größe usw. Wer sehr hohe Investitionen schultern müsste, kann sich auf die Suche nach Partnern begeben. Equipment-as-a-Service (EaaS) ist dabei oft hilfreich. Dabei leihen sich Unternehmen eine Maschine. Der Maschinenbauer bleibt verantwortlich für Wartung und Reparaturen. Deutsche EaaS-Anbieter sind z.B. Heidelberger Druckmaschinen oder Relayr.

Fazit: Prüfen Sie, ob Sie ebenfalls vorausschauende digitale Wartungssysteme einsetzen und signifikant Kosten sparen können.

Hinweis: Wenn Sie noch mehr über Smart Maintenance-Systeme erfahren wollen, empfehlen wir Ihnen einen Besuch auf der Fachmesse maintenance Dortmund (21.02. bis 22.02.2024). Mit dem FUCHS-Rabattcode "1600" und dem Link: https://register.visitcloud.com/survey/2wofe03y3k47o/start?actioncode=1600 ein kostenfrei Ticket sichern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Notenbank in Ungarn muss umsteuern

Forint bekommt Rückenwind

In Ungarn läuft es rund. Die Notenbank reduzierte zum achten Mal in Folge den Leitzins (7,25%). Im Oktober vergangenen Jahres lag dieser noch bei 13%. Für die nächste Zinsentscheidung am 18. Juni erwartet der Markt erneut einen Rückgang um 50 Basispunkt. Daraus entstehen Anlagechancen.
  • Fuchs plus
  • US-Notenbank schiebt Zinsschritte weiter hinaus

Fed schiebt Dollar an

Der Dollar bekommt neuen Rückenwind von den Notenbanken. Denn mit dem Zinsschritt der EZB nach unten und dem Abwarten der US-Notenbank hat sich die Zinsdifferenz zugunsten des US-Dollar vergrößert. Der wird auch in den kommenden Monaten so erhalten bleiben.
  • Fuchs plus
  • Trump und China beflügeln die Kryptowährungen

Institutionelle kaufen Kryptos

Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen wie Ethereum (ETH) und Solana (SOL) stehen vor einer potenziell explosiven zweiten Jahreshälfte. Großanleger investieren Milliarden in digitale Anlageprodukte. Sowohl in den USA, dem umsatzstärksten Krypto-Markt, als auch in China zeichnet sich ein Stimmungswechsel ab.
Zum Seitenanfang