Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2194
Erstens kommt es anders – und zweitens als man denkt

Euro und Dollar im Bann von Sondereffekten

Euro und Dollar im Banne von Sondereffekten. Copyright: Pexels
Es ist immer wieder interessant zu lesen, wovon Analysten "überrascht" sind. In der Regel haben sie dann Entwicklungen falsch eingeschätzt. Im Moment ist das so bei den Folgen der gestörten Lieferketten. Demnächst dürfte es bei der Inflationsentwicklung der Fall sein. Wer mit Währungen umgehen muss, sollte das berücksichtigen.

In Europa wie USA bremsen Nachschubschwierigkeiten für industrielle Teile den Aufschwung. Und damit auch die Währungen aus. Im Hauptindustrieland der Eurozone, Deutschland, ist die Produktion im produzierenden Gewerbe im Juni um 1,3% gegenüber Mai gefallen. Der Trend weist schon seit Jahresanfang nach unten.

Das kommt für viele Analysten unerwartet und belastet den Eurokurs. Auch wenn jetzt erste Gelder aus Brüssel an die Fußkranken in der Eurozone (Italien, Spanien, Griechenland, Portugal) fließen und dort die Wirtschaftsentwicklung antreiben – das ist kein Gegengewicht zur Belastung, die aus den gestörten Lieferketten resultiert und die noch eine Weile anhalten wird. In den USA wirkt die Störung der Lieferketten nicht geringer.

Einfluss auf die Inflation

Das wird die Inflationsraten weiter beeinflussen und nach oben treiben. Inzwischen stellt sich auch unter den bisher sehr entspannten Bankanalysten zunehmend die Ansicht ein, dass sich diese Phase länger hinzieht und reichlich Überraschungspotenzial bei den Preissteigerungsraten bis weit ins nächste Jahr hinein bietet.

Nicht zu übersehen ist die Preissetzungsmacht der Unternehmen gegenüber den Verbrauchern. Sie können gerade in den USA aggressiv die Preise erhöhen können, um höhere Kosten zu decken und Gewinne zu steigern. Denn begrenztes Angebot trifft auf aufgestaute Nachfrage und gefüllte Portemonnaies der Verbraucher sowie Spareinlagen, die permanent an Kaufkraft verlieren.

Abgekoppelte Zinsen

Umso deutlicher sollte das Augenmerk auf den Zinsen ruhen. Sie koppeln sich immer deutlicher von der Marktlage ab. In den USA liegen die Renditen der 10-Järhigen Staatsanleihen bei nur noch 1,24%. Annähernd 2% wären eher angebracht. Der deutsche Staat bekommt 0,49% Zinsen, wenn er Geld mit 10 Jahren Laufzeit aufnimmt. Das ohne den Euro überschuldete Italien zahlt 0,54% – einen Spread von gerade mal 100 Basispunkten zu Deutschland.

Das schafft Potenzial für Ketchupflaschen-Effekte. Der offenbar künstlich gedrückte Zins wird plötzlich und heftig nach oben ziehen wie Ketchup aus der Flasche ploppt– und die Märkte erschrecken.

Fazit: Euro und Dollar „leiden“ derzeit unter denselben Phänomenen. Wir erwarten aber immer deutlicher, dass sich die Spannungen im Zins- und Währungsgefüge im 2. Halbjahr entladen und zu einer Neusortierung führen.

Empfehlung: Noch ist unklar, ob davon der Dollar mehr profitiert als der Euro. Viel spricht jedoch dafür. Dollar long ist auf Sicht von 6 Monaten eine mutige, aber vielversprechende Spekulation. Im Zinsbereich empfiehlt es sich, die Durationen kurz zu halten.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang