Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1347
Empfehlung: Tschechische Kronen-Anleihe

In Osteuropa ziehen die Notenbanken die Zügel an

Der von den anziehenden Zinsen ausgehende Druck ist auch in Osteuropa angekommen. Vor allem die Währungen stehen unter Druck. Für Anleger ergeben sich daraus durchaus Chancen.

Der von den anziehenden Zinsen ausgehende Druck ist auch in Osteuropa angekommen. Vor allem die Währungen stehen unter Spannung. Das schafft Handlungsbedarf für die Notenbanken. Die Währungshüter müssen sich mit den schwächelnden Wechselkursen befassen. Denn von dort könnten unerwünschte Anstöße für die Inflation ausgehen. Zudem sind die meisten Staaten auf Kapitalimporte angewiesen.

Die Ungarische Notenbank (MNB) kündigte vor diese Hintergrund den Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik an. Die MNB will ihre beiden wichtigsten quantitativen Maßnahmen Zinsswap-Auktionen und Ankäufe von Pfandbriefen zum Jahresende auslaufen lassen. Da die MNB im regionalen Vergleich bislang eine relativ lockere Haltung zeigte, ist für den Forint kaum mehr als eine Stabilisierung im Bereich der aktuellen Kurse um 325 Forint je Euro zu erwarten (heute: 323,5).

Musterschüler Tschechien

Da ist im Stabilitäts-Musterland Tschechien mehr zu erwarten. Auch die Krone (aktuell: 25,6) musste seit dem Ausbruch der Lira-Krise in der Türkei zunächst Abschläge hinnehmen. Die tschechischen Währungshüter haben die Inflation aber besonders scharf im Blick. Notenbank-Gouverneur Jiří Rusnok stellte ziemlich unverhüllt eine weitere Zinserhöhung schon für die nächste Woche – die CNB tagt am 26.9. – in Aussicht. Sein Ziel ist natürlich in erster Linie eine vorbeugende Dämpfung des Preistrends. Der dürfte angesichts der starken Konjunktur und vor allem des engen Arbeitsmarktes deutlich nach oben weisen und die Zinserhöhungen rechtfertigen.

Lediglich in Polen ist angesichts der eher auf die Konjunktur ausgerichteten Politik der Notenbank NBP noch keine Neigung zur Straffung zu erkennen. Zumal die Inflationsraten wieder unter 2% liegen. Damit dürfte der Zloty zunächst die schwächste unter den großen osteuropäischen Währungen werden.

Fazit: Unter den derzeit dominierenden Risikoaspekten halten wir die Tschechische Krone für die attraktivste Anlagewährung.

Empfehlung: Die Kronen-Anleihe mit Laufzeit bis September 2021 (3 Jahre, CZ 000 100 285 1) halten wir mit 1,5% Rendite für kaufenswert.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang