Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2068
Börsen erleben Inflations-Implosion

Die Notenbanken müssen schneller rauf

Stagnierender Chart © monsitj / Getty Images / iStock
Die Aktienmärkte haben sich vor den neuen US-Inflationsdaten erschrocken. Flott zogen sich die Anleger aus Aktien zurück und beendeten die jüngste Bärenmarktrallye. Dabei haben sie einen neuen, wieder tiefer liegenden Hochpunkt im Kursverlauf hinterlassen. Der Bärenmarkt verfestigt sich somit strukturell.
Die Kurse an den Aktienbörsen haben die nächste Inflations-Implosion erlebt. Ausgelöst wurde sie von den jüngsten US-Preisdaten. Die waren mit 8,3% für den August zwar niedriger als zuvor (8,5%). Aber der Rückgang war eben auch viel geringer als von den meisten Marktteilnehmern erwartet. 

Angesichts der neuen Daten zu den Preissteigerungen schwant den Anlegern jetzt, dass das Bremsmanöver für die Inflation doch deutlich länger dauern könnte - zumindest im Vergleich zu den Hoffnungen vieler Investoren. Die Inflation ist eben ein Supertanker, der - einmal in Fahrt - erheblichen Schub und Eigendynamik entwickelt. Das bekommt auch Europa schon zu spüren. In UK ist die Inflation auf 9,9% gestiegen. In der Eurozone legte sie auf den Rekord von 9,1% zu, in Deutschland auf 7,9% im August (7,5% im Juli). Hier treiben die Energie- und Nahrungsmittelpreise von viel stärker als in den USA. 

Zins-Erkenntnis mit Schrecken

Mit einem Schlag wurde den Markteilnehmern nach den US-Daten auch klar, dass die Fed eine weitere Zinserhöhung um 75 Basispunkte wird vornehmen müssen. Und auch, dass das noch nicht das Ende gewesen sein wird. Die Anleihemärkte signalisieren das klar. Die kurzfristigen Zinsen legten in den USA weiter auf 3,83% zu. Am langen Ende ging es auf 3,45% hinauf. Die Zinsstruktur bleibt damit invers. Die Rezessions-Signale am US-Anleihemarkt verdichten sich. Behalten Sie in Erinnerung: Der Bondmarkt ist im Vergleich zum Aktienmarkt meist der bessere Konjunkturindikator und zeigt das wahre Geschehen früher an.

In Europa liegt der Zins (2 Jahre) bei 1,44%, für 10 Jahre bei 1,73%. Das ist aber kein Grund zur Rezessions-Entwarnung. Denn Europa läuft den USA bei den Zinsen hinterher. Die EZB hat gerade erst mit größeren Sprüngen begonnen. Weitere werden folgen, die kurzfristigen Zinsen daher steil anziehen und die Renditen bald überholen (FD vom 2.9.).

Fed muss schnell weiter rauf

Die Perspektive einer weiterhin forschen Fed hat auch den Goldpreis wieder gedrückt. Gold notiert wieder unter 1.700 US-Dollar je Feinunze. Der Zinsdruck dürfte noch weiter anhalten. Interessant ist der Blick auf den Silberpreis. Der ist im Gegensatz zu Gold nicht mehr weiter gefallen, sondern schiebt sich sogar sanft nach oben. Die Besonderheit von Silber, dass es auch für die Industrie benötigt wird, scheint den Preis zu stabilisieren. Wir halten Silber sogar für aussichtsreicher als Gold, das das Edelmetall ein Profiteur der Energiewende ist. Diese sorgt für eine strukturelle Industrie-Nachfrage nach Silber. Gold und Silber gehören für uns zudem grundsätzlich als Absicherung in ein Portfolio und sollten sukzessive eingesammelt werden. 

Die US-Inflationsdaten haben auch eine Bauchlandung des Euro verursacht. Der hatte sich nach dem großen EZB-Schritt über die Parität berappelt. Nun ist dem Forex-Markt aber abrupt klargeworden, dass die EZB auf der Zinsseite gegenüber der Fed nicht so schnell aufholen wird. Darum wurde der Euro sofort wieder unter die Parität geprügelt. Der EZB bleibt somit das Problem der "importierten Inflation" aufgrund des schwachen Euro erhalten. 
Fazit: Die Börsen haben den nächsten Inflations-Schock verarbeitet. Der Abverkauf war brutal. Dennoch zeigen sich zaghafte Stabilisierungstendenzen im DAX bei 13.000 Punkten, im Dow bei 31.000 Zählern. Halten diese Marken schon, wird es einen neuen Rallye-Ansatz nach oben geben. Taktisches Ziel: 13.500 im DAX, 33.000 im Dow. Dort verlaufen die fallenden Tiefs des aktuellen Abwärtstrends. Neue Käufe erst nahe der Verlaufstiefs im DAX bei 12.700 und im Dow bei 29.900 Punkten.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang