Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1965
Polen wählt ein neues Parlament

Zloty im Bann der Politik

Polnische Flagge mit Adler im Wappen. © filipefrazao / stock.adobe.com
Die polnischen Parlamentswahlen am Sonntag (15.10.) werden auch auf den Zloty wirken. FUCHS-Devisen hat eine Wahleinschätzung und prognostiziert, wie sich die polnische Landeswährung kurz- und langfristig entwickeln wird.
Anleger müssen sich beim Zloty in den kommenden Wochen auf eine erhöhte Volatilität einstellen. Die hat zwei zentrale Ursachen. Die eine ist die Parlamentswahl am kommenden Sonntag (15.10.). Die Umfragen sehen einen leichten Vorsprung für die amtierende nationalkonservative Regierung gegenüber der pro-europäischen Opposition. 

Damit dürfte ein Sieg der Amtsinhaber nicht vollständig in den Devisenkursen eingepreist sein. Kommt es dazu, was FUCHS-Devisen vermuten, dürfte das den Zloty schwächen. Denn dann ist es fraglich, ob bislang blockierte EU-Gelder freigegeben werden. Sollte die pro-europäische Opposition wider Erwarten gewinnen, dürfte der Zloty dagegen profitieren.

Polnische Notenbank agiert gegen den Trend

Der andere Faktor, der für einen schwächeren Zloty spricht, ist die Geldpolitik. Warschaus Währungshüter haben seit September den Zinssatz in zwei Schritten um insgesamt 100 Basispunkte auf nun 5,75% gesenkt. Die Inflationsrate liegt noch immer bei 10%. Aktuelle Daten werden heute am 13.10. veröffentlicht und dürften eine leichte Abkühlung signalisieren. Die Geldentwertung liegt damit aber weiter über den Leitzinsen. Die Zinssenkungen, die im Gegensatz zur Eurozone stehen, dürften den Zloty vorerst belasten.

Zloty kurzfristig schwach, aber langfristig stärker

EUR|PLN notiert derzeit bei Kursen um 4,50. Wir halten bis zum Jahreswechsel einen Anstieg in Richtung 4,70 für möglich. Mit entsprechenden Zertifikaten lässt sich darauf spekulieren (z.B. ISIN: DE 000 MD3 4GV 6). Wer sich unserer Meinung nicht anschließt, etwa weil er an einen Sieg der Opposition glaubt, kann ebenfalls mit Zertifikaten von einem kurzfristig stärker werdenden Zloty profitieren (z.B. ISIN: DE 000 PF9 TQ8 5).

Da wir nicht an einen kurzfristig stärker werdenden Zloty glauben, betrachten wir im Anleihesegment Papiere mit längerer Restlaufzeit. Denn langfristig sehen wir den Zloty wegen des höheren Wirtschaftswachstums Polens im Vergleich zur Eurozone durchaus stärker. Bei der noch bis Oktober 2030 laufenden Staatsanleihe (ISIN: PL 000 011 273 6) können Anleger bei einem Kupon von 1,25% p.a. und auf dem aktuellen Kurs von 75,39% eine jährliche Rendite von 5,68% erwarten.

Chancen am polnischen Aktienmarkt

Eine weitere Möglichkeit, um langfristig in Polen zu investieren, sind polnische Aktien. Die sind u.a. wegen der geografischen Nähe des Landes zum Ukraine-Krieg mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 7,4 günstig bewertet. Über einen ETF (ISIN: IE 00B 4M7 GH5 2) holen sich Anleger diese vergleichsweise einfach ins Portfolio.

Wer hingegen eine chancenreiche Einzelaktie sucht, betrachtet KGMH Polska (ISIN: PL KGH M00 001 7). Das ist ein polnisches Bergbauunternehmen, das davon profitieren dürfte, dass die EU verstärkt Rohstoffe in heimischer Produktion fördern möchte. Ein KGV von 5,0 zeigt eine günstige Bewertung an. Auch die Dividendenrendite von 4,23% p.a. ist attraktiv. Die Redaktion von FUCHS-Kapital analysierte außerdem gestern die Aktie von PKN Orlen (ISIN: PL PKN 000 001 8, FK vom 12.10.2023). 

Fazit: Im Umfeld der polnischen Parlamentswahlen ergeben sich beim Zloty Trading-Chancen. Wer diese kurzfristigen Unsicherheiten scheut, investiert in Polen mit langfristiger Perspektive.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang