Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2204
Banken halten mehrheitlich am stärker werdenden Euro fest

Der Euro ist nur ausgerutscht

EUR|USD bei 1,15 – für die Prognostiker in den volkswirtschaftlichen Abteilungen der meisten Banken ist dieser Wechselkurs nicht von Dauer. Sie halten an ihrem Big Picture fest. Dabei wird immer wieder ein bestimmtes Argument gegen den Dollar und pro Euro ins Feld geführt.

Bis auf die Canadian Imperial Bank of Commerce (CIBC) gehen gerade alle in unserem Tableau abgebildeten Geldhäuser davon aus, dass der Euro wieder die Kurve kriegt. Der aktuelle Kurs um 1,155 ist demnach nicht von Dauer. Berenberg, Commerzbank und Citibank „plädieren“ zu Jahresbeginn 2022 auf 1,20. LBBW und Pictet setzen auf 1,18. Nur die CIBC hat den 3-Monatsausblick für das Währungspaar weiter auf 1,15 stehen. Die Kanadier hatten Anfang September eine kräftige Revision von 1,21 auf 1,15 vorgenommen.

Dabei bewegen sich die Prognosen für EUR|USD schon eine Weile abwärts. Vor drei Monaten (Anfang Juli) lautete die Vorhersage von Berenberg für Anfang Oktober auf 1,23, ebenso bei der Citibank. Zu Anfang Juli war Pictet mit 1,17 am nächsten an der jetzt gültigen Marke. Die CIBC hatte ebenfalls noch 1,21 angenommen.

Das große Bild bleibt unverändert

Das große Bild in den Ökonomenstuben der Banken hat sich bisher nicht grundlegend verändert. Die Prognosen bleiben weitestgehend unangetastet. Die LBBW zieht EUR|USD von 1,19 auf 1,18 und Dollar-Yen von 128,5 auf 129,8. Berenberg taxt nur den 3-Monatszins USA auf 12 Monate von 0,20% auf 0,40%. Mit dem Ausgang der Bundestagswahl sei der Risikofaktor Rot-Rot-Grün vom Tisch, der den Euro hätte belasten können. Es blieben allerdings ein paar Risiken für die Herbst-Konjunktur (Inflation, Angebotsengpässe, China…), die aktuell zur Dollarstärke beitrügen.

Auch aus der Sicht von Pictet würden zunehmende Sorgen über die globale Wachstumsdynamik und eine weniger entgegenkommende Fed den sicheren Hafen des US-Dollars stützen. Allerdings werde die Normalisierung der Fed jetzt vom Markt gut eingepreist. Das deute darauf hin, dass die US-Geldpolitik kurzfristig weniger Einfluss auf die Wertentwicklung des Dollars haben könnte. Insbesondere die robusten Wachstumsaussichten für den Euroraum deuteten immer noch darauf hin, dass der überbewertete US-Dollar gegenüber der Einheitswährung nachlässt.

Markt pessimistisch gegenüber dem Yen

Die Commerzbank rechnet dagegen mit einer deutlichen konjunkturellen Verlangsamung schon vor dem 4. Quartal. Daraus leitet sie rückläufige Inflationsraten ab. Aber auch sie meint, der Dollar sei mittelfristig angreifbar, weil er gemessen an der Kaufkraftparität gegenüber dem Euro überbewertet sei.

Beim Yen habe sich laut Pictet die Zahlungsbilanzdynamik deutlich zugunsten der japanischen Devise gewendet. Die erhöhte Netto-Short-Position beim Yen am Terminmarkt deute allerdings darauf hin, dass die Marktstimmung in Bezug auf die Währung bereits pessimistisch sei. Folglich sieht die Bank EUR|JPY in einem Jahr bei 135.

Fazit: Die Bank-Prognostiker werten die augenblicklichen Ausschläge zugunsten des Dollar als Ausrutscher.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vielen E-Auto-Startups läuft die Zeit davon

Konsolidierung am Markt für E-Autos

Ein Auto wird an einer Ladestation mit Strom versorgt© Blue Planet Studio / stock.adobe.com
Im E-Auto-Markt beginnt weltweit die Auslese. Nur wenige Anbieter werden den Prozess sicher überleben. Viele der in den vergangenen Jahren hoch gelobten neuen Anbieter sind dagegen dem Untergang geweiht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 18.04.2024

Erst Gold versilbert, jetzt Füße stillhalten

© KanawatTH / Getty Images / iStock
Die Börse ist nach dem "Zins-Schluckauf" weiter im Korrektur-Modus. Wir haben in dieser Woche bei Gold und Silber neu justiert. Außerdem sammeln wir Dividenden ein.
  • Fuchs plus
  • Alcoa will Alumina übernehmen

Alcoa-Aktie bekommt Übernahme-Schwung

Industriemetalle © phonlamaiphoto / stock.adobe.com
Alcoa ist ein Rohstoff-Unternehmen, das ganz groß im Alu-Geschäft ist. Allerdings läuft das Geschäft seit Jahren nur seitwärts. Jetzt will Alcoa das Unternehmen Alumina übernehmen. Das dürfte neuen Schwung geben, den auch Aktionäre nutzen können.
Zum Seitenanfang