Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2030
Austral-Dollar hat reichlich Optimismus eingepreist

Trendwende beim Aussie

Ein Känguru in der australischen Steppe. © shellgrit / Getty Images / iStock
Fernab vom kriegerischen Europa liegt das prosperierende Australien. Die Funktion als sicherer Hafen sowie der weltweite Rohstoff-Hunger stärken den Austral-Dollar. Auch Ankündigungen einer strafferen Geldpolitik helfen der Währung auf die Sprünge. Die Frage ist nur, wie weit diese den Aussie noch treiben können.
Beim Währungspaar AUD|USD hat die Trendwende begonnen. Unsere jüngsten Prognosen für den Austral-Dollar trafen ins Schwarze. Anfang Februar erläuterten wir Ihnen, dass der Austral-Dollar zum US-Dollar langfristig schwächeln dürfte, er vorerst aber weiteres Steigerungspotenzial hat (vgl. FD vom 03.02.2022). Einen Monat später legten wir Ihnen dar, dass angesichts des auch von uns unerwarteten Ukraine-Kriegs weiteres Aufwertungspotenzial für den AUD entsteht (vgl. FD vom 04.03.2022). Seitdem ging es für AUD|USD von 0,71 auf zwischenzeitlich 0,76. Nach den Ankündigungen der US-Notenbank, das Tempo bei den Zinserhöhungen zu beschleunigen, sackte das Paar AUD|USD aber auf 0,74 ab.

Zinserhöhungen im Sommer?

Anders als die US-Notenbank Federal Reserve ist die Reserve Bank of Australia noch lockerer in ihrer Geldpolitik. Andeutungen am Dienstag (05.04.), dass es künftig zu Zinserhöhungen kommen könnte, blieben insgesamt noch sehr vage. Der Zinserhöhungsdruck ist angesichts einer Inflation von 3,5% weniger ausgeprägt als in den USA. Analysten rechnen damit, dass erste Erhöhungen im Juni anstehen. 

Rohstoffpreise und konkrete Äußerungen über eine straffere Geldpolitik dürften den Austral-Dollar kurzfristig weiter stärken. Sowohl die Credit Suisse als auch die in der Pazifikregion stark verankerte United Overseas Bank (UOB) sehen USD|AUD noch einmal die Marke von 0,76 und leicht darüber anlaufen. Aus charttechnischer Sicht treibt es ihn im besten Fall noch bis 0,777.

Trendwende Pro US-Dollar

Viel mehr Aufwertungspotenzial dürfte der Austral-Dollar aber nicht mehr haben. Im übergeordneten Bild sehen FUCHS-Devisen nach wie vor ein fundamentales Umfeld, das eher den US-Dollar stärkt. Die US-Geldpolitik ist weitaus straffer als die australische, die Vorteile Rohstoff-Währung und sicherer Hafen fernab Europas relativieren sich allmählich wieder.

Damit AUD|USD das Niveau von 0,76 nachhaltig überspringt, bräuchte es laut Credit Suisse starke Inlandsdaten. Da der Aussie allerdings bereits reichlich Optimismus eingepreist hat, dürfte das Enttäuschungspotenzial laut Schweizer Großbank überwiegen. Wenig AUD-Optimismus hören wir auch von der UOB. Die Trendwende zugunsten des US-Dollars dürfte also bereits begonnen haben.

Fazit: Die Anzeichen verdichten sich, dass USD|AUD seine Trendwende einleitet. Long bleiben wir hingegen bei EUR|AUD. Hier dürfte die "lockere" EZB dem Euro vorerst keine Aufwärtsperspektive ermöglichen. Auch australische (Rohstoff-)Aktien sind weiter attraktiv.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang