Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2323
Boom nach Corona-Öffnungen

Chinas Wirtschaft startet 2023 durch

Ein Containerschiff der China Ocean Shipping Company (COSCO) wird entladen. © Christian Charisius / dpa / picture alliance
Die Konjunkturdaten aus China überzeugen - und sie sind besser, als vielfach erwartet. Pekings Politik stützt die Erholung nun noch zusätzlich. Unternehmen sollten das aber nicht als Entwarnung betrachten. Die Risiken wachsen insgesamt.

Chinas Wirtschaft dürfte 2023 stärker wachsen als bislang erwartet. Darauf deuten die Fundamentaldaten aus dem Reich der Mitte hin. Insbesondere die Kreditnachfrage spricht dafür, dass das BIP-Wachstum in den nächsten Monaten kräftig anziehen wird. Allein im Januar wurden neue Kredite in Höhe von 4,9 Bio. Yuan (670 Mrd. Euro) vergeben. Zwar ist der Januar in China traditionell ein starker Kredit-Monat. Die Kreditvergabe liegt in diesem Jahr aber 23% über den Vorjahreswerten und auch über dem langjährigen Mittelwert (4,37 Bio. Yuan).

Chinas Energie- und Kredithunger größer als gedacht

Der Energieverbrauch deutet ebenfalls auf eine sehr starke Wirtschaftsaktivität hin. Die Internationale Energieagentur (IEA) hat ihre Öl-Prognose angehoben. Der chinesische Energiehunger werde um täglich 500.000 Barrel höher sein als bislang angenommen. Chinas Staatschef Xi Jinping stellte obendrein zusätzliche Maßnahmen zur Ankurbelung des Konsums und der Investitionen in Aussicht. Er forderte, dass dass die Banken mehr Verbraucherkredite vergeben sollten.

Der aktuelle Aufschwung manifestiert sich sogar am unter Druck stehenden Immobilienmarkt. Die regulatorischen Lockerungen für Immobilieninvestments wirken sich stabilisierend aus. In den 50 größten Städten haben die Verkäufe neuer Wohnungen im Januar wieder um 20% zugelegt. Der Immobilienpreisindex hat sich bei -1,5% auf niedrigem Niveau gefangen. Analysten rechnen damit, dass sich Verkäufe und Neubauprojekte bald stabilisieren dürften. Allerdings werden sich die Verschuldungsrisiken, die Peking eigentlich abbauen wollte, nun wieder sukzessive aufbauen. 

Fazit: Die chinesischen Konjunkturaussichten für 2023 sind gut, Unternehmen können mit Rückenwind rechnen. Der wird in den nächsten Jahren durch die Demografie aber nachlassen. Zudem wächst das Risiko für eine neue Schuldenkrise. Darüber hinaus wird in den kommenden Jahren das Taiwan-Risiko wachsen. Mittelfristig muss es Unternehmen darum gehen, ihre China-Abhängigkeit zu reduzieren.

Hinweis: Regelmäßige Analysen zur Währungsentwicklung des CNY lesen Sie in FUCHS-Devisen. Mehr Infos: https://www.fuchsbriefe.de/shop/business/32876-fuchs-devisen#pricebox

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Profiteure der Fußball-EM

Spekulieren auf Gewinner der Fußball-EM

Uefa Euro Ball © 1998-2024 UEFA. All rights reserved.
Die Fußball-EM in Deutschland wird ein sportliches Großereignis und könnte auch zu einem wirtschaftlichen Highlight werden. Etliche Unternehmen rechnen wegen des Touristenbooms und anderer Faktoren mit deutlich steigenden Umsätzen. FUCHS-Kapital stellt Ihnen Profiteure des Sport-Sommers 2024 vor.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 30.05.24

freenet an Kreuzunterstützung kaufen

Geschäftsmann mit Diagramm ©fotogestoeber/stock.adobe.com
Freenet bietet technisch orientierten Anlegern eine gute Einstiegsgelegenheit. Aktuell hat die Aktie eine Kreuzunterstützung erreicht. An der wächst die Chance, dass der Aufwärtstrend wieder aufgenommen wird.
  • Fuchs plus
  • Frachtpreise explodieren, weil Container über Monate ausgebucht sind

Container-Mangel: Weihnachtsgeschäft gefährdet

Containerschiff © bfk92 / Getty Images / iStock
Die Verlagerung der Frachtrouten aus Fernost nach Europa - nach den Huthi-Angriffen um Afrika herum - machen den Container-Markt für die nächsten Monate extrem eng. Der Container-Mangel ist teuer und baut allmählich eine Zeit-Falle auf. Die könnte sogar eine rechtzeitige Lieferung für das Weihnachtsgeschäft gefährden. Lieferwege per Bahn können eine Alternative sein.
Zum Seitenanfang