Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2464
Betriebsprüfung nach positivem Bericht noch anfechtbar

Schlussmitteilung als Verwaltungsakt angreifen

Laptop und Unterlagen mit Finanzdaten auf einem Tisch. © miztanya / stock.adobe.com
Kurioser Fall: Die Betriebsprüfung ergibt, dass nichts zu beanstanden ist - und doch ist der Unternehmer unzufrieden. Denn aus dem Schlussgespräch der BP ergab sich, dass es sogar noch besser für den Unternehmer ginge. Die meisten Unternehmer belassen es dann aber dabei, um den Fall nicht neu "aufzumachen". Genau das geht aber und kann sich lohnen.

Unternehmer können auch eine abgeschlossene Betriebsprüfung nochmal neu aufrollen, wenn sie sich dadurch verbessern. Das ist zwar ein etwas ungewöhnlicher Vorgang. Denn meist sind Unternehmer einfach nur froh, wenn Betriebsprüfungen mit "Daumen hoch" abgeschlossen werden. 

Die Akte nochmal zu öffnen, kann sich aber lohnen. Das kann der Fall sein, wenn die Betriebsprüfung ergeben hat, dass eine Abschreibungsreihe deutlich effektiver gestaltet werden könnte. Der Unternehmer war bei seinen Angaben einfach zu vorsichtig. Meist wollen Unternehmer nicht mehr an einem solchen "Abschluss" rütteln, z. B. weil der Betriebsprüfer auch kleinere Mängel festgestellt hat. So könnte z.B. das Fahrtenbuch schludrig geführt worden sein.

Schlussmitteilung als Verwaltungsakt?

Für Unternehmer kann es sich dennoch lohnen, nicht alles wie in der Schlussmitteilung akzeptiert stehen zu lassen.  Dazu muss der Unternehmer diese schlichte Mitteilung allerdings wie einen Verwaltungsakt angreifen können. Das ging bisher nicht gut. Denn Finanzamt, mehrere Finanzgerichte und der Bundesfinanzhof (BFH) halten diese Mitteilung für eine schlichte Auskunft. Begründung des BFH: Die Schlussmitteilung sei kein Verwaltungsakt, sondern nur eine Mitteilung über das Untersuchungsergebnis "Alles bleibt, wie es ist". 

Trotz dieser Rechtsauffassung ist es möglich, eine Verbesserung zu erreichen - und zugleich eine negative Änderung zu vermeiden. Ideal wäre, die schlichte Mitteilung mit einem Teileinspruch angreifen zu können. Genau das möchte der BFH jedoch nicht. Die Schlussmitteilung sei ein Verwaltungsakt. Die bloße Mitteilung, es käme zu keiner Veranlagungsänderung, sei bloß ein freundlicher Brief.

Ein Einspruch kann sich lohnen

Ein Einspruch kann dennoch zum Ziel führen. Denn es handele sich bei allen schlichten Mitteilungen sehr wohl um Verwaltungsakte gemäß § 118 S.1 AO. Das läge daran, dass es sich um verbindliche Feststellungen für die vergangene und auch zukünftige Besteuerung im Unternehmen handele. Mit dieser Argumentation wurde ein solcher Fall nun wieder an den BFH zurückgewiesen. Bis zu dessen Entscheidung werden sämtliche Einsprüche ruhen. 

Fazit: Wer mit seiner schlichten Schlussmitteilung unzufrieden ist und bei Änderungen gravierende Vorteile sieht, sollte Einspruch einlegen. Jener Einspruch ruht zunächst zwangsläufig per Gesetz, bis der BFH entschieden hat. Hält der künftig auch die Mitteilungen für einen Verwaltungsakt, wird sich das gelohnt haben. So schlecht stehen die Chancen dafür gar nicht.

BFH, I R 118/83 Niedersächsisches FG Hannover vom 17.5.2022, 13 K 254/29, dagegen BFH IV R 17/22

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
  • Fuchs plus
  • Profiteur der geopolitischen Spannungen mit China

Japan erlebt ein Wirtschafts-Revival

Japan ist wieder zu einem Anziehungspunkt für Unternehmen, Milliardäre, Touristen und Anleger geworden. Das Land der aufgehenden Sonne erlebt nach mehr als 30 Jahren Stagnation einen Wirtschafts-Frühling. Das liegt auch daran, dass es erhebliche Umschichtungen von China nach Japan gibt.
Zum Seitenanfang