Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3097
Jetzt breit in Währungen diversifizieren

Der Währungsmarkt mit der Aussicht auf Trump

Donald Trump. © Ken Cedeno / Pool via CNP / Captital Pictures / picture alliance
Politische Börsen haben kurze Beine. Am Markt der Währungen dürfte es auf Sicht der nächsten 12 bis 18 Monate anders laufen. Die Kandidatur des von vielen gefürchteten Republikaners Donald Trump zum US-Präsidenten gegen den amtierenden Demokraten Joe Biden wird nun mit 90%-iger Sicherheit eintreten. Mit 60%-iger Sicherheit wird Trump diese Wahl für sich entscheiden. Dies wird die Devisenmärkte ab der 2. Jahreshälfte voraussichtlich in Unruhe versetzen. Eine Währung wird besonders leiden.

Donald Trump wird nicht einfach ins Amt stolpern. Er wird loyale Unterstützer, vor allem aus dem Militär, um sich scharen. Im Obersten US-Gericht, dem Supreme Court, hat er prinzipiell die Mehrheit auf seiner Seite. Nur wenige werden sich dem rabaukenhaften Präsidenten in den Weg stellen wollen.

  • Die Auseinandersetzung mit China wird sich weiter verschärfen. Europa gerät wirtschaftlich und im schlimmsten Fall sogar militärisch zwischen die Fronten. Die Bundesbank hat kürzlich darauf hingewiesen, dass eine Abnabelung der deutschen Wirtschaft von China nur mit enormen Kosten möglich ist. Sie warnt vor gravierenden wirtschaftlichen Verwerfungen, insbesondere für die ohnehin angeschlagene deutsche Autoindustrie.
  • Trump hat bereits angekündigt, dass er die Unabhängigkeit Taiwans notfalls auch militärisch verteidigen will. Das ist zwar nicht sicher, aber eine Möglichkeit. Zudem ist Taiwan einer der wichtigsten Standorte für die Chipherstellung weltweit. Ein heißer Krieg hätte also erhebliche Auswirkungen auf die industrielle Produktion weltweit.
  • Die USA könnten aus der NATO austreten. Europa stünde dann weitgehend schutzlos gegenüber ausländischen Mächten, insbesondere Russland. Es fehlt an Ausrüstung, Soldaten und auch der mentalen Bereitschaft, Konflikte robust militärisch auszutragen. Europa müsste über einen eigenen atomaren Schutzschirm nachdenken.
  • Es gäbe keine militärische Unterstützung mehr für die Ukraine. Europa, allen voran Deutschland, müsste hohe Kosten tragen. Das Institut für Weltwirtschaft in Kiel führt in seinem Ukraine Support-Tracker die US-Verpflichtungen im Krieg gegen Russland auf: Gesamtverpflichtungen in Höhe von 5,949 Milliarden US-Dollar (Rang: 6), 0,316 % des BIP (Rang: 17), humanitäre Verpflichtungen in Höhe von 0,370 Milliarden US-Dollar (Rang: 9), 0,020 % des BIP (Rang: 21), finanzielle Verpflichtungen in Höhe von 3,471 Milliarden US-Dollar (Rang: 5), 0,184 % des BIP (Rang: 3), militärische Verpflichtungen in Höhe von 2,108 Milliarden US-Dollar (Rang: 8), 0,112 % des BIP (Rang: 19).
  • Es könnten neue Schutzzölle eingeführt werden. Hier sind dem Präsidenten kaum Grenzen gesetzt. Deutschland und Europa könnten einen ihrer wichtigsten Absatzmärkte verlieren.
  • Rechte Parteien in Europa könnten weiteren Auftrieb erhalten. Brüssel könnte vollständig blockiert werden und im schlimmsten Fall könnte der institutionelle Zusammenhalt Europas bedroht sein. Einzelne Staaten könnten sogar mit einem Ausstieg aus dem Euro drohen, insbesondere wenn Marine Le Pen 2027 die nächste Präsidentschaftswahl in Frankreich gewinnt (Macron darf nicht mehr antreten). Diese Wahl fällt noch in die Amtszeit des nächsten US-Präsidenten, die regulär erst im Januar 2029 endet.

Fazit: Jeder dieser Punkte wäre eine erhebliche Belastung für den Euro. Wenn mehrere davon zusammenkommen, könnte dies schnell zu einem Desaster für den Euro führen.

Empfehlung: Die FUCHS-DEVISEN empfehlen langfristig eine verstärkte Diversifizierung der Währungen, insbesondere eine Umschichtung in den US-Dollar. Andere sichere Häfen wie das britische Pfund oder der Schweizer Franken wären von dieser Entwicklung ebenfalls negativ betroffen. Der australische Dollar wäre aufgrund seiner Nähe zu einem möglichen Konfliktherd ebenfalls gefährdet. Im Zweifelsfall wird der US-Dollar also am stärksten profitieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang