Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2204
Der Währungs- und Zinsausblick auf 3 und 12 Monate

Angepasste Erwartungen

Bankenviertel. Copyright: Pexels
Inzwischen können auch die Volkswirte in den Banken nicht mehr ignorieren, dass die Inflation stärker und länger durchschlägt als erwartet. Und dass die Notenbanken – voran die Fed – unter Druck stehen, ihre Geldpolitiken anzupassen. Das zeigt sich jetzt in den Kurserwartungen.

Die Erwartungen für Euro-Dollar haben sich im Monatsverlauf kräftig verschoben. Und das sowohl auf Sicht von 3 wie auf 12 Monate. Der Dollar wird nun eindeutig auf längere Sicht als stärker angesehen als bisher. Lag die Bandbreite der Prognosen auf 3 Monate Ende Oktober noch zwischen 1,15 und 1,22, so ist sie jetzt zwischen 1,11 (Citi) und 1,18 (LBBW) angesiedelt. Auf ein Jahr hat sie sich von 1,12 bis 1,26 auf jetzt 1,10 (CIBC) bis 1,20 (Commerzbank) verschoben. Der Median für EUR|USD auf 3 Monate liegt aktuell bei 1,14 auf 3 Monate und bei 1,16 auf 12 Monate. Auch zwischen Dollar und Yen haben sich die Bandbreiten zugunsten des Dollar verschoben.

Interessanterweise spiegelt sich das kaum in den 3-Monatszinsen oder Treasuries. Bei den US-Treasuries hat Berenberg mit einer Erwartung von 2,30 auf 12 Monate die Bandbreite nach oben verschoben. Am unteren Ende taxt die Commerzbank weiterhin auf 1,60%.

Dollar-Bullen haben Oberwasser

Die Prognostiker folgen damit der Realität. Die Dollar-Bullen haben Oberwasser (und bisher recht behalten). Neu bewertet werden die Inflationsperspektiven („hartnäckiger als erwartet“) und daraus folgend die US-Zinspolitik, während sich die EZB in ihrer Position einigelt.

Die deutschen Häuser Berenberg, Commerzbank, LBBW bleiben aber im Grundsatz Euro-Optimisten. Denn der Dollar sei überbewertet (Commerzbank), mittel- und langfristig bleibe man „gemessen am jetzigen Niveau relativ optimistisch für den Eurokurs“ (Berenberg). Und die schweizerische Pictet sekundiert: „Was den Euro betrifft, so sollten die kurzfristigen negativen Faktoren, die die Währung belastet haben (hohe Energieimporte und ein Anstieg der Covid-Fälle in einigen Ländern des Euroraums), in den nächsten Monaten nachlassen“. Und: Da sich die US-Wirtschaftsaktivität abschwächt und eine restriktivere Fed vom Markt zunehmend gut eingepreist werde, könnte die Unterstützung für den Greenback in Zukunft begrenzter sein.

Grundsätzlicher Positionswandel bei Commerzbank

Bei der Commerzbank zeichnet sich im neusten Research allerdings ein grundsätzlicher Positionswandel ab. „Die von uns weiterhin erwartete Phase niedriger Inflation ist nicht länger als USD-negativ zu bewerten“, heißt es im Währungsausblick vom 25.11. Wenn gleichzeitig die Fed an Zinserhöhungen festhalte, werde klar werden, dass die Fed durch die Phase niedriger Inflation hindurchschaut. Niedrige Inflation und absehbare Zinserhöhungen dürften in 2022 ein ideales Umfeld für den Greenback sein. Daraus leitet die Co-Bank bereits ein EUR|USD-Prognose von 1,10 im März 2022 und 1,08 im Dezember nächsten Jahres ab, die wir aus Gründen der Datenkonsistenz aber noch nicht in unsere Tabelle aufgenommen haben.

Die angelsächsisch geprägten Häuser CIBC und Citi halten an ihrem Dollar-optimistischen Kurs fest. Sie verschieben die Bandbreiten nur leicht zugunsten des Dollar. Der Yen sei wiederum, wie der Euro „nach klassischen Bewertungskennzahlen deutlich unterbewertet“. Das gibt ihm nach Meinung von Pictet Aufwertungspotential vor allem auch zum USD.

Fazit: Auf mittlere Sicht erwarten die Prognostiker, dass sich die Koordinaten zugunsten des Euro und zuungunsten des Dollar wieder verschieben und die Kurse der bisher erwarteten Richtung mit einem stärkeren Euro folgen.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang